Facebook-Chef Mark Zuckerberg lässt sich erstmals in Berlin befragen

Mark Zuckerberg will sich persönlich den Fragen von Facebook-Nutzern stellen - zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens in Deutschland. Dabei dürfte auch die zuletzt heftige Kritik an dem Netzwerk Thema sein.
Mark Zuckerberg: Facebook hat in Deutschland über 27 Millionen Nutzer

Mark Zuckerberg: Facebook hat in Deutschland über 27 Millionen Nutzer

Foto: Carlos Garcia Rawlins/ REUTERS

Facebook-Chef Mark Zuckerberg kommt nach Deutschland. Er wolle sich in Berlin einer öffentlichen Fragerunde stellen, kündigte der 31-Jährige in einem Facebook-Eintrag an .

Dies geschehe Ende Februar oder Anfang März. Voraussichtlich werden bei dem "Townhall Meeting" Studenten dem Facebook-Gründer Fragen stellen. Weitere Details zu der Reise gibt es bislang nicht.

Facebook habe in Deutschland über 27 Millionen Nutzer, schrieb Zuckerberg. Das ist die Zahl, die das weltgrößte Online-Netzwerk seit Ende 2014 nennt. Zuckerberg bezeichnet Berlin als eine seiner Lieblingsstädte weltweit. Deutschland habe gezeigt, wie die Macht einer Gemeinschaft Mauern niederreißen könne.

Facebook stand zuletzt in Deutschland unter massiver Kritik. Nutzer und Politiker werfen dem Netzwerk vor, fremdenfeindliche Kommentare nicht konsequent zu löschen. Inzwischen hat Facebook in Berlin dafür externe Mitarbeiter angeheuert.

Zuckerberg nahm in seiner Ankündigung kurz auf das Thema Bezug - soziale Netzwerke seien wichtig dabei, Unterstützung in der Flüchtlingskrise zu organisieren, schrieb er.

Vorher geht es nach Barcelona

Wann genau Zuckerberg nach Deutschland kommt, ist bislang unklar. Laut seinem Posting reist er zuvor noch zum Mobile World Congress, dem Spitzentreffen der Mobilfunk-Industrie, das vom 22. bis 25. Februar in Barcelona stattfindet. Dort will er - wie schon vor einem Jahr - über seine Pläne für günstige oder kostenlose Internetzugänge in Entwicklungsländern sprechen. Facebooks dafür gegründete Initiative Internet.org machte zuletzt Schlagzeilen, weil es etwa in Indien oder Ägypten zu einem Streit mit den Behörden kam.

Ein "Townhall Meeting", wie es nun in Berlin stattfinden soll, hielt der Facebook-Chef zuletzt im Oktober in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ab; mit Studenten einer technischen Universität.

Die deutsche Hauptstadt besuchte Zuckerberg schon im Jahr 2013. Damals ließ er sich von zwei Politikern den Bundestag zeigen. Es sei ein "rein privater Besuch" gewesen, hieß es damals.

fab/mbö/dpa