Die besten Tech-Aprilscherze Google-Nutzer fanden das gar nicht lustig

Immer noch nicht genug von Aprilscherzen? Hier kommen die besten aus der Tech-Szene.

Von


Es ist zu einem Wettkampf geworden. Jedes Jahr denken sich die großen Tech-Unternehmen verrückte Aprilscherze aus, um ihre Nutzer auszutricksen. Manche Streiche sind leicht zu durchschauen, einige nur schwer zu erkennen und andere so genial, dass man sich wünscht, die Ideen würden tatsächlich umgesetzt.

Ganz vorn mit dabei ist Google. Der Konzern gibt sich längst nicht mehr mit nur einem Scherz zufrieden und hat am Freitag gleich mehrere Scherzvideos im Netz verbreitet. Während ein selbstfahrendes Fahrrad, die Sofortlieferung per Fallschirm und die neuartige VR-Brille Cardboard Plastic gut ankamen, ging aber ein Scherz nach hinten los.

Der Suchmaschinenkonzern hatte in das E-Mail-Programm Gmail für den Browser eine Funktion eingebaut, die eine Unterhaltung auf die harte Tour beenden sollte. Direkt neben dem "Antworten"-Knopf hatte Google kurzzeitig auch die Funktion "Antworten und das Mikro fallen lassen" eingebaut.

Wer auf den entsprechenden Button drückte, schickte wirklich eine Nachricht an den Absender. Darin befand sich ein Gif-Bild, das einen Kurzclip zeigte, in dem jemand ein Mikrofon fallen lässt. Im englischsprachigen Raum bedeutet der Spruch "Drop the mic" so viel, wie jemanden auf ganzer Linie übertrumpft zu haben und ihn sprachlos stehen zu lassen. In einem Rap-Battle kann diese Geste durchaus angemessen sein, aber nicht unbedingt in einer E-Mail.

Offenbar haben einige Nutzer den Knopf aus Versehen gedrückt und sogar bei wichtigen Geschäftsnachrichten ein Mikrofon-Gif mitgeschickt. Google hat die Funktion mittlerweile deaktiviert und sich in einem Blogbeitrag entschuldigt: "Nun, es sieht so aus, als hätten wir uns in diesem Jahr selbst einen Streich gespielt." Aufgrund eines Fehlers habe die "Mic drop"-Funktion mehr Kopfschmerzen als Lacher verursacht. "Es tut uns wirklich leid. Wir haben die Funktion abgeschaltet."

Neben Google haben auch viele andere Online-Konzerne die Nutzer mit Aprilscherzen auf die Schippe genommen. Während auf einer Porno-Website plötzlich überall Maiskolben auftauchten, stellt Adobe eine einzigartige Tastenkombination für die Bildbearbeitungssoftware Lightroom vor, und Sony kündigt an, endlich den "Ghostbusters"-Protonenstrahler entwickelt zu haben. Wir zeigen die besten Aprilscherze in unserer Fotostrecke.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Max Super-Powers 01.04.2016
1.
Ich musste mehr als einmal herzhaft lachen. Danke dafür. Wobei ich die H&M Zuckerberg Meldung noch am glaubwürdigsten hielt.
markjp 01.04.2016
2. und es ist DOCH lustig...
Wichtige Geschäftsnachrichten über GMail verschicken?? Ich befürchte, dass ist KEIN Aprilscherz. Nun, es sollten sich die Absender immer bewusst sein, was sie klicken. Erst recht, wenn es so wichtig scheint.
freejack75 01.04.2016
3. gmail?
GMail ist schon allein vom Datenschutz her für geschäftliche Kommunikation einfach nur ein Beweis für fehlende Proffesionalität. Das nehmen doch nur Privatleute mit fehlender Technikaffinität. Aber selbst mit Mic-gif wird das die Ware (die sich selbst gern als Kunde oder Nutzer sieht) nicht verstehen.
tradepro 01.04.2016
4. Chip.de
Auf chip.de gibt es einen Artikel darüber warum Windows 10 für illegal erklärt wurde und gedowngradef werden muss!
Chuck die Pflanze 01.04.2016
5.
Zitat von Max Super-PowersIch musste mehr als einmal herzhaft lachen. Danke dafür. Wobei ich die H&M Zuckerberg Meldung noch am glaubwürdigsten hielt.
Spy Fashion. Exklusiv bei H&M.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.