Fotostrecke

BND und NSA: Horchposten in Bad Aibling

Foto: Johannes Simon/ Getty Images

Bad Aibling Bundesnachrichtendienst enttarnt eigene Abhörstation

Angeblich ist der Horchposten eine Einrichtung der Bundeswehr - doch mit dem falschen Spiel soll bald Schluss sein: Der Bundesnachrichtendienst will seine Außenstelle in Bad Aibling ganz offiziell outen. Nur ein Geheimnis bleibt.

Bad Aibling - Was viele schon lange vermutet haben, ist jetzt offiziell: Die als Bundeswehreinrichtung getarnte Abhörstation im oberbayerischen Bad Aibling ist eine Außenstelle des Bundesnachrichtendienstes (BND). Der deutsche Auslandsgeheimdienst nutzt die Anlage für die Aufklärung von Telekommunikation aus aller Welt.

Am Freitag will der BND seine Geheimniskrämerei aufgeben. Präsident Gerhard Schindler will die Außenstelle mit dem Schild "Bundesnachrichtendienst" versehen. Die Nutzung von Tarnnamen wie "Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr" gehöre dann der Vergangenheit an, teilte der BND mit.

Ein Geheimnis bleibt aber, zumindest offiziell. Auf dem Gelände der Mangfall-Kaserne sind nach SPIEGEL-Informationen auch Abhörspezialisten des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) stationiert. Wie aus Dokumenten aus dem Snowden-Archiv hervorgeht, betreibt die NSA dort eine eigene Kommunikationszentrale und eine direkte elektronische Verbindung zum Datennetz der NSA.

Die Abhöranlagen mit den weißen Radarkuppeln in unmittelbare Nähe zur Kaserne waren von den USA während des Kalten Krieges errichtet worden, als Teil des Echelon-Systems. Ursprünglich sollte die Anlage 2002 geschlossen werden. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurden diese Pläne geändert. Schließlich übernahm der BND die Station.

ore/dpa