Start der 5G-Frequenzauktion Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


jetzt wird es ernst: Kein klassisches Tech-Thema war in Deutschland zuletzt so umstritten wie der Aufbau der 5G-Mobilfunknetze. (Eine ausführliche Erklärung dazu, was 5G ist, finden Sie hier in unserem "Endlich verständlich".) Diskutiert wurde über ultraschnelle Downloads und Eilanträge, über Funklöcher und Milchkannen, aber auch über mögliche Milliarden-Einnahmen, die die Auktion der 5G-Frequenzen dem Staat einbringen könnte. Am Dienstag um zehn Uhr beginnt die Versteigerung nun in Mainz - doch dass jetzt alles ganz schnell geht, sollte man nicht erwarten.

Gebäude der Bundesnetzagentur in Mainz (Archivbild)
Fredrik von Erichsen/ picture alliance / dpa

Gebäude der Bundesnetzagentur in Mainz (Archivbild)

Experten schätzen, dass die Auktion mehrere Wochen dauern wird. Die letzte Funkfrequenzen-Auktion etwa zog sich 2015 über 16 Tage und 181 Bieterrunden hin. Auch die 5G-Auktion endet erst, wenn niemand mehr für einen der insgesamt angebotenen 41 Frequenzblöcke bieten will. Erst dann wird feststehen, wer alles 5G-Vorreiter sein und ab 2020 ein 5G-Netz betreiben wird.

Und ja, 2020 ist korrekt: Frühestens ab dem nächsten Jahr soll 5G-Mobilfunk für Privatkunden verfügbar sein. Selbst wenn bald schon Smartphones mit 5G-Technik auf den Markt kommen - ohne das passende Netz und einen entsprechenden Mobilfunktarif wird man damit zunächst nichts Besonderes anfangen können. Zumal 5G anfangs ohnehin vor allem für Unternehmen und Early Adopter interessant sein dürfte, weniger für Normalnutzer.

Ich persönlich hoffe darauf, dass der Start von 5G dazu führt, dass LTE für alle Smartphone-Nutzer zum Mindeststandard wird. Für die Arbeit nutze ich zwar ein Handy mit LTE-Datentarif, mein Privat-Smartphone jedoch geht über einen Discounter-Handytarif online: Der ist leicht kündbar und kostet wenig, dafür bietet er aber auch kein LTE und maximal 32 Megabit pro Sekunde. Von 5G könnte das weiter weg kaum sein.

Vielen Millionen Menschen dürfte es ähnlich gehen. Für sie ist die Anzeige "H+" oben auf dem Smartphone-Bildschirm, das höchste der Gefühle. Sie signalisiert eine HSPA-Verbindung, also 3G-Technik. Oft grüßt sogar nur ein "E" auf dem Display, das eine EDGE-Verbindung anzeigt, also Technik aus der Zeit vor UMTS.

Insofern freue ich mich auf die schnelle neue 5G-Welt - und hoffe, dass der Fortschritt mir und anderen Discounter-Kunden zumindest den Sprung ins LTE-Zeitalter beschert. Surfer zweiter Klasse wären wir ja auch dann wieder.


Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie Beiträge wie diesen hier. Der Newsletter Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montagnachmittag in Ihrem Postfach.

Seltsame Digitalwelt: Zum Zocken in den Baumarkt

So sehr ich manchmal von Virtual Reality (VR) schwärme, es gibt Zeiten, in denen meine Oculus Rift in einer Kiste unter dem Schreibtisch verstaubt. Doch es gibt auch Wochen wie die vorletzte: Nachdem ich ein Buch über die Geschichte von Oculus gelesen hatte, installierte ich ein Dutzend neuer VR-Spiele. Den meisten Eindruck hinterließ bei mir "Richie's Plank Experience". Das Spiel simuliert, wie es ist, in luftiger Höhe über eine Planke zu laufen (hier gibt ein Video Einblick). Die Erfahrung ist kurz, aber aufregend: Höhe simulieren kann VR sehr gut.

Werbebild zu "Richie's Plank Experience"
Toast.gg

Werbebild zu "Richie's Plank Experience"

Im Baumarkt habe ich mittlerweile sogar eine Holzlatte gekauft, die das Planken-Erlebnis noch eindrücklicher macht. Wer mich derzeit besucht und nicht sofort auf seine Höhenangst verweist, kommt nicht drumherum, sich dem Nervenkitzel zu stellen.

Mich selbst hat das Spiel aber auch schon nervlich fertiggemacht: Das Über-die-Planke-Laufen klappt mittlerweile gut, doch einmal, als ich mich allzu selbstsicher fühlte, habe ich seinen "Albtraum-Modus" getestet. Ich sage es mal so: Ich kriege jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an die Riesenspinne denke, die mir dort begegnete. Hilfe!

Fotostrecke

20  Bilder
Virtuelle Realität: Die Geschichte von Oculus

App der Woche: Dad Jokes Duel
getestet von Tobias Kirchner

theedo developers

Beim "Dad Jokes Duel" geht es darum, möglichst nicht zu lachen. Die Android-App bietet viele, oft überraschend schlechte Witze und ein schön gestaltetes Menü fürs Punktezählen. Die beiden Spieler werden von zwei unterschiedlichen Figuren dargestellt. In der kostenlosen Variante gibt es 100 Dad Jokes, in der Premium-Version 500 weitere.

Bei manchen der Witze ist es tatsächlich leicht, nicht zu lachen, einige sehr alberne dagegen dürften auf Partys gut funktionieren. Bisher gibt es das "Dad Jokes Duel" allerdings nur in englischer Sprache.

Standard-Version kostenlos, Premium-Variante für 2,79 Euro, von theedo developers: Android


Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "Faking Hitler" (Podcast-Reihe mit zehn Folgen)
    Wie konnten es die gefälschten Hitler-Tagebücher 1983 in den "Stern" schaffen? Und was für ein Mensch war der Fälscher Konrad Kujau? Solchen Fragen widmet sich eine "Stern"-Podcast-Reihe, deren zehnte und letzte Folge soeben erschienen ist. Interessant sind vor allem Original-Telefonmitschnitte, die den Zuhörer mitten in die Skandal-Anbahnung und in die Achtzigerjahre hineinversetzen.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche,

Markus Böhm

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
camshaft_in_head 18.03.2019
1. warum werden nicht erstmal
alle bestehenden Netze ausgebaut? E hier ausführlich als Irrtum zu bezeichnen ist schon recht grenzwertig. Mir reicht mein LTE in allen Bereichen in denen ich mich bewege und selbst wenn ich mal 2 Min. in einem Funkloch bin bin ich nicht gleich tot! Es ist unverantwortlich jetzt auf 5G oder 6G zu setzen wenn selbst 3G und 4G (also LTE) nichtmal flächendeckend ausgebaut sind. Aber das liegt wieder an der geldgeilheit der Politiker das hier vieles nicht ausgebaut bzw. übersprungen wird. Es gibt genügend Gebiete in denen ich mich bewege wo man halt nur ein E auf dem Display sieht oder man halt mal keinen Empfang hat. Flächendeckend ist Deutschland tot wenn man nicht Kunde der staatlich geförderten Unternehmen wie Telekom oder ähnlichem ist!
totalausfall 18.03.2019
2. Wenn ich sowas lese...
"Der ist leicht kündbar und kostet wenig, dafür bietet er aber auch kein LTE und maximal 32 Megabit pro Sekunde" Ja was ein Jammer. Kann man gar nicht HD "netflixen" (seh ich ja mittlerweile immer öfter als Hobbyangabe wenn sich Leute vorstellen.Hobby: netflixen) unterwegs. Da werd ich zu Kleinadolf, 5g sollte in den nächsten Jahren nicht auf dem "privaten" Markt (also Mark Böhms Smartphone zb) verfügbar sein !! Der Mensch ist ganz offensichtlich geistig nicht bereit dafür, das einzige was uns noch von der totalen Datenvermüllung (und Verblödung) schützt ist das lahme Netz! Gott sei Dank, möchte man sagen! 5g nur für die Wirtschaft, das ist nichts was man den mobilen Twitterern, Netflixern und Katzenvideos-guckern jetzt in die Hand geben sollte! Die sogenannten "Digital Natives"(korrekter: die Zweite Welle der "Digital Natives") sind nicht halb so reif im Umgang mit der Technologie wie sie glauben!!
hbb258 18.03.2019
3. Kurze Verständnisfrage..
Zitat von totalausfall"Der ist leicht kündbar und kostet wenig, dafür bietet er aber auch kein LTE und maximal 32 Megabit pro Sekunde" Ja was ein Jammer. Kann man gar nicht HD "netflixen" (seh ich ja mittlerweile immer öfter als Hobbyangabe wenn sich Leute vorstellen.Hobby: netflixen) unterwegs. Da werd ich zu Kleinadolf, 5g sollte in den nächsten Jahren nicht auf dem "privaten" Markt (also Mark Böhms Smartphone zb) verfügbar sein !! Der Mensch ist ganz offensichtlich geistig nicht bereit dafür, das einzige was uns noch von der totalen Datenvermüllung (und Verblödung) schützt ist das lahme Netz! Gott sei Dank, möchte man sagen! 5g nur für die Wirtschaft, das ist nichts was man den mobilen Twitterern, Netflixern und Katzenvideos-guckern jetzt in die Hand geben sollte! Die sogenannten "Digital Natives"(korrekter: die Zweite Welle der "Digital Natives") sind nicht halb so reif im Umgang mit der Technologie wie sie glauben!!
..ärgern Sie sich gerade grün und blau darüber dass Menschen... schnelles Internet benutzen?
Das Pferd 18.03.2019
4.
Zitat von camshaft_in_headalle bestehenden Netze ausgebaut? E hier ausführlich als Irrtum zu bezeichnen ist schon recht grenzwertig. Mir reicht mein LTE in allen Bereichen in denen ich mich bewege und selbst wenn ich mal 2 Min. in einem Funkloch bin bin ich nicht gleich tot! Es ist unverantwortlich jetzt auf 5G oder 6G zu setzen wenn selbst 3G und 4G (also LTE) nichtmal flächendeckend ausgebaut sind. Aber das liegt wieder an der geldgeilheit der Politiker das hier vieles nicht ausgebaut bzw. übersprungen wird. Es gibt genügend Gebiete in denen ich mich bewege wo man halt nur ein E auf dem Display sieht oder man halt mal keinen Empfang hat. Flächendeckend ist Deutschland tot wenn man nicht Kunde der staatlich geförderten Unternehmen wie Telekom oder ähnlichem ist!
5G hat in der Praxis vorerest gar nichts mit Handyempfang zu tun.
doc1234 18.03.2019
5. Südkorea
Warum geht und funktioniert das da? Eben die Politik ist gierig. Anstatt die Frequenzen für wenig Geld wegzugeben und die Betreiber in Infrastukur investieren zu lassen, notfalls mit Zwang bekommt man in der B-Republik den Hals nicht voll. Telekom und Co sind Wirtschaftsunternehmen und keine Wohlfahrt. Wenn das Geld also in Berlin landet kann es nicht in die Infrastruktur landen. Das ist das Problem, die Gier der Politiker um Wohltaten über alle auszuschütten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.