SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

23. März 2015, 16:32 Uhr

Snowden-Dokumente

Spähwerkzeuge des kanadischen Geheimdienstes enthüllt

Snowden-Dokumenten zufolge hat der kanadische Geheimdienst CSE den USA bei Spähangriffen auf Rechner im Ausland geholfen. Dabei wurden offenbar auch europäische Netzwerke infiltriert.

Bisher ist Kanada bei den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden kaum in Erscheinung getreten. Doch nun zeigen geheime Dokumente, dass der kanadische Geheimdienst heimlich ein ganzes Arsenal an Spionagetools entwickelt hat, um Schnüffelsoftware auf Rechnern zu installieren und Telefongespräche zu belauschen. Das geht aus Berichten der Enthüllungsplattform "The Intercept" und der kanadischen Rundfunksendung "CBC News" hervor.

Die Dokumente stammen aus den Unterlagen des früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden. Einem aus 2013 datierenden Papier zufolge soll Kanada ein wichtiger Verbündeter der USA bei Spähoperationen sein und sich aktiv an Angriffen auf Netzwerke in Europa beteiligt haben. Außerdem sollen kanadische Agenten auch Computer in Mexiko und im Nahen Osten ausspioniert haben. Welche Techniken gegen die einzelnen Länder eingesetzt worden sind, geht aus den Dokumenten nicht hervor.

Laut den Medienberichten benutzt der kanadische Geheimdienst CSE ein "breites Angebot an mächtigen Programmen, um Computernetzwerke auszuforschen und zu attackieren". In einer CSE-Präsentation aus dem Jahr 2011 werden insgesamt 32 Methoden aufgelistet. Der Geheimdienst greift unter anderem auf Spionagesoftware zurück, die von US-Agenten der National Security Agency (NSA) entwickelt wurden. So sollen die Kanadier auch das Infiltrationsprogramm "Quantumtheory" eingesetzt haben.

Die NSA wollte sich gegenüber "The Intercept" nicht zu den Berichten äußern. Ein Sprecher des kanadischen Geheimdiensts sagte dem Portal, dass die Snowden-Dokumente "nicht unbedingt die aktuellen Praktiken des CSE widerspiegeln". Auf die Frage, welche Spionagetechniken nicht eingesetzt würden, wollte sich der Sprecher nicht äußern. Er verwies stattdessen auf das kanadische Gesetz, das diese Informationen als Staatsgeheimnisse deklariert.

jbr

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung