Manipulation Tech-Blog wirft Facebook Unterdrückung konservativer Berichte vor

Kuratoren sollen bei Facebook bewusst konservative Berichte unterdrückt haben, berichtet ein US-Blog und sorgt damit für Aufregung. Der Konzern wehrt sich.
Facebook-Chef Zuckerberg

Facebook-Chef Zuckerberg

Foto: Kay Nietfeld/ dpa

Mitarbeiter von Facebook sollen regelmäßig konservative Themen und Berichte aus den Nachrichtentrends des Netzwerks entfernt haben. Das berichtet zumindest das Tech-Blog "Gizmodo"  und hat damit große Aufregung unter Nutzern und Beobachtern ausgelöst.

In dem Bericht erklären mehrere namentlich nicht genannte frühere Mitarbeiter, dass bei der Überprüfung der Trends Nachrichten zu republikanischen Politikern wie Mitt Romney oder Rand Paul sowie über das konservative CPAC-Treffen herausgefiltert worden seien. Dagegen seien Themen wie die Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter manuell hinzugefügt worden.

Facebook hat die Vorwürfe aus dem "Gizmodo"-Artikel zurückgewiesen. "Unsere Regeln erlauben nicht die Unterdrückung von politischen Perspektiven", sagte ein Facebook-Sprecher auf Anfrage. Man bevorzuge oder benachteiligte auch keine einzelnen Medien.

Im "Gizmodo"-Bericht heißt es, Geschichten konservativer Medien wie "Breitbard" oder "Washington Examiner" würden so lange ignoriert, bis sie von großen Seiten wie der "New York Times" oder CNN aufgegriffen werden.

Die Kontroverse dreht sich um den Bereich Trending Topics: Er soll widerspiegeln, welche Ereignisse die Facebook-Nutzer gerade interessieren und ist zugleich ein wichtiger Kanal, über den Nachrichten verbreitet werden. Er hilft Facebook, zumindest im Kleinen so etwas wie eine Nachrichten-Plattform anzubieten. Nutzer in Deutschland bekommen den Trending-Bereich bislang nicht auf der Startseite angezeigt.

Solche Manipulationen seien nach den internen Richtlinien verboten und es gebe technische Barrieren dagegen, schrieb der zuständige Manager Tom Stocky in der Nacht zum Dienstag in einem Facebook-Eintrag.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zudem würden die Aktionen der Mitarbeiter aufgezeichnet und kontrolliert. Aufgabe des Teams sei es vor allem, die von einer Software ermittelten Trendnachrichten auf Doppelungen, Fälschungen oder schwache Quellenlage zu prüfen. Man bemühe sich um Methoden, die so "neutral und effektiv wie möglich" seien.

Facebooks politische Macht

Mit mehr als 1,6 Milliarden Mitgliedern weltweit wäre Facebook prinzipiell in der Lage, die Ansichten vieler Menschen über eine gezielte Nachrichtenauswahl zu beeinflussen. Insbesondere bei der US-Präsidentschaftswahl käme dem Netzwerk eine große Macht zu.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte vor einigen Wochen mit Kritik an Politikern, die Mauern bauen wollten, für Aufsehen gesorgt. In Amerika wurden die Aussagen als Breitseite gegen den republikanischen Präsidentschaftsanwärter Donald Trump aufgefasst, der eine Mauer zwischen den USA und Mexiko vorgeschlagen hatte.

Im "Gizmodo"-Bericht hieß es außerdem, dass die für die Nachrichtentrends verantwortlichen Mitarbeiter dafür sorgten, dass Berichte über Facebook nicht in den Trends erschienen. Sie hätten erst Vorgesetzte fragen müssen, bevor dort Medienberichte über das Netzwerk erscheinen würden. Zu diesem Vorwurf sagte Facebook-Manager Stocky in seinem Blogpost nichts.

fab