HTC Magic Google-Handy Nummer 2 vorgestellt

Die Invasion beginnt, die Google-Handys kommen. Während auf der Handymesse in Spanien ansonsten nur Prototypen solcher Geräte zu sehen sind, hat HTC ein neues Modell vorgestellt, das tatsächlich bald verkauft werden soll - und verblüffend an das T-Mobile G1 erinnert. Nur die Tasten fehlen.

Von


Bei HTC hat man offenbar eine Vorliebe für Produktnamen Marke "Fantasy". Nach dem Modell Dream (Traum), hierzulande besser bekannt als T-Mobile G1, folgt nun das Magic (Magie). Beiden Geräten gemeinsam ist, dass HTC sie zum Verkaufsbeginn weitgehend exklusiv an jeweils einen Provider abgibt - und natürlich, dass auf ihnen das von Google mitentwickelte Handybetriebssystem Android läuft.

HTC Magic: Das Google-Handy Nummer Zwei

HTC Magic: Das Google-Handy Nummer Zwei

Doch es gibt noch viel mehr Gemeinsamkeiten. Beide scheinen sehr ähnliche Touchscreens zu verwenden, auf dem man Symbole mit dem Finger verschieben und auswählen kann. Zusätzlich haben beide unterhalb des Displays ein Scrollrad, das als ebenfalls zur Steuerung der Handyfunktionen genutzt werden kann. Eine Tastatur samt drehbarem Display, eines der Hauptmerkmale des G1, findet man beim Magic allerdings nicht.

Ansonsten aber scheint die Hardware des Magic mit der des G1 (Dream) fast identisch zu sein. beide haben eine 3,2 Megapixel-Kamera, W-Lan, Bluetooth und HSDPA-Datenfunk. Auch GPS und ein Beschleunigungssensor sind in beide integriert. Und auch bei den Anschlüssen sind beide gleich knauserig: Außer einer Mini-USB-Buchse gibt es keinen verdrahteten Kontakt zur Außenwelt. Und der muss auch noch doppelt genutzt werden, zum Aufladen des Akkus und um Kopfhörer anzuschließen.

Feine Unterschiede

Ein paar kleine aber feine Unterschiede gibt es aber doch: Während das G1 mit seiner Kamera nur Fotos schießen kann, lassen sich mit dem Magic auch Videos aufzeichnen. Und weil es nur halb so viel Spaß macht, Filme allein zu gucken, sind Funktionen zum Hochladen der Videos auf YouTube oder zum Versenden per Mail oder MMS gleich eingebaut.

Außerdem soll das Magic die A2DP-Technik beherrschen. Die ermöglicht es Stereo-Kopfhörer drahtlos per Bluetooth anzukoppeln, um kabellos Musik zu hören. In entsprechend ausgestatteten Autos kann man so auch Musik vom Handy über die Lautsprecher des Wagens wiedergeben. Bisher wird diese Funktion nur selten eingesetzt, weshalb das Zubehörangebot recht dünn ist.

Farbwahl

Den Vertragspartnern Vodafone und HTC ist es derzeit allerdings wichtiger, darauf hinzuweisen, dass es das Magic vorerst exklusiv bei Vodafone geben wird, so wie das G1 ausschließlich bei T-Mobile zu bekommen ist. Dabei kommt es auch zu einigen merkwürdigen Eigenheiten. Denn obwohl HTC das Magic in Schwarz und Weiß herstellt, wird man es nicht notwendigerweise in der Farbe seiner Wahl bekommen.

Die weiße Variante nämlich ist Großbritannien, Spanien und Frankreich vorbehalten, in Deutschland wird es nur das schwarze Modell geben. Einzig die Italiener haben die Wahl. Und das nicht nur bei der Farbe, sondern auch beim Anbieter. Denn in Italien wird Vodafone das Gerät nicht exklusiv anbieten.

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...

So magisch, wie HTC und Vodafone glauben machen wollen, ist das Magic nicht. Rein technisch kann es seine Abstammung vom G1 kaum verbergen. Wer auf den Komfort einer Aufklapptastatur verzichten kann, bekommt beim Magic immerhin Stereo-Bluetooth-Funk und eine Camcorder-Funktion dazu - wenn er das Gerät denn bekommt.

Vorerst nämlich ist das Magic noch ein reine Luftnummer, eine Ankündigung. Im Frühling soll es in den Handel kommen, und der endet erst Ende Juni. Vodafone zumindest gibt sich aber optimistisch, mit dem Gerät einen Gewinner gezogen zu haben. Wer sich für das magische Telefon interessiert, soll sich schon jetzt bei dem Provider registrieren, um eine Nachricht zu bekommen, wenn das Gerät verfügbar ist.

Bis dahin kann man ja schon mal das Sparschwein füttern. denn über den Preis für das Magic schweigen sich HTC und Vodafone noch aus.

HTC Magic

Betriebssystem Android
Arbeitsspeicher 192 MB
Erweiterungssteckplatz microSD
Bildschirmauflösung 320 x 240 Pixel
Bildschirmdiagonale 3,2 Zoll
Digitalkamera 3,2 Megapixel
PC-Anschluss USB
Gewicht 119 Gramm
Maße 118 x 56 x 17 Millimeter
Drahtlose Verbindungen GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA, W-Lan, Bluetooth
Standby-Zeit* bis zu 660 Std.
Sprechzeit* bis zu 7,5 Std.
Besonderheiten: Touchscreen, GPS, Beschleunigungssensor
Preis**: noch nicht bekannt



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.