Filesharing mobil Lange Leine von PC zu Telefon

Für die meisten Nutzer beschränkt sich die Kommunikation zwischen Rechner und Handy darauf, ein paar Kontakte und Termine abzugleichen. Was alles möglich ist, wenn Computer und Handy gleichzeitig online sind, zeigt das Startup-Unternehmen SoonR.


Die Grundidee hinter SoonR ist denkbar einfach: Jeder Rechner kann eigentlich auch als Webserver fungieren und seine Ressourcen über das Netz damit auch dem Handy zur Verfügung stellen - natürlich nicht nur dem eigenen, diese Lektion hat SoonR von der Web 2.0-Wende hin zur immer stärker Community-orientierter Software gelernt.

Handy und PC: Zugriff auf die Datensammlung
manager-magazin.de

Handy und PC: Zugriff auf die Datensammlung

Auf dem eigenen PC oder Mac einen Webserver zu installieren, ist im Grunde nicht schwer, und über die SoonR-Webseite reduziert sich der Vorgang sogar auf einen Klick. Wenn man sich anschließend mit dem Handy auf der SoonR-Site einloggt, startet eine verschlüsselte Filesharing-Verbindung zum eigenen Rechner und schon hat man bequem und mobil Zugriff auf alle relevanten Daten.

Mehr als ein Webserver

Aber SoonR ist mehr als ein Webserver: Nachdem man ausgewählt hat, welche Ordner auf dem eigenen Rechner freigegeben werden sollen, werden diese in vielen Fällen sogar noch Telefon-gerecht aufbereitet: Bilder lassen sich zum Beispiel in einer dem Handy angepassten Größe als Diashow betrachten, die Festplatte kann durchsucht, und zwischenzeitlich eingetrudelte Mails können unterwegs gelesen werden (Outlook und PC vorausgesetzt). Natürlich kann man mit SoonR Termine synchronisieren und sogar erste Applikationen wie Skype lassen sich über das Handy vom Rechner aus nutzen.

Spätestens hier schwirrt einem der Kopf bei soviel Verbindung von verschiedenen Netzen. Voice over IP über das Handy über den Rechner zu Hause via Internet? Die vernetzte Zukunft ist eben nicht unkompliziert, aber dafür können sich alle, die sich keine Sorgen über die Nutzung von Datenpaketen machen müssen, schon mal daran erfreuen, was bereits heute alles funktioniert.

Missing Link

Und da man im Netz ja selten alleine ist, lässt sich SoonR auch als Community nutzen. Der Bilder-Ordner auf dem heimischen Rechner gehört von nun ab auch allen, denen man den mobilen Zugriff erlaubt, jeder Mitarbeiter kann sich wichtige Updates aus dem Büro unterwegs herunterladen, und das nicht nur vom Telefon, denn alle Funktionen funktionieren ebenso über das Webinterface auf beliebigen Computern.

SoonR ist, wie vieles heutzutage, noch in der Beta-Version, aber verspricht - und so sollte man auch den Namen der Software verstehen - schon jetzt eine Verbindung von Mobilität und Internet, von Rechner und Telefon, die man bislang für utopisch hielt. SoonR weist darauf hin, dass in Zukunft verschiedene Endgeräte nicht mehr verschiedene Daten oder Möglichkeiten bedeuten, sondern nur noch verschiedene Oberflächen und Vernetzungsgrade darstellen, über die wir überall auf die gleiche Sammlung unserer virtuellen Dinge zugreifen können.

Sascha Koesch / Robert Stadler, de-bug.de



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.