Iran Web-Entwickler wegen Pornografie zum Tode verurteilt

Es war seine letzte Chance: Der Web-Entwickler Saeed Malekpur hatte versucht, vor dem obersten Gericht Irans die gegen ihn verhängte Todesstrafe abzuwenden. Doch das Gericht hielt an dem Urteil fest - Malekpur soll wegen angeblicher Verbreitung von Pornografie sterben.

Proteste in Iran (2009): Hartes, demonstratives Vorgehen gegen Internetaktivisten
Reuters

Proteste in Iran (2009): Hartes, demonstratives Vorgehen gegen Internetaktivisten


Teheran - Der oberste iranische Gerichtshof hat ein Todesurteil gegen einen iranischen Web-Entwickler aufrechterhalten. Der Blogger Saeed Malekpur sei der Verbreitung pornografischer Internetseiten schuldig befunden worden, meldete die dem Staat nahestehende Nachrichtenagentur Fars. Das oberste Gericht bestätigte demnach die von einem Revolutionsgericht verhängte Todesstrafe.

Malekpur wurde im Oktober 2008 festgenommen und gestand im iranischen Fernsehen, dass er pornografische Internetseiten entworfen und verbreitet habe. Das mit den Revolutionsgarden in Verbindung stehende Webportal gerdab.ir nannte Malekpur als Kopf des größten persischsprachigen Pornografienetzwerks.

Geständnis unter Folter erzwungen

Malekpur hatte zum Zeitpunkt seiner Verhaftung schon lange in Kanada gelebt. Er besuchte Iran nur, um seinem kranken Vater beizustehen. Dann aber wurde er verhaftet und seinen eigenen Angaben zufolge gefoltert. Im Fernsehen wurden anschließend Ausschnitte seines angeblichen Geständnisses gezeigt, in dem er bekennt, er habe Pornografie-Websites betrieben.

Dem kanadischen TV-Sender CBCNews zufolge hat Malekpurs Familie erklärt, er sei nur ein Programmierer, der eine Software zum Hochladen von Fotos entwickelt habe. Eine Pornografie-Website habe seine Software ohne sein Wissen eingesetzt. Das Regime habe ihn mit brutaler Gewalt gezwungen, sich selbst zu belasten.

Nach internationalem Druck war das gegen Malekpur verhängte Todesurteil überprüft worden. Der Prozess gegen den im Westen beheimateten Iraner galt immer auch als Druckmittel Irans gegen westliche Industrienationen. Die Tatsache, dass gerade jetzt das Todesurteil bestätigt wird, wo die Spannungen zwischen Iran und dem Westen erneut steigen, dürfte kein Zufall sein.

Erst am Wochenende hat Iran gedroht, ein mögliches Ölembargo der europäischen Union werde zu einem dramatischen Anstieg der Ölpreises führen. Die USA erwägen derweil, eine schwimmende Militärbasis in die Golfregion zu verlegen. Zugrunde liegt den Spannungen der Streit um das iranische Atomprogramm.

cis/dapd



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derknecht 30.01.2012
1. Der Unterton typisch für SPON
Wenn man den Artikel liest, könnte man meinen dass das Urteil nicht richtig ist. Sind sie der MEinung dass Gesetze nicht befolgt werden müssen? Man sollte denken, dass der Iran dafür gelobt wird. Es gibt doch Länder welche Menschen verhaften und ihnen vorwirft Dinge getan zuhaben oder tun zu wollen. Und sie werden eingesperrt ohne Verhandlung oder Anspruch auf einen Anwalt. Wie ist der Name eines solchen Landes? Ja genau USA!! Warum seh ich keine Artikel welche nicht die USA weiterhin beschuldigen die Menschenrechte zu brechen? Nein SPON beteiligt sich lieber daran. Und wenn jetzt noch jemand sagt dass es sich hier nicht um billigste Propaganda handelt, dem ist nicht mehr zu helfen. Nur mal an das Gesetz denken welches der US-Army erlaubt, jeden Menschen, egal welcher NAtion, ohne Anklage auf unbestimmt Zeit zu verhaften.
maipiu 30.01.2012
2. Scheinheiligkeit hoch 3
Jede Wette: die Mullahs haben unter ihren Kutten jede Menge Playboys, Hustler und wie die Dinger alle heißen. Scheinheiligkeit, dein Name ist Iran. Nur hilft das dem armen Kanadier nichts. Ist halt auch blöd, dass das Regime gerade boykottiert wird.
Emil Peisker 30.01.2012
3. Keine Gerechtigkeit im Iran
Zitat von sysopEs war seine letzte Chance: Der Web-Entwickler*Saeed Malekpur hatte versucht, vor dem obersten Gericht Irans die gegen ihn verhängte Todesstrafe abzuwenden. Doch das Gericht hielt an dem Urteil fest - Malekpur soll wegen angeblicher*Verbreitung von Pornografie sterben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,812139,00.html
Gerechtigkeit ist im Iran eine völlig andere Sache als in den freien Staaten. Diese Regime wird eines Tages, im Zuge der Befreiung des Landes, hoffentlich ebenso hoch baumeln, wie an andere politische Despoten vor ihnen.
MashMashMusic 30.01.2012
4. .
Zitat von derknechtWenn man den Artikel liest, könnte man meinen dass das Urteil nicht richtig ist. Sind sie der MEinung dass Gesetze nicht befolgt werden müssen? Man sollte denken, dass der Iran dafür gelobt wird. Es gibt doch Länder welche Menschen verhaften und ihnen vorwirft Dinge getan zuhaben oder tun zu wollen. Und sie werden eingesperrt ohne Verhandlung oder Anspruch auf einen Anwalt. Wie ist der Name eines solchen Landes? Ja genau USA!! Warum seh ich keine Artikel welche nicht die USA weiterhin beschuldigen die Menschenrechte zu brechen? Nein SPON beteiligt sich lieber daran. Und wenn jetzt noch jemand sagt dass es sich hier nicht um billigste Propaganda handelt, dem ist nicht mehr zu helfen. Nur mal an das Gesetz denken welches der US-Army erlaubt, jeden Menschen, egal welcher NAtion, ohne Anklage auf unbestimmt Zeit zu verhaften.
Genau, bevor in den USA nicht alles nach Ihrer Vorstellungen läuft, darf der Spiegel nicht über haarsträubende Ungerechtigkeiten berichten. Leuten wie Ihnen empfehle ich gerne, mal ein Jahr in den USA zu leben, dann ein Jahr im Iran. Mal sehen, ob Sie dann immer noch solche Reden schwingen. Und ja, das Urteil ist nicht nur "nicht richtig", es ist eine Ohrfeige für jeden, der eine humanistische Weltsicht hat.
götterbote2012 30.01.2012
5. Traurig, traurig...
Zitat von derknechtWenn man den Artikel liest, könnte man meinen dass das Urteil nicht richtig ist. Sind sie der MEinung dass Gesetze nicht befolgt werden müssen? Man sollte denken, dass der Iran dafür gelobt wird. Es gibt doch Länder welche Menschen verhaften und ihnen vorwirft Dinge getan zuhaben oder tun zu wollen. Und sie werden eingesperrt ohne Verhandlung oder Anspruch auf einen Anwalt. Wie ist der Name eines solchen Landes? Ja genau USA!! Warum seh ich keine Artikel welche nicht die USA weiterhin beschuldigen die Menschenrechte zu brechen? Nein SPON beteiligt sich lieber daran. Und wenn jetzt noch jemand sagt dass es sich hier nicht um billigste Propaganda handelt, dem ist nicht mehr zu helfen. Nur mal an das Gesetz denken welches der US-Army erlaubt, jeden Menschen, egal welcher NAtion, ohne Anklage auf unbestimmt Zeit zu verhaften.
...das es Menschen gibt, die so denken. Ein Unrecht rechtfertigt kein anderes. Und es ist wohl ein Unterschied, ob man einem Dieb z.B. zu Sozialstunden verdonnert oder ihm die Hand abhackt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.