Hatespeech Länder fordern entschlosseneres Vorgehen gegen Hasskriminalität im Netz

Vergangene Woche hatte das Bundeskabinett Maßnahmen gegen Hass im Netz vorgestellt. Die Justizminister-Konferenz befürwortet diese Pläne, sieht darin aber nur einen Anfang.

Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack: "Einig, dass die Betreiber sozialer Netzwerke eine erhebliche Verantwortung für die Bekämpfung von Hatespeech haben"
Wolfgang Kumm / DPA

Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack: "Einig, dass die Betreiber sozialer Netzwerke eine erhebliche Verantwortung für die Bekämpfung von Hatespeech haben"


Die Justizministerinnen und Justizminister der Länder dringen auf ein entschlosseneres Vorgehen gegen die Hasskriminalität im Internet. Die Betreiber sozialer Netzwerke hätten erhebliche Verantwortung bei der Bekämpfung illegaler Hass-Postings und müssten auch bei der konsequenten Strafverfolgung mitwirken, heißt es in einem am Donnerstag auf der sogenannten Herbstkonferenz gefassten Beschluss.

Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack sagte, dass die Unternehmen gesetzlich verpflichtet seien, Auskunftsbegehren der Strafverfolgungsbehörden nachzukommen, "selbst wenn diese Unternehmen im Ausland sitzen." Die Bundesjustizministerin sei gebeten worden, zu prüfen, wie sich praktische Schwierigkeiten bei solchen Auskunftsersuchen beheben lassen.

Online-Beratungsstellen für Betroffene

Angeregt wurde auch eine Überprüfung, ob die Löschpflichten aus dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) auf "wortgleiche rechtswidrige Posts sowie möglichst auch auf sinngemäß inhaltsgleiche rechtswidrige Posts" erweitert werden könnten. Hintergrund dieses Vorstoßes ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Oktober.

Zu den Vorschlägen der Ministerinnen und Minister gehört es außerdem, den Opfern von Hatespeech mehr Hilfe zu bieten - unter anderem durch neue Online-Beratungsstellen. Die Stellen sollen demnach Betroffene über ihre Rechte informieren, auch vor dem Hintergrund hoher Prozesskosten und "eines nicht unerheblichen Prozessrisikos".

Hessen Justizministerin Eva Kühne-Hörmann sagte, Hass und Hetze im Netz hätten "längst den Weg in die reale Welt gefunden": "Nicht nur in Kassel, Wächtersbach oder Halle mussten wir erleben, wie dieser Hass in reale Taten endete."

Der Plan des Bundeskabinetts

Unter anderem als Reaktion auf den Anschlag von Halle hatte vergangene Woche bereits das Bundeskabinett einen Neun-Punkte-Plan verabschiedet, der darauf abzielt, "sämtliche rechtsstaatlichen Mittel gegen Hass, Rechtsextremismus und Antisemitismus einzusetzen". In dem gemeinsam von den Ministerien für Inneres, Justiz und Familie vorgelegten Programm geht es um die schärfere Verfolgung von Hetze im Netz, die Stärkung der Ermittlungsbehörden und den Ausbau von Präventionsarbeit.

Den Plänen zufolge sollen etwa soziale Netzwerke verpflichtet werden, strafbare Inhalte künftig aktiv den Sicherheitsbehörden zu melden und gegebenenfalls auch die IP-Adresse der Nutzer herauszugeben.

Polizei-Einsätze in neun Bundesländern

Von der Justizminister-Konferenz heißt es, man begrüße die angekündigten Maßnahmen. Befürwortet werde insbesondere die "Einführung einer gesetzlichen Pflicht der sozialen Netzwerke zur Anzeigeerstattung für strafrechtlich relevante Posts, namentlich betreffend Morddrohungen und Volksverhetzungen". Aus Sicht der Justizminister sollte aber auch geprüft werden, "ob und inwieweit es sinnvoll erscheint, die Anzeigepflicht auf weitere katalogmäßig zu erfassende schwere Straftaten zu erweitern".

Dass möglicherweise strafbare Postings im Internet nicht folgenlos bleiben, hatte die Polizei diese Woche mit einer koordinierten Aktion zeigen wollen. Am Mittwoch fand zum fünften Mal ein "Aktionstag gegen Hasspostings" statt. In diesem Kontext waren in neun Bundesländern gleichzeitig Beamte im Einsatz, um gegen illegale Online-Äußerungen vorzugehen. In insgesamt 21 Fällen gab es dabei unter anderem Wohnungsdurchsuchungen oder Vernehmungen.

mbö/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wauz 07.11.2019
1. Wenig aussichtsreich
Schon in vormoderierten Foren wie bei SpOn schlägt der Hass und die Abwertung voll durch: wir haben es erst am Beispiel der Artikel über die neueste Rechtspechung des BverfG zum SGB gesehen. Niemand will dem Hass Einhalt gebieten, weil er politisch gebraucht wird. Die AfD ist kein Zufall. Sie hat alle Unterstützung der Medien bekommen.
schamot 07.11.2019
2. Dient dem renen Eigenschutz der Politiker und deren Politik
Denn alles, was an Schmutz und Versagen in der Politik jemand berichten möchte ist dann ganz schnell mit einer Verleumdungsklage konfrontiert...past es nicht in die Politdenke und Propaganda ist es Volksverhetzung. Schlimmer noch ist die psychologische Eigenzensur aus Angst. Und auf die kommt es ihnen an. Im Sinns der Inquisition gegen Kätzer.
11erspet 07.11.2019
3. Beitrag der Medien
Die Medien könnten ihren Beitrag zur Reduktion von hasserfüllten Nachrichten im Netz leisten. Vielleicht mal weniger Artikel und Kommentare veröffentlichen, die die Bedürfnisse von 80% der Bevölkerung mit Füßen treten und ein paar Minderheitenmeinungen von radfahrenden Städtern und Veganern mit Beziehungsängsten als einzig wahre Lebensweisheit proklamieren?
zeichenkette 07.11.2019
4. Ich sage das immer wieder
Man sollte den § 129a StGB (Bildung und Mitarbeit in einer terroristischen Vereinigung) in solchen Fällen einfach mal anwenden. Dafür muss jemand noch nicht einmal eine konkrete Straftat begangen haben. Bei den linken Extremisten in den 70ern war das überhaupt kein Problem, aber bei Rechten sind das immer nur besorgte Bürger. Das wundert einen dann schon irgendwie. Wer Morddrohungen per Brief, Mail und Fax mit "NSU 2.0" unterschreibt, der muss dann halt auch mal ein paar Jahre in den Knast wandern, und nicht erst dann, wenn er das macht, was die NSU halt so macht. Wenn man da einfach nur zusieht, darf man sich nicht wundern, wenn die den Staat auslachen. Genau das fordern die Rechten ja selber immer ("Wegsperren! Durchgreifen!"). Kann man denen den Gefallen nicht einfach mal tun und die Samthandschuhe auch mal ausziehen? Die lachen sonst doch nur.
Outdated 07.11.2019
5. Jeder der mal Unterdrückt wurde,
versteht wie gefährlich diese Hatespeech Regelungen sind. Ja Emotionelle Rede kann bösartig sein, sie kann aber auch das letzte verzweifelte Aufbegehren der Unterdrückten sein. Es geht letztlich um nichts anderes als die Frage und der sollte sich jeder selbst stellen: Wäre es für sie ok wenn jemand anders sie für ihre ehrliche und offene Meinung, ihre fundamentale Überzeugung, verklagen oder einsperren zu darf? Denken sie darüber nach, ob sie dieses Gesetzt gut finden unabhängig davon wer gerade an der Macht ist, denn am Ende definiert der, der an der Macht ist was Hatespeech ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.