Handy mahnt zum Energiesparen "Ladegerät jetzt ausstöpseln!"

Netzteile von Handys verbrauchen auch dann Energie, wenn gerade kein Gerät aufgeladen wird. Als erster Hersteller hat Nokia daher jetzt entsprechende Hinweise in drei Modelle integriert. Nach jedem Ladevorgang wird der Nutzer zum Ausstöpseln animiert.


Wenn sich Hersteller von Elektronik-Produkten ökologisch geben, hat das immer etwas schizophrenes: Schließlich konsumiert auch das sparsamste Gerät Strom, auch der "grünste" Produktionsprozess erfordert den Einsatz von giftigen Stoffen, und auch der modernste Recycling-Prozess verbraucht Energie. Keine PCs, Fernseher oder Handys herzustellen und zu benutzen, dürfte schlicht der beste Umweltschutz sein - Allerdings ist diese Variante wohl utopisch. Insbesondere für die entsprechenden Unternehmen, die sich ja selbst auflösen müssten.

Nokia-Handy 1200: Strom sparen in Schwellenländern
AFP

Nokia-Handy 1200: Strom sparen in Schwellenländern

Dementsprechend wird beim Thema Umweltschutz in der Elektronik-Branche Realpolitik betrieben. Und auch Organisationen wie Greenpeace haben zähneknirschend akzeptiert, dass Handys, in denen weniger Giftstoffe stecken, die realistische Alternative zum Konsumverzicht darstellen.

Ladegerät ausstöpseln

Im Giftstoff-Ranking von Greenpeace, dem vierteljährlich aktualisierten " Guide to Greener Electronics", belegt Nokia regelmäßig den ersten Platz unter den Handy-Produzenten. Und der Weltmarktführer aus Finnland legt sich auch beim zweiten großen Umweltthema, das elektronische Geräte betrifft, mächtig ins Zeug: Beim Energieverbrauch.

Zusammen mit anderen Telekommunikations-Unternehmen hat Nokia sich gegenüber der Europäischen Union letztes Jahr verpflichtet, den Energieverbrauch seiner Geräte mit einer Reihe von Maßnahmen zu senken. Das bislang sichtbarste Resultat dieser Initiative sind die neuen Nokia-Modelle "1200", "1650" und "1208", die ihre Nutzer aktiv zum Energiesparen auffordern. Die Telefone zeigen dazu nach jedem Ladevorgang eine Botschaft auf dem Display, die sinngemäß sagt: "Ihr Handy ist aufgeladen, Netzteil ausstöpseln!"

Hochrechnungen

Laut Nokia könnte durch die Hinweise - wenn sie denn befolgt werden - soviel Energie gespart werden, wie "85.000 Haushalte" verbrauchen. Unbestritten ist dabei, dass die Handy-Netzteile auch dann Strom verbrauchen, wenn sie nur in der Steckdose stecken, aber gerade kein Telefon aufgeladen wird. Das ist sehr einfach nachvollziehbar, weil die Netzteile sich erwärmen, sobald sie angeschlossen werden. Allerdings bleibt die Nokia-Presseerklärung die Erklärung schuldig, wie viele Handy-Nutzer die Hinweise ihrer Geräte befolgen müssen, um den Strombedarf von "85.000 Haushalten" zu decken. Die Modelle "1200" und "1208" zielen jedenfalls auf den Massenmarkt in Schwellenländern wie Indien. Sie sollten also in großen Stückzahlen hergestellt werden. Zudem sollen die Warnhinweise sukzessive in allen Nokia-Handys implementiert werden.

Nokia will unterdessen auch den Energieverbrauch von eingestöpselten, aber gerade nicht benutzten Ladegeräten bis 2010 um 50 Prozent senken - Was die Frage aufwirft, warum die Netzteile nicht gleich mit einer automatischen Abschaltfunktion versehen werden? Dahinter steckt wohl wiederum grüne Realpolitik, denn eine Abschaltautomatik dürfte schlicht so teuer sein, dass einzelne Hersteller damit nicht vorpreschen können, ohne sich im hart umkämpften Handy-Markt einen gravierenden Wettbewerbsnachteil aufzuhalsen.

Sascha Koesch / Fee Magdanz / Robert Stadler



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.