Whistleblower Snowden "Ich bin weder Verräter noch Held"

Eine Hongkonger Zeitung hat mit dem Ex-Geheimdienstler Edward Snowden gesprochen. Im Interview soll er über seine Pläne für die nächste Zukunft gesprochen und weitere Details im Prism-Skandal enthüllt haben.

"Guardian"-Foto von Edward Snowden: "Ich bin hier, um Verbrechen zu enthüllen"
AP/ The Guardian

"Guardian"-Foto von Edward Snowden: "Ich bin hier, um Verbrechen zu enthüllen"


Hongkong - Der Whistleblower Edward Snowden, der den amerikanischen Prism-Skandal aufgedeckt hat, hat offenbar ein Interview gegeben. Die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtet am Mittwoch auf ihrer Website, ein Reporter habe mit dem 29-Jährigen gesprochen. Das Interview ist bisher nicht erschienen, erste Häppchen liefern die Journalisten aber jetzt schon.

Demnach habe sich der ehemalige Geheimdienstler patriotisch gegeben: "Ich bin weder Verräter noch Held. Ich bin Amerikaner", zitiert ihn das Blatt. In dem für Donnerstag angekündigten Text soll Snowden weitere "explosive Details" zum Überwachungsskandal verraten, über seine weitere Planung und die Sorge um seine Familie sprechen.

Nach seiner Flucht nach Hongkong hält sich Edward Snowden derzeit an einem geheimen Ort auf. Laut der Zeitung will er in Hongkong bleiben. Er sei dort nicht, um sich der Gerechtigkeit zu entziehen, sondern "ich bin hier, um Verbrechen zu enthüllen". Die Gerichte und das Volk von Hongkong sollten über sein Schicksal entscheiden. Gegen etwaige Auslieferungsversuche in die USA wolle er sich wehren.

juh

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joachim_m. 12.06.2013
1. Ermahnung
Und als Obama nach Berlin kam, hat Merkel öffentlich von ihm bei der Pressekonferenz gefordert, dass die US-Regierung die Menschenrechte beachtet, also endlich das KZ Guantanamo auflöst, keine Drohnenmorde mehr verübt, die menschenrechtswidrige Datensammelei beendet und das man aufhört, den Bürgerrechtler Snowden zu verfolgen. Danach wachte ich auf, und ja, ich weiß, dass Merkel so etwas böses nie tun würde, schließlich ist Obama DER GUTE, DIE BÖSEN, die man ermahnen muss, wohnen ganz woanders!
grobian24 12.06.2013
2. Held?
Für mich ist das ein echter Demokrat. Ich hoffe das sein Beispiel Nachahmer findet! Und für mich ist er ein Held durch das was er getan hat!
watislos 13.06.2013
3. Polemik
Zitat von joachim_m.Und als Obama nach Berlin kam, hat Merkel öffentlich von ihm bei der Pressekonferenz gefordert, dass die US-Regierung die Menschenrechte beachtet, also endlich das KZ Guantanamo auflöst, keine Drohnenmorde mehr verübt, die menschenrechtswidrige Datensammelei beendet und das man aufhört, den Bürgerrechtler Snowden zu verfolgen. Danach wachte ich auf, und ja, ich weiß, dass Merkel so etwas böses nie tun würde, schließlich ist Obama DER GUTE, DIE BÖSEN, die man ermahnen muss, wohnen ganz woanders!
Guantanamo ist kein KZ sondern ein Gefängnis. Oder werden dort massenhaft Menschen ermordet? Drohenmorde sind richtig und wichtig... einzig wie bei jeder Waffe hapert es an der Handhabung und Dosierung. Wenn man über Satelit einen Terroristen verfolgt und die Möglichkeit hat ihn mit einer Drohe zu töten ist es das definitiv wert 3 Beifahrer mit zu töten. Die selben Terroristen würden keine Sekunde zögern hunderte Frauen und Kinder zu töten um ein Gebäude zu sprengen oder einen Politiker zu töten. Zumal die meisten "Zivilisten" die sich in der Gesellschaft der Terroristen befinden kein Stück unschuldiger sind und ebenso verfolgt gehören. Bei der Verfolgungung der Bürgerrechtler hingegen haben Sie recht. Hier sollte vor allem mit der Öffentlichkeit verfolgt werden WAS mit ihm und seiner Familie passiert.
rellüMsnaH 22.06.2013
4. Die Welt gerät aus den Fugen ...
... na Herr watislos, da wollen wir mal hoffen, dass Sie niemals in Ihrem Leben zur falschen Zeit am falschen Ort sind und niemals von irgendeinem Computer für eine andere Person gehalten werden, als Sie sind. Aber klar, das ist ja alles nur ein Problem der Handhabung und Dosierung. So leicht kann es sein.
yakk 22.06.2013
5. ein echter held!
die ganze geschichte, die sich hier auftut, könnte vorlage für einen hollywoodfilm sein. snowden hat den mut besessen, in vollem bewusstsein der möglichen folgen (s. Bradley Manning), der öffentlichkeit die wahrheit mitzuteilen. ihn deswegen zu verfolgen, zeigt, dass sich hier ein staatsapparat gegen seine bürger wendet, indem sie unter generalverdacht gestellt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.