China Gehackte iTunes-Konten zu verkaufen

Etwa 3,50 Euro kostet ein gehackter iTunes-Account bei Chinas größter Handelswebsite Taobao in diesen Tagen. Das Versprechen: Musik- und Filmdownloads auf Kosten eines anderen. Die Betreiber der Handelsplattform waschen ihre Hände in Unschuld.

Apple-Chef Jobs, iTunes-Präsentation: Schwunghafter Handel mit gehackten Accounts
REUTERS

Apple-Chef Jobs, iTunes-Präsentation: Schwunghafter Handel mit gehackten Accounts


Mit den Zugangsdaten zu einem iTunes-Account könnte der Käufer nach Herzenslust einkaufen, versprechen die Verkäufer dieser höchst illegalen, immateriellen Ware. Der Zeitung "Global Times" zufolge sind auf Chinas größter Handelswebsite Taobao 50.000 gehackte iTunes-Accounts im Angebot. Tausende seien bereits verkauft worden. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge für im Schnitt 30 Yuan, etwa 3,50 Euro. Die Angebote reichten jedoch von einem bis 200 Yuan pro Account. Käufern würde empfohlen, die Accounts maximal 24 Stunden lang zu benutzen - vermutlich weil die eigentlichen Besitzer früher oder später darauf kommen werden, dass da etwas nicht stimmt.

Taobao erklärte in einer Stellungnahme, man unternehme "alle vernünftigen und notwendigen Maßnahmen, um die Rechte der Verbraucher zu schützen". Man könne die Anzeigen für die iTunes-Accounts nicht entfernen, wenn kein offizieller Antrag gestellt werde: "Wir haben bislang im Zusammenhang mit den iTunes-Accounts keine Informationen von Apple oder anderen erhalten, die darauf hinweisen, dass diese Produkte unsere Anzeigenregularien oder die Urheberrechte von anderen verletzten."

AFP zitiert Fachleute, die die Herkunft der Accounts so erklären: Entweder würden Kriminelle sich die Zugangsdaten zu Nutzerkonten aus dem Ausland verschaffen, in denen auch Kreditkartendaten hinterlegt seien, so dass man direkt - und für den Käufer des geklauten Accounts kostenlos - damit einkaufen könne. Andere Accounts würden von den Kriminellen selbst erstellt, mit Hilfe gestohlener Kreditkartendaten.

Apple hat seinen Kunden schon vor Monaten empfohlen, im Falle eines Passwort- oder Kreditkartendatendiebstahls ihr iTunes-Passwort umgehend zu ändern und Verbindung mit ihrer Bank aufzunehmen.

cis/AFP



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mitbestimmender wähler 06.01.2011
1. TAOBAO so seriös wie EBAY, AMAZON
Zitat von sysopEtwa 3,50 Euro kostet ein gehackter iTunes-Account bei Chinas größter Handels-Website Taobao in diesen Tagen. Das Versprechen: Musik- und Filmdownloads auf Kosten eines anderen. Die Betreiber der Handelsplattform waschen ihre Hände in Unschuld. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,738064,00.html
Na funktioniert es überhaupt, ist ja wie mit den iTune Guthabenkarten die es als Kartenfälschung ohne Inhalt gibt. Über Fälschungen und Betrug etc. können alle Handelsplattformen ein Lied singen. Ich finde es toll mal auf einer Chinesischen Blattform wie TAOBAO.com oder ne japanischen wie BUY-J.com tolle Klamotten, Schuhe etc.zu kaufen. lässt sich gut mit Translate Google übersetzen, sehr nahmhafte Handelsunternehmen und Ladenketten sind dort vorhanden und über PayPal kein Problem.
DoubleU, 06.01.2011
2. Nein danke
Wer will schon die Krake iTunes auf seinem Rechner oder überhaupt irgendwetwas von Apple außer dem manchmal notwendigen Übel Quicktime? Nicht mal für freifuffzig! :-)
cor 06.01.2011
3. Gegen Titel
Zitat von DoubleUWer will schon die Krake iTunes auf seinem Rechner oder überhaupt irgendwetwas von Apple außer dem manchmal notwendigen Übel Quicktime? Nicht mal für freifuffzig! :-)
Das wollen ganz schön viele Leute. PS Nicht schlecht, schon der zweite Post ist ein Anti-Apple-Kommentar.
the_flying_horse, 06.01.2011
4. Juhu, wieder etwas über Apple
Juhu, wieder etwas über Apple, das wird wieder ein unterhaltsamer Tag... ...der erste nichtssagende und dumme Beitrag ist gleich auf Platz 3 gelandet, es geht also früh los...
FTAASO 06.01.2011
5. -
Zitat von mitbestimmender wählerNa funktioniert es überhaupt, ist ja wie mit den iTune Guthabenkarten die es als Kartenfälschung ohne Inhalt gibt. Über Fälschungen und Betrug etc. können alle Handelsplattformen ein Lied singen. Ich finde es toll mal auf einer Chinesischen Blattform wie TAOBAO.com oder ne japanischen wie BUY-J.com tolle Klamotten, Schuhe etc.zu kaufen. lässt sich gut mit Translate Google übersetzen, sehr nahmhafte Handelsunternehmen und Ladenketten sind dort vorhanden und über PayPal kein Problem.
Wohl eher sind die Namen namhafter Unternehmen vertreten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.