Rechtestreit Apple sichert sich Patent für Touchscreen-Bedienkonzept

Neue Munition im Patent-Streit: Apple hat sich Teile seiner spezifische Touchscreen-Navigation schützen lassen, die auf dem iPhone und iPad zum Einsatz kommt. Experten sehen neue Rechtsprobleme auf andere Smartphone-Hersteller zukommen.
Patentierte Touchscreen-Technologie: Apple liegt mit anderen Mobilfunk-Herstellern im Clinch

Patentierte Touchscreen-Technologie: Apple liegt mit anderen Mobilfunk-Herstellern im Clinch

Foto: ANDREW GOMBERT/ dpa

New York - Gegen den Konkurrenten Samsung geht Apple mit Verkaufsverboten vor, zugleich sichert der Konzern die eigenen Produkte mit neuen Patenten ab. Nun hat sich Apple die Anzeige von Inhalten auf Touchscreen-Bildschirmen von iPad und iPhone weitreichend schützen lassen.

Unter anderem ließ sich Apple patentieren, wie die Geräte bei der Navigation in Listen und Bilder-Alben auf Fingerbewegungen reagieren und wann und wie zusätzlichen Elemente wie beispielsweise Balken eingeblendet werden.

Letztlich wird dadurch weiträumig das Bedienkonzept geschützt, das Apple seit 2007 für seine mobilen Geräte entwickelt hat. Nach Einschätzung von Experten könnte das Patent neue Probleme für Hersteller von Geräten mit dem Google -Betriebssystems Android bedeuten, mit denen Apple im Clinch liegt.

Apple hält bereits mehrere gewichtige Patente zum Umgang mit berührungsempfindlichen Bildschirmen, die auch in den weltweiten Patentverfahren zum Einsatz kommen. Das amerikanische Patentamt hatte Apple zuvor auch noch mehrere weitere Patente zugesprochen, die sich vor allem mit der Computer-Technik wie Prozessoren und Speicher befassen.

usp/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.