Abstimmung im Bundesrat SPD beschwor Horrorszenarien für Bestandsdatenauskunft

Nordrhein-Westfalen warnte vor Terroristen und Kinderpornografie: Um die umstrittene Bestandsdatenauskunft durch den Bundesrat zu bekommen, hat das Innenministerium des Landes offenbar mit aufgebauschten Schreckensszenarien nachgeholfen.
Bundesrat am 3. Mai: Horrorszenarien aus dem NRW-Innenministerium

Bundesrat am 3. Mai: Horrorszenarien aus dem NRW-Innenministerium

Foto: Maurizio Gambarini/ dpa