Kontaktverfolgung von Infizierten Corona-Warn-App des Bundes steht zum Download bereit

Kurz nach zwei Uhr in der Nacht war es so weit: Eine erste Version der deutschen Corona-App ist öffentlich. Die Regierung wirbt für eine breite Nutzung und verspricht hohen Datenschutz.
Smartphone-Nutzerin mit Mundschutz (Symbolbild): Ab heute gibt es die Anti-Virus-App auch in Deutschland

Smartphone-Nutzerin mit Mundschutz (Symbolbild): Ab heute gibt es die Anti-Virus-App auch in Deutschland

Foto:

Kay Nietfeld/ DPA

Wochenlang liefen die Vorbereitungen, nun ist das Projekt gestartet. Die offizielle Corona-Warn-App  des Bundes wurde am frühen Dienstag zum Download bereitgestellt. Über den Play Store von Google konnte sie bereits um kurz nach zwei Uhr morgens hier heruntergeladen werden , über Apples App Store hier dann wenig später auch . Die App soll die Kontaktverfolgung von Infizierten ermöglichen und dadurch die Infektionsketten verkürzen. (Die offizielle Website zur Corona-Warn-App finden Sie hier. )

Corona-Warn-App: Frisch installiert auf einem Android-Smartphone

Corona-Warn-App: Frisch installiert auf einem Android-Smartphone

Foto: Markus Böhm/ DER SPIEGEL

Die Bundesregierung stellt die neue Anwendung am Dienstag (10.30 Uhr) in Berlin vor. Das Herunterladen der App soll für alle Bürger freiwillig sein, um mithilfe von Smartphones das Nachverfolgen von Infektionen zu erleichtern. Die Regierung wirbt für eine breite Nutzung und verspricht hohen Datenschutz. Forderungen nach einem Gesetz lehnte sie ab. Die Ärzte unterstützen die neue App.

Die französische Version StopCovid hat bereits vier Tage nach ihrem Start in der vorigen Woche die Millionenschwelle bei den Downloads geknackt. Eine massive Werbekampagne, für die der Bund gerade mitgliederstarke Verbände wie den DFB rekrutiert, soll helfen, das zu toppen. Vor Aufrufen und Appellen, sich die App mit dem dicken blau-roten C herunterzuladen, wird es in den nächsten Tagen kaum ein Entrinnen geben.

20 Millionen Euro flossen in die Entwicklung der Anwendung

Die App verarbeitet keine personenbezogenen Daten und speichert auch den Standort nicht. Es ist somit praktisch ausgeschlossen, dass irgendjemand Bewegungsprofile erstellen oder einsehen kann. Der Programmcode ist quelloffen, wurde inzwischen von zahlreichen Experten geprüft und teils schon verbessert.

DER SPIEGEL

Die App soll am Vormittag von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), mehreren Ministern, dem Robert Koch-Institut und den beauftragten Unternehmen SAP und Telekom vorgestellt werden. Sie kann messen, ob sich Handynutzer über eine längere Zeit näher als etwa zwei Meter gekommen sind. Ist ein Nutzer positiv getestet worden und hat dies in der App geteilt, meldet sie anderen Anwendern, dass sie in der Nähe eines Infizierten waren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kontaktdaten werden nicht - wie zunächst vorgesehen - zentral gespeichert, sondern nur auf den Smartphones. Die Entwicklungskosten betragen rund 20 Millionen Euro. In Australien gibt es eine ähnliche App schon länger. Die Downloadzahlen sind dort zwar hoch, die Resultate bisher aber offenbar noch sehr überschaubar.

jok/dpa