5G USA drohen Staaten, die mit Huawei zusammenarbeiten

Die USA wollen die Kooperation mit Staaten überdenken, die chinesische Technik für den 5G-Netzausbau zulassen wollen. Die Drohung richtet sich vor allem gegen ein Land.

5G-Logo in Shanghai: Chinesische Technik im Fokus
Aly Song/ REUTERS

5G-Logo in Shanghai: Chinesische Technik im Fokus


Der globale Streit über eine mögliche Integration von Technologie des chinesischen Herstellers Huawei beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze geht in die nächste Runde. Die USA wollen die Kooperation mit Ländern, die auf Huaweis Netzwerkausrüstung setzen, "überdenken", wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen hochrangigen US-Sicherheitsbeamten berichtete.

"Es ist die Position der Vereinigten Staaten, dass es ein Risiko ist, Huawei oder einen anderen unzuverlässigen Anbieter in irgendeinen Teil des 5G-Telekommunikationsnetzes zu integrieren", sagte Robert Strayer, der sich im US-Außenministerium mit Cyber-, Kommunikations- und Informationspolitik befasst. "Wenn andere Länder nicht vertrauenswürdige Anbieter einbinden und zu ihren Ausrüstern machen, müssen wir die Möglichkeit neu bewerten, Informationen auszutauschen und so vernetzt zu bleiben, wie wir es heute sind."

Lesetipp aus dem Archiv

Die USA machen keinen Unterschied, ob Huawei in Kernbereiche der 5G-Netze (core network) eingebunden werden oder ob das Unternehmen nur die als etwas weniger kritisch angesehenen Bestandteile wie zum Beispiel Antennen bereitstellen soll - beide Optionen gelten als Sicherheitsrisiko.

Die Aussage ist vor allem eine indirekte Drohung in Richtung von Großbritannien. Die Briten, deren Geheimdienste zusammen mit denen in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland die Five Eyes bilden, ziehen einen Kompromiss in Erwägung. So soll Huawei-Ausrüstung von den Kernbestandteilen des 5G-Netzwerks ausgeschlossen werden, in anderen Bereichen soll Huawei dagegen unter bestimmten Einschränkungen zugelassen werden.

sop/Reuters



insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sans_words 29.04.2019
1. Drohen drohen drohen
Die USA drohen reihum jedem, der ihnen nicht passt. Divide et impera, teile und herrsche. Man sollte längerfristig nach Optionen Ausschau halten, wie man dem Droher etwas entgegensetzen kann. Vertrauensbildende Maßnahmen sind angesagt.
ted211 29.04.2019
2. Selbst ausgeschlossen
"Es ist die Position der Vereinigten Staaten, dass es ein Risiko ist, Huawei oder einen anderen unzuverlässigen Anbieter in irgendeinen Teil des 5G-Telekommunikationsnetzes zu integrieren". Gut, dass sich die USA als Anbieter auch selbst ausschließen.
theos001 29.04.2019
3.
Drohungen, Andeutungen, Einschüchterungen ....das ist alles was von den USA kommt. Legt ebdlich Beweise vor oder akzeptiert, das Huaweis Technologie den amerikanischen Netzausrüstern überlegen ist. Mischt euch nicht darin ein, wie andere Länder ihr Netzwerk ausstatten. US Produkte in der Sparte sind verpflichtet mit der NSA zu kooperieren
kurtbaer 29.04.2019
4. die usa drohen mittlerweile...
gegen fast alles, was ihrer handelspolitik u. ihren sicherheitsinteressen widerspricht. ich kann nur wiederholen: solange trump präsident ist, verbietet sich die zusammenarbeit mit den usa. auf allen gebieten!
dieter.zuckermann 29.04.2019
5.
Sorgen der USA sind normal ein Qualitäts-Siegel für ein Produkt. Anscheinend hat Huawei hier tatsächlich die besten Produkte. Ich hatte mir letzte Zeit schon Sorgen gemacht, weil USA hier ruhiger wurde. Ich dachte schon, dass die am Ende doch eine Schwachstelle bei Huawei gefunden haben und sich darum beruhigt haben oder der Huawei-Manager den USA sich als Geisel gepackt hat, hat irgendwas ausgepackt, was USA verwerten kann. Schon waren Huawei-Router nicht mehr Retter vor US-Spionage. Aber das hier beruhigt mich ein bisschen wieder. USA macht sich wieder Sorgen. Also ist alles doch nicht so schlecht und Huawei-Produkte doch gut genug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.