DigiTask-Software Zollkriminalamt ermittelte 19-mal per Staatstrojaner

Zollfahnder haben mit DigiTask-Software Skype-Telefonate abgehört - binnen vier Jahren 19-mal. Das Zollkriminalamt bestreitet, dass die eingesetzte Software die vom CCC entdeckten Probleme aufweist - man verschlüssele Daten und mache nie Screenshots.
Zollkriminalamt in Köln: Bezog diverse Produkte und Dienstleistungen vom Trojaner-Bauer

Zollkriminalamt in Köln: Bezog diverse Produkte und Dienstleistungen vom Trojaner-Bauer

Foto: Roland Weihrauch/ picture alliance / dpa

Hamburg - Derselbe Zulieferer, anderer Einsatz: Das Zollkriminalamt bestätigt SPIEGEL ONLINE, dass Fahnder mit Software des Anbieters DigiTask Telekommunikation auf Computern von Zielpersonen überwachen - Skype-Telefonate zum Beispiel. In 19 Fällen haben Ermittler des ZKA oder der Zollfahndung diese Quellen-TKÜ genannte Methode zwischen Anfang 2007 bis März 2011 genutzt.

Das Unternehmen DigiTask hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im November 2008 jene Überwachungssoftware an das bayerische Landeskriminalamt geliefert, die der Chaos Computer Club (CCC) analysiert hat. Das Unternehmen DigiTask sagte SPIEGEL ONLINE, man gehe davon aus, dass es sich tatsächlich um die fragliche Software handelt.

Der CCC kritisiert bei der von ihm untersuchten Software  diese Probleme:

  • Zur Tarnung schicke der Trojaner die vom überwachten Rechner ausgeleiteten Daten über einen in den USA angemieteten Server - die Steuerung der Computerwanze finde also jenseits des Geltungsbereiches deutschen Rechts statt.
  • Der untersuchte Trojaner könne über das Netz weitere Programme nachladen und ferngesteuert zur Ausführung bringen. Eine Erweiterbarkeit um Funktionen wie das Durchsuchen, Schreiben, Lesen sowie Manipulieren von Dateien sei also von Anfang an vorgesehen.
  • Bei der untersuchten Software sei es möglich, ferngesteuert auf Mikrophon, Kamera und Tastatur des überwachten Computers zuzugreifen.
  • Der untersuchte Trojaner könnte Inhalte des Webbrowsers per Bildschirmfoto ausspionieren - inklusive privater Notizen, E-Mails oder Texten in webbasierten Cloud-Diensten.

Keine Screenshots, kein Nachladen, keine US-Server

Das Zollkriminalamt bestreitet, dass die von Zollfahndern eingesetzten Trojaner diese Funktionen aufgewiesen haben. ZKA-Sprecher Wolfgang Schmitz sagt: "Wir schließen aus, dass das ZKA eine wie vom CCC beschriebene Software installiert hat." Die wesentlichen Unterschiede der vom ZKA eingesetzten Programme gegenüber der vermutlich in Bayern genutzten Software:

  • Bei der Quellen-TKÜ per Computerwanze leiten die vom ZKA eingesetzten Programme die auf dem Zielrechner gewonnenen Daten "verschlüsselt über in Deutschland stehende Server" - so ZKA-Sprecher Schmitz. Die Daten würden erst bei der Ermittlungsbehörde entschlüsselt, die Gesprächsprotokolle würden dann Bestandteil der Ermittlungsakte.
  • Das ZKA überwache mit dem im Einzelfall konfigurierten Trojaner der Firma DigiTask ausschließlich die über den Computer geführte Telekommunikation. ZKA-Sprecher Schmitz: "Eine über diesen rechtlichen Rahmen hinausgehende Online-Durchsuchung eines Computer oder die nachträgliche Erweiterung der Software um andere Funktionen ist ausgeschlossen. Derartige Erweiterungsfunktionen sind in der dem ZKA gelieferten Software nicht vorhanden."
  • Die vom ZKA eingesetzten Programme können laut Schmitz "keine Screenshots fertigen und sind auf die Telekommunikationsüberwachung limitiert."

Für jede Überwachungsmaßnahme ein neues Softwarepaket

Die Aussagen des ZKA stützen die Darstellung der Firma DigiTask. Das Unternehmen hatte SPIEGEL ONLINE über seinen Anwalt ausgeführt, man liefere Behörden nur diejenigen Komponenten mit, die in der jeweiligen Anforderung verlangt werden. Wenn die dem ZKA gelieferten Trojaner sich tatsächlich so fundamental von der in Bayern wohl zumindest in einem Fall genutzten DigiTask-Software unterscheiden, wird dies vermutlich an der damaligen Anforderung des bayerischen LKA liegen.

Das ZKA bestätigt die Darstellung des Unternehmens DigiTask, dass für jede einzelne Überwachungsmaßnahme ein neues Softwarepaket bestellt wird. Das Verfahren beschreibt ZKA-Sprecher Schmitz so: "Bestellung und Konfiguration der Software zur Überwachung von Online-Telefonaten erfolgen in jedem Einzelfall neu und streng nach den Vorgaben der richterlichen Beschlüsse."

So wurde zum Beispiel in Hamburg ein Rechner mit einem Zoll-Staatstrojaner infiltriert: Die Justizbehörde berichtet von einem Fall aus dem Jahr 2010, bei dem das Zollkriminalamt den Rechner eines Verdächtigen mit einem Trojaner ausstattete. Die entsprechende Software hätten die Zollbeamten mitgebracht, sagt der Sprecher der Justizbehörde Sven Billhardt. Der Trojaner sei gemäß des richterlichen Beschlusses vor dem Einsatz mit den genehmigten Funktionen ausgestattet worden.

Allerdings, räumt Billhardt ein, habe die Zielperson das Programm offenbar entdeckt und gelöscht, bevor verwertbare Daten anfielen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten