Anonymous-Aktivisten FBI-Informant soll Hackerangriffe organisiert haben

Dem FBI half er bei Ermittlungen gegen seine Hacker-Freunde, gleichzeitig organisierte er weiter internationale Angriffe. Aus Gerichtsakten soll hervorgehen, dass die Polizei davon wusste - und Interesse an den Daten hatte.

Aktivist mit Anonymous-Maske (Archivbild): Das FBI wusste offenbar Bescheid
Getty Images

Aktivist mit Anonymous-Maske (Archivbild): Das FBI wusste offenbar Bescheid


Hector Xavier Monsegur ist besser bekannt als Sabu, Anonymous-Sympathisant und Mitglied der Hackergruppe LulzSec. Im März 2012 flog er auf, seitdem wartet er auf seinen Prozess. Zuvor hatte er fast ein Jahr lang Informationen über seine Hacker-Kollegen an das FBI geliefert.

Nun zeigen Gerichtsakten, die von der "New York Times" eingesehen werden konnten, dass das FBI nicht nur Informationen über Hacker bekommen hat - sondern auch von Anonymous-Angriffen auf internationale Ziele wie Regierungsserver profitieren konnte. Daten, die dabei erbeutet wurden, landeten auf Servern, zu denen auch das FBI Zugang hatte.

Dabei soll Sabu eng mit dem als Stratfor-Hacker bekannt gewordenen Jeremy Hammond zusammengearbeitet haben. Hammond war Anfang 2012 verhaftet und im November 2013 wegen Hackerangriffen zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Tausende Ziele im Netz

Wie aus den Dokumenten hervorgehen soll, habe Sabu mit Hammond nicht nur die Attacke auf die Server des US-Informationsdiensts Stratfor durchgeführt. Hammond soll von seinem Mitstreiter auch laufend Hinweise auf Webseiten mit Schwachstellen erhalten haben, die sich für Angriffe eigneten.

Darunter von diversen Regierungen unterhaltene Netzauftritte, unter anderem von Brasilien, Iran, Pakistan und Syrien. Zu den betroffenen Behörden-Webseiten hätten auch die der polnischen Botschaft in Großbritannien oder des irakischen Elektrizitätsministeriums gehört. Die Liste der möglichen Ziele umfasste insgesamt mehr als 2000 Internet-Domains.

Gleichzeitig gegen Hacker und mit Hackern

Aus den nun vorgelegten Gerichtsakten gehe allerdings nicht hervor, ob das FBI direkt hinter den Hack-Attacken gestanden habe. Die Unterlagen würden jedoch nahelegen, dass die Regierung genau zu der Zeit, in der sie Hacker-Gruppen wie Anonymous zu enttarnen suchte, Hacker zum Zweck der Auslandsspionage eingesetzt hat.

Eine FBI-Sprecherin habe ebenso jede Stellungnahme verweigert wie die Anwälte von Monsegur und Hammond. Nach Einschätzung der "New York Times" offenbaren die jetzt zutage getretenen Details, dass die US-Regierung Sicherheitslücken im Internet, wie den jüngst bekannt gewordenen "Heartbleed"-Fehler, gezielt für Geheimdienstaktionen ausgenutzt habe.

Zudem, so eine Expertin, würden die Dokumente Hinweise darauf enthalten, dass das FBI mit Hilfe von Hackern andere US-Geheimdienste mit Informationen beliefert habe. Derartige Aktivitäten seien nicht nur verlogen, sondern besorgniserregend.

meu



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
republikix 24.04.2014
1. verlogen, besorgniserregend?
früher oder später werden all diese Aktivitäten von irgendjemand für bestimmte Ziele ausgenutzt, wer denkt schon das das FBI ein Hord des Rechts ist, dafür wird das Recht zu stiefmütterlich behandelt. Wenn man bedenkt was heute alles als Rechtens gilt. Und der Zweck die Mittel offenbar in diesen Kreisen heiligt.
Rezet 24.04.2014
2.
Ist das dort drüben inzwischen üblich nur noch per Agent Provocateur Verdächtige zu fangen? So wie die Geschichte mit dem angeblich vereitelten Anschlag auf den Weihnachtsmarkt. Dort hatten die sich eine schwache Persönlichkeit per Internet herausgefischt, diesen dann erst gezielt radikalisiert und dann mit einer Bombenattrappe ausgestattet um ihn dann Medienwirksam zu verhaften und sich selbst als unglaublich erfolgreiche Terrorbekämpfer zu feiern. Nur ob der Typ ohne die "Führung und Bearbeiteung" durch die V-Leute je zum Terroristen geworden wäre steht auf einem anderen Blatt.
gamh 24.04.2014
3. Warum eigentlich ...
... wundert mich das jetzt nicht wirklich? Dieses verlogene Land gehört endlich isoliert, an den Pranger gestellt und von der UN-Vollversammlung verurteilt. Wieviele Verbrechen muss dieser kriminelle Verein um den Nobelpreis-Kasper noch begehen, um als das betrachtet zu werden, was er ist? Eine moral- und gesetzlose Hegemonialmacht, die nach allumfassender Kontrolle strebt! Gruss, gamh
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.