Jimmy-Kimmel-Beitrag So schnell verraten Passanten ihre Passwörter

Würden Sie einer Fernsehreporterin einfach so Ihr Passwort verraten? Natürlich nicht. Das dachten auch einige Passanten in Los Angeles - und taten es dann doch.
Ups, verplappert: Dieser Passant merkt zu spät, dass er gerade sein Passwort verraten hat

Ups, verplappert: Dieser Passant merkt zu spät, dass er gerade sein Passwort verraten hat

Foto: Jimmy Kimmel/ YouTube

"Wir sprechen über Datensicherheit und wie sicher die Passwörter der Menschen sind. Was ist eins deiner Online-Passwörter?" Auf diese Frage einer Straßenumfrage in Los Angeles dürfte kaum jemand antworten - sollte man meinen. Doch eine Befragte sagt höflich: "Es ist der Name meines Hundes und das Jahr, in dem ich meinen Schulabschluss gemacht habe". Danach passiert, was passieren muss: Im Laufe des belanglos daherkommenden Gesprächs erzählt die Frau natürlich von ihrem Hund Jameson und ihrem Schulabschluss 2009.

Noch einfacher hat es die Reporterin bei einem Mann: Ohne zu zögern buchstabiert er vor der Kamera sein Passwort "Gemma123". Man kann nur hoffen, dass er lügt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Entweder haben die Menschen auf den Straßen in Los Angeles ein unendliches Vertrauen in die Reporterin und die Zuschauer, die sie womöglich kennen und das Passwort ausprobieren könnten. Oder aber sie wollen unbedingt mit ihrem zumindest gefühlt gut durchdachten Passwortsystem Eindruck schinden.

"Es ist schön, dass die Regierung daran arbeitet, das Netz sicherer zu machen. Aber die Wahrheit ist, wir müssen uns selbst mehr schützen", sagt Late-Night-Show-Moderator Jimmy Kimmel in der Anmoderation des Beitrags. In den USA sei "password123" das beliebteste Passwort.

Auch in Deutschland sind Kombinationen wie "123456" oder "geheim" noch immer beliebt, ebenso Vor- und Nachnamen von sich oder Familienmitgliedern. Dabei sind derartige Passwörter extrem unsicher. Experten raten, wichtige Passwörter etwa alle drei Monate zu wechseln, für jeden Account ein anderes zu benutzen, und grundsätzlich regelmäßig alle Zugriffsberechtigungen von zu Apps prüfen. Auch der Einsatz eines Passwort-Managers kann das Absichern der eigenen Accounts erleichtern, sehr hilfreich ist auch das Nutzen der Zwei-Faktor-Authentifizierung, falls sie angeboten wird.

In diesem Artikel haben uns fünf IT-Experten verraten, wie sie sich ihr Passwort merken. Natürlich hilft aber auch das stärkste Passwort der Welt wenig, wenn man es auf der Straße Fremden verrät - oder direkt einer Fernsehreporterin.

kbl
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.