Qaida-Material Blogplattform wegen Bombenbauanleitung geschlossen

Ein Webhoster in den USA hat auf einen Schlag 70.000 Blogs dichtgemacht. Erst wurde über die Gründe gerätselt, nun ist klar: Auf der Plattform Blogetery.com war wohl auch al-Qaida-Propaganda verfügbar - unter anderem eine Bombenbauanleitung.

Bauanleitung: "Eine Bombe in der Küche deiner Mutter"

Bauanleitung: "Eine Bombe in der Küche deiner Mutter"


Es ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Bau einer Rohrbombe. Al-Qaida gibt seit kurzem das englischsprachige Terrormagazin "Inspire" für westliche Sympathisanten heraus, in Hochglanzoptik - und in der ersten Ausgabe erklärt ein Text, der aus dem schon länger existierenden arabischen Qaida-Magazin übertragen wurde, wie "du eine Bombe in der Küche deiner Mutter baust".

Nun wurde die US-Blogplattform Blogetery.com geschlossen, weil man dort eben jene Bombenbauanleitung finden konnte - zusammen mit anderen Informationen, die die US-Bundespolizei FBI mit Terrorismus in Verbindung bringt.

Die Schließung wurde schon vor Tagen vollzogen. Betroffen: dem Vernehmen nach rund 70.000 Blogs. Die Gründe wurden allerdings zunächst im Dunkeln gelassen.

Blogetery.com residierte auf Servern des US-Webhosters BurstNet. Am 14. Juli beklagte sich dann der Betreiber der Blogplattform in einem Internetforum: "Nachdem ich seit sieben Monaten BurstNet-Kunde bin, wurde mein Server ohne jede Ankündigung oder Begründung geschlossen." Noch am Montag wurde darüber spekuliert, was zu der plötzlichen Abschaltung der Blog-Plattform geführt haben könne - die Vermutungen reichten von Urheberrechtsverletzungen bis hin zum Verdacht auf die Verbreitung von Kinderpornografie.

Bombenbau-Anleitungen, Bin-Laden-Reden und eine "Todesliste"

Inzwischen hat BurstNet eine Pressemitteilung veröffentlicht, die klarstellt, was geschehen ist. Offenbar hat sich das FBI an den Webhoster gewandt und darauf aufmerksam gemacht, dass in einem oder mehreren Blogs bei Blogetery ein "Link zu terroristischem Material einschließlich Bombenbau-Anleitungen und einer 'Todesliste' von Al-Qaida gepostet wurde". Daraufhin habe man sich entschieden, "das System abzuschalten". Dies sei eine freie Entscheidung gewesen, weil man der Ansicht gewesen sei, dass die entsprechenden Inhalte in jedem Fall gegen die eigenen Geschäftsbedingungen verstießen.

Der Nachrichtenseite "CNet" zufolge enthielt die erwähnte Liste Namen von US-Bürgern, "die Ziele von Al-Qaida-Attentaten werden sollten". Außerdem seien Botschaften von Osama Bin Laden und anderen Terroristen-Anführern bei Blogetery zu finden gewesen.

BurstNets Technikchef Joe Marr sagte "CNet", das FBI habe bei seinem Arbeitgeber eine sogenannte Anfrage zur freiwilligen Herausgabe von Informationen in einer Notsituation gestellt. Das FBI habe jedoch nicht gefordert, Server zu beschlagnahmen - für die Abschaltung habe man sich selbst entschieden.

Hochglanzmagazin mit menschenverachtendem Inhalt

"CNet" zufolge gehörte zu den Materialien auf dem Blogetery-Server auch "Inspire", al-Quaidas neuestes Rekrutierungsinstrument, das sich an junge Terror-Sympathisanten im Westen und anderen nichtarabischen Ländern wenden soll.

Nach SPIEGEL-Informationen wird das Internetmagazin von der Qaida-Filiale auf der Arabischen Halbinsel produziert. Den Machern war zum Start ein mächtiger Patzer unterlaufen - obwohl die Veröffentlichung eine Woche lang angekündigt worden war, waren wegen eines technischen Fehlers zunächst nur drei von 67 Seiten lesbar. Inzwischen ist die Ausgabe vollständig im Internet zu finden, nicht nur bei Blogetery.

Neben der Bombenbauanleitung, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, enthält "Inspire" auch Botschaften des jemenitisch-amerikanischen Hasspredigers Anwar al-Awlaki und englische Übersetzungen von Reden Osama Bin Ladens.

cis



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.