Debatte um Pseudonyme Unionspolitiker unterstützen Googles Namenszwang

In Googles sozialem Netzwerk sind Pseudonyme verboten - und das ist auch gut so, finden der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl und sein CDU-Kollege Günter Krings. Im Internet könne es kein grundsätzliches Recht auf Anonymität geben. Netz-Aktivisten hatten Googles rigide Namenspolitik gerügt.
Hans-Peter Uhl (Archivbild): "Wir brauchen eine solche Kultur der Offenheit"

Hans-Peter Uhl (Archivbild): "Wir brauchen eine solche Kultur der Offenheit"

dapd
ore/dpa