T-Mobile G1 Ist das Google-Handy das bessere iPhone?

Das erste Google-Handy ist da und soll dem iPhone Paroli bieten. Aber wie gut schlägt sich das T-Mobile G1 wirklich? Hat es das Zeug, zum ernsthaften Konkurrenten für das Apple-Gerät zu werden? SPIEGEL ONLINE hat Stärken und Schwächen der beiden Mobiltelefone verglichen.

Von


Das Geheimnis ist gelüftet: Nachdem es wochenlang mit Spannung erwartet worden war, hat T-Mobile das erste Mobiltelefon auf Basis des Google-Handy-Betriebssystems Android präsentiert. Ist das wirklich die groß angekündigte Innovation oder nur eine Kopie des iPhone - und welches der Geräte kann mehr?

Was das Android-Mobiltelefon dem iPhone auf jeden Fall voraus hat ist seine Multitasking-Fähigkeit. Das bedeutet, dass das Gerät mehrere Programme gleichzeitig ausführen kann, zwischen denen man nach Lust und Laune hin und her springt, solange noch Platz im Speicher ist. Beim Apple-Handy hingegen kann immer nur ein Programm aktiv sein.

Eine andere Funktion, auf die iPhone-Anwender schon lange sehnsüchtig warten, ist das "Kopieren und Einsetzen". Beim G1 wird das gelöst, indem man eine bestimmte Taste auf der Tastatur und gleichzeitig den Trackball drückt, um einen Text oder ein Bild auszuwählen. Text oder Bild kann man dann an anderer Stelle wieder einsetzen. Sicher mehr als ein iPhone-Fan beneidet den G1-Besitzer um dieses Feature. Eine Einschränkung gibt es aber doch: Es lassen sich offenbar nicht alle Texte auf diese Weise kopieren. Stattdessen ist die Funktion auf editierbare Textpassagen beschränkt.

Mit der eingebauten Kamera allerdings kann das G1 nicht punkten. Sie löst zwar immerhin gut eine Million Bildpunkte mehr auf als die iPhone-Kamera. An die Bildqualität einer aktuellen Kompaktkamera dürfte sie damit aber bei weitem nicht heranreichen. Zudem legen andere Hersteller wie Samsung und Sony Ericsson die Messlatte längst zwei Etagen höher an und verbauen 5-Megapixel-Digicams in ihren Handys.

Die Daten-Flatrate, mit der T-Mobile das Handy in den USA anbietet, hält - ebenso wie bei ihrem deutschen Gegenstück - nicht was der Name verspricht. Denn von einer echten Flatrate kann kaum die Rede sein, wenn der Provider das monatliche Übertragungsvolumen auf ein Gigabyte begrenzt.

Ebenso wie sich T-Mobile bei den hiesigen iPhone-Flatrates vorbehält, die Übertragungsgeschwindigkeit zu drosseln, wenn man sein Inklusivvolumen überschreitet, will es der Konzern auch in den USA mit dem G1 handhaben. Wer innerhalb eines Monats mehr als das eine Gigabyte auf sein G1 überträgt, wird auf behäbige 50 Kilobit pro Sekunde abgebremst. Bei diesem Tempo werden die meisten User freiwillig aufhören, mobil zu surfen, bis wieder die volle Geschwindigkeit freigeschaltet wird.

Was es sonst noch an Gutem und nicht ganz so Gutem über das T-Mobile G1 zu berichten gibt, lesen Sie auf den folgenden Seiten.



insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1lauto 23.09.2008
1. Kann ich als Nerd damit jetzt schneller oder billiger telefonieren?
Oder worin läge der Vorteil?
Blitzbügler, 23.09.2008
2. Die Grundfrage lautet doch...
...kann man damit auch telefonieren? Dann erfüllt es zumindest seinen angestammten Zweck.
kdshp 23.09.2008
3.
Zitat von sysopDas neue Google-Handy ist da und macht dem neuen IPhone von Apple Konkurrenz. Wird es gelingen? Diskutieren Sie mit.
Hallo, ist hier auch eine schnüffelsoftware von google mit drin ? Dann will ich das handy nicht haben.
tsrochester 23.09.2008
4. Die Schlacht...
...wird sicher nicht mit Hardware oder Betriebssystem geschlagen. Schliesslich gibt es - Kompass-Sensor hin oder her - kaum etwas, was das gPhone von den Windows mobile Geräten unterscheidet (die keinen Hund hinterm Ofen mehr hervorlocken). Und ob das Betriebssystem open oder closed ist, tangiert den Konsumenten erstmal nicht. Die integrierte Experience - Produkt, Tarif und Shop (Musik, attraktive Software - machts. Und da hat Google mit Amazon eine Geheimwaffe am Start. Musik und offen - das kann schon was. Ob das mit offenen Anwendungen aufgeht - weiss der Himmel. Der Android-Entwickler-Wettbewerb war ja noch kein überragender Einstand. Und Entwicklungsplattformen gibts ja auch nicht erst seit gestern.
Aragon 23.09.2008
5. Navigationsprogramm?
Es war mir schon ein Rätsel wieso beim IPhone 3G kein Auto Navigationsprogramm mitgeliefert wird. Wenn man in die Dinger schonmal einen GPS Chip einbaut ist es doch absolut naheliegend auch gleich ein Navigationsprogramm zu integrieren? Eins ist jedenfalls sicher, Microsoft muß sich langsam was einfallen lassen. Windows Mobile 7 sollte besser ein gewaltiger Fortschritt gegenüber Version 6 sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.