Sicherheitslücken Banken sollen bessere Cyberabwehr einrichten

Immer wieder gelingt es Hackern, auch Banken anzugreifen. Das internationale Zahlungsnetzwerk Swift verlangt deshalb von seinen Mitgliedsbanken nach SPIEGEL-Informationen nun, noch 2017 für eine bessere Cyberabwehr zu sorgen.

Bankentürme in Frankfurt am Main (Symbolbild)
DPA

Bankentürme in Frankfurt am Main (Symbolbild)

Von


Das für den internationalen Zahlungsverkehr zentrale Netzwerk Swift erhöht den Druck auf seine Mitgliedsbanken: Sie sollen ihre Abwehr gegen Cyberattacken stärken. "Wir wollen bis April einen neuen Sicherheitsstandard für Finanzdienstleister vorlegen", sagte Stephen Gilderdale, Chef des Kundensicherheitsprogramms von Swift, dem SPIEGEL. "Das Ziel ist, alle Banken auf diesen Standard zu heben."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 9/2017
Die Schulz-Debatte: Wie gerecht ist das Land?

Weltweit sind fast 11.000 Banken, Börsen und Broker an Swift angeschlossen. Sie senden über das System verschlüsselte Nachrichten hin und her, vorwiegend um Zahlungen rund um die Erde anzuweisen. Die von den Swift-Nutzern verwendeten Codes sind sozusagen die digitalen Schlüssel zu den Tresoren der Institute. Swift ist damit eine Art zentrales Nervensystem der Finanzwelt. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Hacker konnten Millionenbeträge erbeuten

Im vergangenen Jahr war es Hackern aber mehrfach gelungen, Zugang zu Swift-Codes einzelner Banken zu erlangen - unter anderem bei der Notenbank von Bangladesch. So konnten sie mindestens zweistellige Millionenbeträge erbeuten.

Um die Sicherheit des Zahlungsverkehrs zu erhöhen, will Swift ein Zertifizierungssystem etablieren: Banken berichten Swift in einer Art Selbstauskunft, wie sie die neuen Standards umsetzen - bis Ende dieses Jahres müssen sie liefern. Gesetzlich verpflichtend sind die neuen Regeln nicht. Doch Swift erwartet, dass Banken selbst beginnen werden, nur noch mit Instituten Geschäfte zu machen, die ein positives Audit vorweisen können. Geht die Rechnung auf, könnten weniger sichere Banken in Zukunft Probleme bekommen, am internationalen Zahlungsverkehr teilzunehmen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.