Auftritt auf dem Balkon Assange fordert Ende der "Hexenjagd auf WikiLeaks"

Erstmals seit Monaten ist Julian Assange öffentlich aufgetreten. Er sprach vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London. Von den USA forderte er ein Ende der politischen Verfolgung und die Freilassung des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning.


Die "Hexenjagd auf WikiLeaks" müsse aufhören: Vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London aus hat Julian Assange die US-Regierung und Präsident Barack Obama kritisiert. Eine große Zahl Unterstützer jubelte Assange bei seiner knapp zehnminütigen Ansprache zu.

Assange äußerte sich von dem Balkon aus, um eine drohende Festnahme durch britische Polizisten zu verhindern. Diese bewachen die Botschaft, um den 41-Jährigen festzunehmen, sobald er das Gebäude verlassen sollte. Im Juni hatte sich der WikiLeaks-Gründer in die diplomatische Vertretung geflüchtet, am Donnerstag wurde ihm politisches Asyl von dem südamerikanischen Land gewährt.

In seiner ersten öffentlichen Ansprache seit Monaten dankte er Präsident Rafael Correa für seinen Mut. Assange dankte seinen Unterstützern: In der Nacht vor der Asyl-Entscheidung habe er schon die Polizei auf der Feuertreppe gehört, ein Zugriff und seine Verhaftung seien nur nicht erfolgt, weil genug Zeugen vor Ort gewesen seien. Auch bedankte er sich bei den Angestellten der Botschaft.

Fotostrecke

6  Bilder
Assange: WikiLeaks-Gründer spricht im Schutz der Botschaft
Er forderte die Regierung der USA auf, die Rechte von Journalisten zu achten und den mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning freizulassen, der seit mehr als 800 Tagen in Haft sitzt.

Vor seiner Flucht am 19. Juni in die Botschaft hatte Assange sich juristisch gegen seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden gekämpft, wo er wegen sexueller Übergriffe befragt werden soll. Nachdem auch der Oberste Gerichtshof entschieden hatte, dass Assange ausgeliefert werden müsse, ersuchte er um Asyl.

Vor Assanges Auftritt hatten der britische Ex-Botschafter Craig Murray und der Publizist Tariq Ali vor der Botschaft öffentlich Position bezogen. Der im Streit aus dem britischen diplomatischen Dienst geschiedene Murray sprach Julian Assange seine Unterstützung aus. Dass ein Dissident nicht politisch verfolgt werde, sondern strafrechtlich, sei typisch für totalitäre Regime, sagte Murray. Er warnte, ein Eindringen britischer Polizisten in die ecuadorianische Botschaft sei eine "völlige Abkehr" vom internationalen Recht.

Der Historiker und Publizist Tariq Ali erklärte, die radikalen sozialen Bewegungen in südamerikanischen Staaten würden ihren Bürgern heute mehr soziale Rechte und Menschenrechte einräumen als die Vereinigten Staaten und Europa.

Der WikiLeaks-Aktivist Kristinn Hrafnsson hatte der britischen "Sunday Times" gesagt, Assange könnte bereit sein, sich in Schweden zu den Vorwürfen zu äußern. Als Voraussetzung dafür müssten aber Großbritannien und Schweden garantieren, Assange nicht an die USA auszuliefern. Dort könnte er wegen der Veröffentlichung der geheimen Diplomatendepeschen und Akten aus dem Irak- und Afghanistan-Krieg zur Rechenschaft gezogen worden. Eine offizielle, öffentliche Anklage existiert bisher jedoch nicht.

ore/AFP

insgesamt 365 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
genugistgenug 19.08.2012
1. 'm a democrat! I'm WikiLeaks!
*I'm a democrat! I'm WikiLeaks! * (WikiLeaks Bild künstlerisch weiter entwickelt) WE ALL ARE WIKILEAKS – WIR ALLE SIND WIKILEAKS!!!!!!!!!!!! Test Wikileaks – idea © by Bruno – free for non-commercial and demoratic use pic wikileaks « 5jahrehartz4 Blog (http://5jahrehartz4.wordpress.com/banner-bilder/picswikileaks/)
ziegenzuechter 19.08.2012
2. moechtegernmaertyrer
das haette assange wohl gerne politisch verfolgt zu sein. nur weil das eine durchgeknallte linkspopulistische regierung in ecuador behauptet, ist es noch lange nicht so.
McMacaber 19.08.2012
3.
.. wenn man sich überlegt, welchen reibach die medien mit wikiLeaks / assange gemacht haben, und wie der arme kerl nun in den seilen hängt..... leider gibt es kaum informationen, auch nicht seitens spon, welche zu den empfängern der ersten stunde gehörten, wie die ihrerseits Assange entgelteten. ist Assange nun der heilsbringer des informationszetalters, oder nur einer mehr, der exklusive informationen, illegalen ursprungs, als broker vertreibt?
deb2011 19.08.2012
4. Gut so!
Zitat von sysopREUTERSErstmals seit Monaten ist Julian Assange öffentlich aufgetreten. Er sprach vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London. Von den USA forderte er ein Ende der politischen Verfolgung und die Freilassung des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,850860,00.html
Absolut richtig und gut. Mal sehen, ob Großbritannien oder die USA tatsächlich Recht brechen - nicht dass mich das wundern würde, aber im Moment schauen zu viele Beobachter auf das Geschehen. Von daher glaube ich auch nicht, dass Assange akut Gefahr droht.
insideman 19.08.2012
5. USA und GB
haben vor langer Zeit rechtsstaatliche Prinzipien aufgegeben. Ich hab den Eindruck, in Südamerika kann man heute freier leben als in Teilen der sogenannten "freien Welt" Was ist aus der Welt geworden in dem ein Land einem anderen droht seine Botschaft zu stürmen? Wo ist die Verhältnismäßigkeit? Gibt es noch so etwas wie einen gesunden Menschenverstand?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.