Handy-Betriebssystem Googles Android startet im November

Das von Google initiierte und dominierte Handy-Betriebssystem Android ist "fast fertig": Der Werkzeugkasten für Software-Entwickler erreicht die Versionsnummer 0.9. Gleichzeitig haben die US-Behörden grünes Licht für das erste Android-Handy gegeben.

Das Google-Handy wird kommen, und zwar pünktlich: Nachdem es vor kurzem Gerüchte gab, wonach Hardware-Hersteller und auch Google selbst Schwierigkeiten hätten, das Mobiltelefon-Betriebssystem Android fertigzustellen, lösen sich diese Schlechtwetterwarnungen jetzt in heiße Luft auf. Noch vor Jahresende, so viel scheint sicher zu sein, wird der taiwanische Hersteller HTC gemeinsam mit der US-Tochter von T-Mobile das erste Android-Handy auf den Markt bringen. Vorerst allerdings nur in den USA.

Der Grund für den Optimismus: Das Android-basierte HTC-Telefon namens Dream  (Modellbezeichnung DREA100) hat gerade grünes Licht von der US-Genehmigungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) erhalten, darf also künftig in den USA verkauft werden. Die öffentlich einsehbaren Antragsformulare  zeigen zwar noch nicht das ganze Produkt, lassen etliche Details vermissen. Was man jedoch zu sehen bekommt  (PDF), bestätigt die gängigen Annahmen, etwa dass das Gerät über eine Tastatur verfügt, die bei Bedarf ausgefahren werden kann.

Stichtag 10. November

Angesichts der Spannung, mit der die Technikgemeinde Googles Entwicklung eines "iPhone-Killers" verfolgt, ist es nicht verwunderlich, dass das magere FCC-Material von Auguren auf kleinste Anhaltspunkte untersucht wird. Und siehe da: In einem Brief an die FCC  (PDF) bittet Hersteller HTC darum, bis zum 10. November sämtliche Bilder sowie die Bedienungsanleitung des Handys geheim zu halten. Die logische Schlussfolgerung: Spätestens zu diesem Termin dürfte das Handy der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Zu dieser fast schon amtlichen Bestätigung des Starttermins hat Google zudem fast zeitgleich eine neue Version der Android-Software  vorgestellt. Dabei handelt es sich zwar "nur" um eine neue Entwicklungsumgebung. Aber erstens leiten sich aus dieser alle Anwendungen ab. Und zweitens trägt das "Software Developer Kit" (SDK) die verheißungsvolle Seriennummer 0.9. Damit signalisiert die von Google angeführte Entwicklergruppe Open Handset Alliance natürlich, dass das Android-Betriebssystem fast fertig ist.

Videodemonstration

Genauso wichtig wie die symbolische Versionsnummer ist wohl die Tatsache zu bewerten, dass die Entwicklergemeinde überhaupt ein Update der Entwicklungssoftware erhält. Zuletzt waren Google und die Open Handset Alliance nämlich in die Kritik der Open-Source-Fraktion geraten, weil der Konzern und seine Mitstreiter ihre Software nur ausgewählten Programmierern zugänglich gemacht hatten.

Mit dem Android-SDK 0.9 scheint die Abschottungspolitik allerdings Vergangenheit, wie ein Video zeigt , das nur Stunden nach dem Software-Update entstand. In dem Filmchen der IT-Site "Engadget" ist zumindest die Android-Benutzeroberfläche schon in voller Pracht zu bewundern. Entsprechend aufgeregt werden jetzt Details diskutiert, etwa dass es auf der Startseite den Menüpunkt "Maps" gibt, während Musik und Videos einen Klick weiter entfernt liegen.

Sascha Koesch / Fee Magdanz / Robert Stadler

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.