Vorratsdatenspeicherung Innenministerium sieht sich durch EU-Generalanwalt bestätigt

Weiter so beim Innenministerium: Ein EU-Generalanwalt hält die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für rechtswidrig und fordert Nachbesserungen. In Deutschland sieht man sich dadurch bestätigt - und will bald Daten speichern.

Datenkabel (Symbolbild): Union und SPD haben Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung vereinbart
Getty Images

Datenkabel (Symbolbild): Union und SPD haben Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung vereinbart


Berlin - Das EU-Gerichtsgutachten zur Vorratsdatenspeicherung ist in Deutschland auf ein kontroverses Echo gestoßen. Union und SPD wollen weiter ein Speichergesetz umsetzen, aber auch das Innenministerium sieht sich bestätigt. Datenschützer, Opposition und Netzaktivisten werteten das Gutachten hingegen als Rückenwind für ihren kritischen Kurs.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte: "Auch im Koalitionsvertrag steht, dass man die Vorratsdatenspeicherung sehr restriktiv umsetzen möchte und für eine Verkürzung der Speicherfrist eintreten will. Das sehen wir bestätigt."

Das Gutachten des EU-Generalanwalts am EuGH wertet die Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten gemäß der EU-Richtlinie von 2006 als unvereinbar mit der EU-Grundrechtecharta. Unverhältnismäßig lang sei die Speicherdauer von bis zu zwei Jahren. Der Sprecher des Innenministeriums, Jens Teschke, sagte: "Wichtig ist uns, dass der Generalanwalt nicht die Datenspeicherung an sich als grundrechtswidrig ansieht. Es ist eine Frage des Wie und nicht des Ob."

Auch der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl sagte: "Der Generalanwalt hat nein zur jetzigen Fassung der EU-Richtlinie gesagt. Er hat nicht grundsätzlich nein gesagt zu einer Mindestspeicherungsfrist." In SPD-Kreisen hieß es, die Koalitionsvereinbarung müsse nicht revidiert werden. Allerdings sei bis zu einer Umsetzung das endgültige Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) abzuwarten.

Kritiker fordern Ende der Massenspeicherung

Die amtierende Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte hingegen: "Die EU-Kommission sollte die Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie aufheben." Der scheidende Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sagte: "Die schnelle Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung auf Basis einer offensichtlich europarechtswidrigen Richtlinie darf nunmehr nicht mehr ernsthaft in Erwägung gezogen werden."

Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, der gegen die Datensammlung kämpft, sagte, die Wiedereinführung dürfe keine Option mehr sein. Netzaktivist Markus Beckedahl meinte, die Gefahren einer Datenspeicherung ohne konkreten Verdacht stünden in krassem Missverhältnis zum kaum nachweisbaren Nutzen.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz forderte, die Große Koalition müsse ihre Pläne sofort auf Eis legen. Grünen-Chef Cem Özdemir betonte mit Blick auf die Europawahl im Mai: "Wir Grüne werden uns dafür einsetzen, dass diese Form der Massenspeicherung in Europa endgültig der Vergangenheit angehört."

Die Piratenpartei gab zu bedenken, dass der EU-Gutachter die Richtlinie nicht komplett für nichtig erklärt hatte. Die politischen Reaktionen müssten daher genau beobachtet werden.

ore/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Augustusrex 12.12.2013
1. Gute Nachricht für Geheimdienste
Da kann sich ja dann die NSA die Daten vom BND zur Verfügung stellen lassen und kann eigene Kapazitäten einsparen.
ambulans 12.12.2013
2. wie
ha pe friedrich auf die idee kommen kann, die stellungnahme des EU-generalanwalts zur vorratsdatenspeicherung würde seine und die position der c-parteien stützen, verbleibt allein sein geheimnis. wahrscheinlich vom langen warten aufs erneute ministeramt erschöpft oder so, vermute ich mal ...
audumbla 12.12.2013
3.
Der Bundesinnenminister moechte alles ausspaehen. Er vermutet hinter jedem Buerger entweder einen Radikalinski oder Kindermoerder. Das ist doch alles krank!
jdm11000 12.12.2013
4. Ist doch klar...
Zitat von sysopGetty ImagesWeiter so beim Innenministerium: Ein EU-Generalanwalt hält die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für rechtswidrig und fordert Nachbesserungen. In Deutschland sieht man sich davon bestätigt - und will bald Daten speichern. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/innenministerium-sieht-sich-durch-eu-generalanwalt-bestaetigt-a-938673.html
... das die Beführworter es so auslegen: was nicht absolut verboten ist, kann und muss durchgeführt werden. Das wäre so ähnlich, das die Todesstrafe verboten ist, aber das Amputieren des Kopfes nicht. Alles eine Auslegungssache, was? Moralische Vorstellungen, Grundgesetze, Menschenrechtskonventionen und freiheitliche Gedanken zum Trotz vereint dieses krude Gedanken ebenso, wie vor 70 Jahre die Urteile, die trotz der stehende Gesetze gefällt wurden. Die Leidtragenden wurden nie wirklich rehabilitiert - dafür durften diese kruden Gedankenträger aber auch noch Karriere machen. So ist es mit unserer Regierung auch: hauptsache das Individuum lässt sich vom "Staat" wie ein Untertan unterdrücken. Was ist schon Freiheit?
kaynchill 12.12.2013
5. Ich war ganz kurz davor SPD zu wählen...
zum Glück habe ich mich anders entschieden, ich würde mir sonst vier Jahre lang Vorwürfe machen. Ganz abgesehen davon dass eine GroKo im Vorfeld stets vehement ausgeschlossen wurde, scheint die SPD keine der ursprünglichen Interessen wirklich zu vertreten. Es ist fast wie in den USA: Man kann Demokraten oder Republikaner wählen, aber im Endeffekt gibt es gar keinen Unterschied.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.