Festgenommene NSA-Mitarbeiterin Wie flog Reality Winner auf?

Reality Winner soll ein geheimes Dokument der NSA über russische Hackerangriffe an Journalisten durchgestochen haben - enttarnt wurde sie im Rekordtempo. Nun tobt die Debatte, wer daran Schuld hat.
Reality Leigh Winner

Reality Leigh Winner

Foto: HANDOUT/ REUTERS

Am vergangenen Freitag stehen Ermittler des FBI vor dem Haus von Reality Leigh Winner in Augusta, Georgia. Sie beobachten ihre Zielperson, die erst seit wenigen Monaten bei einem Dienstleister des Geheimdiensts NSA arbeitet. Einen Tag später nehmen die Ermittler die 25-jährige Winner fest. Zwei Tage später wird sie angeklagt, unter dem Espionage Act. Sie soll geheime Informationen des Staates weitergegeben haben.

Die Vorwürfe gegen Winner drehen sich um ein als "streng geheim" eingestuftes NSA-Dokument aus dem Mai - das am Montag vom Portal The Intercept veröffentlicht  worden ist und seitdem weltweit Schlagzeilen macht. Es geht darin um Erkenntnisse der NSA zu bislang unbekannten russischen Hackeraktivitäten, die auf die US-Präsidentschaftswahl im November 2016 zielten.

In dem Fall kommt viel zusammen: Das nicht enden wollende Drama um die versuchte Einflussnahme Russlands auf die US-Wahl; die Lecks aus dem Geheimdienstapparat, die Präsident Donald Trump wütend machen - und dann die wohl unrühmliche Rolle des Enthüllungsportals Intercept.

Denn Reality Winner wurde als mutmaßliche Informantin der Journalisten bereits am Tag der Veröffentlichung angeklagt. Die Suche der Behörden nach dem Leak wirkt wie eine Ermittlung im Zeitraffer. Während andere Quellen in der Sphäre der Geheimdienste es oft jahrelang oder dauerhaft schaffen, unentdeckt zu bleiben, kamen die Ermittler Winner erstaunlich schnell auf die Schliche.

Verräterische Wasserzeichen

Womöglich half ihnen, dass die vom "Intercept" online gestellten Dokumente immer noch eine Art Drucker-Wasserzeichen enthielten, eine unsichtbare Matrix aus kleinen gelben Punkten. Wer sie sichtbar macht, kann den Drucker ausfindig machen, auf dem das Dokument gedruckt wurde, inklusive Seriennummer und Druckdatum, wie mehrere Sicherheitsexperten demonstrierten .

Dieser Ermittlungsstrang über das Wasserzeichen taucht aber nicht in den Gerichtsdokumenten auf. Auch die Bürgerrechtler von der Electronic Frontier Foundation betonen, dass die Drucker-Punkte womöglich "in den Ermittlungen gar keine Rolle gespielt haben". 

Unabhängig davon ist klar: Beide Seiten, die mutmaßliche Leakerin sowie das Onlineportal, waren mindestens unvorsichtig, wenn nicht grob fahrlässig.

Die Journalisten haben laut FBI noch andere Dinge getan, die zur Enttarnung der mutmaßlichen Quellen beigetragen haben. Das lässt den Intercept als potenzielle Anlaufstelle für Informanten schlecht aussehen.

Waren die Reporter unachtsam?

Bei ihren Versuchen, die Echtheit des Dokuments zu prüfen, hatten die Journalisten die NSA und das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors kontaktiert. Auf Bitten der Behörden schickten sie eine Kopie des fraglichen Dokuments. Sichtbare Schatten ließen die Ermittler vermuten, dass das Dokument ausgedruckt und dann zum Abtransport aus einem Regierungsgebäude geknickt worden sein muss.

Noch folgenreicher könnte gewesen sein, dass ein Reporter laut Gerichtsdokumenten auch einen Kontaktmann angeschrieben haben soll, der für einen Dienstleister der Regierung arbeitet. Ihm soll der Intercept-Mann offenbart haben, das Dokument sei per Post gekommen, mit einem Poststempel "Augusta, Georgia". Er vermute, so der Reporter, dass das Dokument aus der dortigen NSA-Außenstelle stamme (also dort, wo Winner tatsächlich arbeitete). Der Kontaktmann informierte dann die Behörden über die Unterhaltungen.

Reality Winner missachtete grundlegende Regeln

Aber auch Reality Winner selbst machte Fehler, die allein wohl auch zu ihrer Enttarnung führen konnten. Ermittler fanden aber nach FBI-Angaben auf Winners Arbeitsrechner Hinweise auf E-Mail-Verkehr mit dem Intercept. Laut FBI fand die NSA daraufhin heraus, dass Winner eine von sechs Mitarbeitern war, die das fragliche Dokument ausgedruckt hatten - als einzige von denen hätte sich bei ihr eine Verbindung zum Onlinemedium finden lassen. Anders lautende Ratschläge für Informanten, etwa auf der Intercept-Webseite, missachtete sie damit.

Das Portal reagierte am Dienstagabend  auf Nachfragen zum Umgang mit dem Informanten und mahnte zur Skepsis gegenüber den Details aus den Gerichtsdokumenten. Die sollen demnach Behauptungen und Spekulationen beinhalten, die der Agenda der Regierung dienten. Die Vorwürfe gegen Winner seien unbewiesen - "dasselbe gilt auch für die Behauptungen des FBI darüber, auf welchem Weg es Winner festnahm".

"Katastrophales Versagen beim Quellenschutz"

Der Journalist Barton Gellman, der für die "Washington Post" über die Snowden-Affäre berichtet hatte, attestierte den Intercept-Kollegen auf Twitter "ein katastrophales Versagen beim Quellenschutz". Es sei Standard, Dokumente auf unsichtbare Metadaten hin zu durchleuchten und diese unkenntlich zu machen. Gängige Praxis bei der Konfrontation von Behörden sei zudem, den Behörden nur Titel und Datum des Dokuments zu nennen, nicht ihnen die ganze Kopie zu zeigen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Susan McGregor vom Tow Center für digitalen Journalismus an der Columbia-Universität in New York mahnt hingegen, sich nicht auf Kollegenschelte zu konzentrieren. "Seit den Enthüllungen von Edward Snowden gibt es sowohl bei der NSA selbst als auch bei den Dienstleistern der Geheimdienste deutlich mehr interne Überwachung", sagt sie. Der Informant wäre wohl ohnehin aufgeflogen.

Es gehe nicht darum, ob die Reporter oder die Hinweisgeberin Schuld an der Enttarnung hätten. Für den Journalismus sei das nun anstehende Verfahren gegen Winner weitaus relevanter, glaubt McGregor.

Es ist immerhin das erste Mal, dass unter der Trump-Regierung ein Leaker angeklagt ist. Der Präsident hatte in der Vergangenheit nicht nur gegen Journalisten gekeilt, sondern auch die Justiz aufgefordert, harte Strafen für Geheimnisverräter zu verhängen. "Trump hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, Gerichte zu beeinflussen, er könnte es auch hier versuchen", sagte McGregor. Der Fall Reality Winner könnte bald zeigen, ob er damit erfolgreich ist.


Zusammengefasst: Wie konnte die NSA-Mitarbeiterin Reality Winner so schnell auffliegen, nachdem sie laut Anklage geheime Dokumente weitergegeben hat? Zum einen war Winner selbst unvorsichtig. Zum anderen haben auch die Journalisten, deren mutmaßliche Quelle Winner ist, geschlampt. Erst das anstehende Verfahren vor Gericht wird zeigen, welche Indizien Winner wie stark belasten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.