Anti-Terror-Maßnahme EU-Innenminister einigen sich auf Fluggastdaten-Speicherung

Um Bewegungen von Terroristen erkennen zu können, haben sich die EU-Innenminister auf die Speicherung von Fluggastdaten geeinigt. Es gibt harte Kritik an der Datensammelwut - doch das EU-Parlament wird der Richtlinie wohl dennoch zustimmen.
Passagiere am Flughafen München: EU-Innenminister einig über Fluggastdaten-Speicherung

Passagiere am Flughafen München: EU-Innenminister einig über Fluggastdaten-Speicherung

Foto: Peter Kneffel/ picture alliance / dpa

Diese 42 Datenpunkte sollen Airlines an die Behörden übermitteln

1 Nummer des Reisepasses
2 Land, das den Reisepass ausgestellt hat
3 Ablaufdatum des Reisepasses
4 Vornamen
5 Nachname
6 Geschlecht
7 Geburtsdatum
8 Nationalität
9 PNR-Buchungscode (Passenger Name Record)
10 Reservierungsdatum
11 Geplantes Reisedatum
12 Name
13 Weitere Namen auf dem PNR
14 Adresse
15 Informationen zu Bezahlung
16 Rechnungsadresse
17 Kontakt-Telefonnummer
18 Die komplette Reiseroute zu der Buchungsnummer
19 Mitgliedsnummer bei einem Vielfliegerprogramm
20 Name des Reisebüros
21 Name des Sachbearbeiters im Reisebüro
22 Code-Share-Daten der Buchung
23 Reisestatus des Passagiers (z. B. Ticketbestätigung)
24 Informationen über Aufspaltung/Teilung einer Buchung
25 E-Mail-Adresse
26 Flugscheininformationen
27 Generelle Anmerkungen
28 Ticketnummer
29 Sitznummer
30 Datum der Ausstellung des Tickets
31 No-Show-Angaben (Verpasste Flüge)
32 Angaben zum Gepäck
33 Angaben zu Flugscheinen ohne Reservierung
34 Weitere servicebezogene Informationen
35 Besondere Wünsche des Passagiers, etwa zu speziellen Mahlzeiten
36 Angabe dazu, woher die Daten stammen
37 Daten zu allen Änderungen der Buchung
38 Anzahl der Reisenden
39 Angaben zum Sitzplatz
40 Hinweise auf One-way-Tickets
41 Sämtliche APIS-Daten (Advance Passenger Information System)
42 Angaben zur Zusammensetzung des Flugpreises