Jugendschutz "Sieg der Bürokratie über die Parlamente"

Mit einer Filtersoftware, die Altersfreigaben von Web-Seiten ausliest, sollen Eltern ungeeignete Angebote für ihre Kinder sperren können. Das sieht der neue Staatsvertrag zum Jugendschutz vor, klingt aber besser als es ist: Netzaktivisten warnen vor Restriktionen und Zwangskennzeichnung.
Dass es Web-Inhalte gibt, die Kinder nicht sehen sollten, ist unumstritten. Dass der Entwurf zum neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag dafür sorgen kann, hingegen nicht

Dass es Web-Inhalte gibt, die Kinder nicht sehen sollten, ist unumstritten. Dass der Entwurf zum neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag dafür sorgen kann, hingegen nicht

Foto: Joerg Sarbach/ AP