Widerstand gegen Überwachung Moskau rüstet auf

In Moskau sollen 200.000 Kameras mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet werden. Vorbild ist China. Geht es wirklich nur darum, Verbrechen zu bekämpfen? Eine Aktivistin wehrt sich gegen die Pläne.
Vor der Duma in Moskau protestiert die russische Aktivistin Aljona Popowa mit einer Pappfigur des Parlamentariers Leonid Sluzki

Vor der Duma in Moskau protestiert die russische Aktivistin Aljona Popowa mit einer Pappfigur des Parlamentariers Leonid Sluzki

Foto: Mladen ANTONOV/ AFP
Überwachungskameras an einem Laternenpfahl nahe des Kreml

Überwachungskameras an einem Laternenpfahl nahe des Kreml

Foto: Dmitry Serebryakov/ ITAR-TASS/ imago images
Bürgermeister Sergej Sobjanin (l.) und Wladimir Putin im Zentrum von Moskau, das eine der sichersten Städte der Welt werden soll

Bürgermeister Sergej Sobjanin (l.) und Wladimir Putin im Zentrum von Moskau, das eine der sichersten Städte der Welt werden soll

Foto: ALEXEI DRUZHININ/ AFP
Mitarbeit: Tatiana Sutkovaya