Netzanbieter scheitern bei Versorgung 4G-Netz hat noch große Lücken

Messungen des Bayerischen Wirtschaftsministeriums zeigen: An ICE-Strecken und Autobahnen klaffen nach wie vor große Löcher im Mobilfunknetz. Am schlechtesten steht im Untersuchungsgebiet Telefónica da.
4G-Versorgung an den ICE-Strecken in Bayern, hier am Beispiel des Netzes von Telefónica: Rot bedeutet "Auflage nicht erfüllt"

4G-Versorgung an den ICE-Strecken in Bayern, hier am Beispiel des Netzes von Telefónica: Rot bedeutet "Auflage nicht erfüllt"

Foto: IK-T
Telekom (links) versus Telefónica (rechts): So stand es im Sommer um die 4G-Versorgung an den ICE-Strecken in Bayern. Rot bedeutet: Auflage nicht erfüllt, grün: Auflage erfüllt.
Telekom (links) versus Telefónica (rechts): So stand es im Sommer um die 4G-Versorgung an den ICE-Strecken in Bayern. Rot bedeutet: Auflage nicht erfüllt, grün: Auflage erfüllt.

Telekom (links) versus Telefónica (rechts): So stand es im Sommer um die 4G-Versorgung an den ICE-Strecken in Bayern. Rot bedeutet: Auflage nicht erfüllt, grün: Auflage erfüllt.

Und noch ein Vergleich zu den ICE-Strecken: Vodafone (links) versus Telefónica (rechts)
Und noch ein Vergleich zu den ICE-Strecken: Vodafone (links) versus Telefónica (rechts)

Und noch ein Vergleich zu den ICE-Strecken: Vodafone (links) versus Telefónica (rechts)

Diese Grafik zeigt die 4G-Versorgung an den Autobahnen: Telekom (links) versus Telefónica (rechts)
Diese Grafik zeigt die 4G-Versorgung an den Autobahnen: Telekom (links) versus Telefónica (rechts)

Diese Grafik zeigt die 4G-Versorgung an den Autobahnen: Telekom (links) versus Telefónica (rechts)

Und noch einmal Bayerns Autobahnen: Vodafone (links) verglichen mit Telefónica (rechts)
Und noch einmal Bayerns Autobahnen: Vodafone (links) verglichen mit Telefónica (rechts)

Und noch einmal Bayerns Autobahnen: Vodafone (links) verglichen mit Telefónica (rechts)

Mehr lesen über