Test in Australien Facebook blendet Likes aus

Der Wettkampf um Likes soll eingedämmt werden: In Australien hat Facebook damit begonnen, "Gefällt mir"-Angaben auszublenden. Der Test soll zeigen, ob die Nutzer Postings auch ohne Like-Zähler anklicken.

DPA

Von


Facebook meint es offenbar ernst mit den Reformplänen: Am Freitag hat das soziale Netzwerk in Australien damit begonnen, die Anzahl der "Gefällt mir"-Angaben und Emoji-Reaktionen zu verstecken. Einige Nutzer sehen den Like-Zähler dort künftig nur noch unter ihren eigenen Beiträgen, berichtet unter anderem die "New York Times".

Eine Facebook-Sprecherin bestätigte dem SPIEGEL am Freitagmorgen das Testprogramm. Man wolle, dass Facebook ein Ort sei, an dem Menschen sich so vernetzen und austauschen können, wie es ihnen am besten gefällt, heißt es in einer Stellungnahme per E-Mail.

"Zu diesem Zweck testen wir versteckte Likes, Reaktionen und Videoabrufzahlen bei Facebook." Man wolle von den Nutzern erfahren, "ob versteckte Zähler die Erfahrung verbessern, ohne dabei die positiven Interaktionen einzuschränken". Zu der Frage, ob die versteckten Likes auch in Deutschland getestet werden sollen, wollte sich Facebook nicht äußern.

Kauf dir ein "Gefällt mir"

Mit dem Test probiert Facebook aus, was passiert, wenn man den Wettbewerb um Likes, der auf viele Nutzer großen Druck ausübt, entschärft. Laut Wissenschaftlern lösen Likes vor allem bei Nutzern mit geringem Selbstwertgefühl ein kurzfristiges Belohnungsgefühl aus. Die Beliebtheit durch "Gefällt mir"-Angaben auf Texte, Fotos und Videos anzukurbeln, ist einigen Mitgliedern so wichtig, dass sie sich das gute Gefühl sogar erkaufen.

Dabei hat Facebook den Wettstreit um die meisten "Gefällt mir"-Angaben in den vergangenen Jahren selbst befeuert. Denn der Algorithmus belohnt vor allem erfolgreiche Postings und sichert klickreichen Beiträgen einen Platz in der Timeline von Abonnenten oder Freunden. Wenn ein Betrag nur wenige Reaktionen hervorruft, wird er auch nur selten im Nachrichtenstrom angezeigt.

Likes sind der Motor der Interaktion

Bereits vor zwei Wochen kündigte ein Konzernsprecher an, dass es einen Kurswechsel geben könnte. Damit folgt Facebook dem Weg der eigenen Fotoplattform Instagram, die schon vor einigen Monaten begonnen hatte, die Anzahl der Likes zu verbergen. Auch hier war Australien unter den Ländern, in denen Nutzer nur noch sehen, wie viele Herzchen ihre eigenen Beiträge gesammelt haben. Bei Bildern von Freunden sind lediglich die Kommentare erkennbar und der Hinweis, welche Freunde auf den Beitrag mit Like oder Kommentar reagiert haben.

Facebook bewegt sich mit der Like-Entscheidung auf einem schmalen Grat. Zwar können Nutzer damit vor Selbstzweifeln und Häme geschützt werden, wenn ihr Beitrag kaum geklickt wird. Andererseits sind Interaktionen wie Likes auch der Motor für Facebooks Werbegeschäft. Dessen Funktion könnte von versteckten Likes gefährdet werden. Mit dem Schritt, die "Gefällt mir"-Angaben auszublenden, könnte Facebook riskieren, die Interaktion auf der eigenen Plattform auszubremsen.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 27.09.2019
1. ich kenne keinen der
ein posting liest nur weil es viele likes hat, sondern weil es ihn interessiert, aber bestimmt nicht weil es viele likes hat. ich waehre nicht uebrrascht wenn der test feststellt das likes keinerlei unterschied machen ob der artikel gelesen wird oder nicht.
r0000000 27.09.2019
2. ich
Also wenn ich gelangweilt durch FB scrolle, dann ist ein 1000Like Artikel relevanter als ein 5 Like Artikel, gerade wenn es politisch ist und man sich fragt, wer das denn wohl auch so sieht. Like war und ist die fundamentale Begründung für die Existenz von FB. Einfach nur News Listen kann Google besser. Aber eBay wollte ja auch irgendwann lieber Amazon sein. Man hat gesehen, was daraus wurde...
porcellanato.scholz 27.09.2019
3. Wer mit Facebook lebt,
sollte sich auch mit dem leben, was dort von oben gesteuert wird.
Nonvaio01 27.09.2019
4. 1000 likes kosten 2.99USD
Zitat von r0000000Also wenn ich gelangweilt durch FB scrolle, dann ist ein 1000Like Artikel relevanter als ein 5 Like Artikel, gerade wenn es politisch ist und man sich fragt, wer das denn wohl auch so sieht. Like war und ist die fundamentale Begründung für die Existenz von FB. Einfach nur News Listen kann Google besser. Aber eBay wollte ja auch irgendwann lieber Amazon sein. Man hat gesehen, was daraus wurde...
mehr nicht....soviel zu der wichtigkeit der likes. Intrgam followers, Twitter followers...etc kann man alle in massen billig kaufen im internet.
Mike1108 27.09.2019
5. Freunde
Ich orientiere mich eher daran, ob Freunden der Beitrag gefällt. Wenn Freunden ein Beitrag gefällt, dann ist er meist auch lesenswert. Wenn das nicht mehr zu sehen wäre, wäre das ein Rückschritt. Bei Beiträgen, die keine Freundeslikes haben, sind die Likes ein Indiez, mehr aber auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.