Chinesische Videoplattform Trump unterzeichnet Dekret zu Verbot von Geschäften mit TikTok-Inhaber

TikTok soll an eine US-Firma verkauft werden oder verschwinden - so will es Donald Trump. Er wirft der Videoplattform Spionage für Chinas Regierung vor. Nun hat er alle Geschäfte mit dem Inhaberkonzern verboten.
Donald Trump beschuldigt das Unternehmen ByteDance, über die Plattform TikTok Spionage für die chinesische Regierung zu betreiben

Donald Trump beschuldigt das Unternehmen ByteDance, über die Plattform TikTok Spionage für die chinesische Regierung zu betreiben

Foto: JIM WATSON/ AFP

US-Präsident Donald Trump hat eine Verordnung unterzeichnet, die alle Geschäfte mit der Inhaberfirma der chinesischen Videoplattform TikTok verbietet. Das Verbot werde in 45 Tagen in Kraft treten, teilte das Weiße Haus mit. Trump beschuldigt das Unternehmen ByteDance, dem TikTok gehört, über die Plattform Spionage für die chinesische Regierung zu betreiben.

Der US-Präsident sieht in der App eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit. Die App sammle gewaltige Mengen an Daten ihrer Nutzer und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, US-Amerikaner auszuspionieren, so Trump.

Trump hatte jüngst mit Nachdruck auf einen Verkauf des US-Geschäfts der App an ein amerikanisches Unternehmen gedrängt. Mit der Verfügung scheint er dies zu erzwingen: Falls der Erlass nicht noch von einem Gericht für ungültig erklärt werden sollte, dürfte Tiktok in den USA in 45 Tagen nicht mehr verfügbar sein. Zudem ging der Präsident auch gegen die chinesische App WeChat vor. Das Vorgehen markierte eine neue Eskalationsstufe in den angespannten Beziehungen mit China.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der amerikanische Softwareriese Microsoft hat sich nach dem jüngst massiven politischen Druck aus dem Weißen Haus in Stellung gebracht, das US-Geschäft der Video-App zu übernehmen. Das Unternehmen will bis Mitte September einen Deal mit dem privaten chinesischen Eigentümer ByteDance aushandeln.

Das Weiße Haus zitierte am Donnerstag Berichte, wonach die App in den USA bereits 175 Millionen Mal heruntergeladen worden sei.

cop/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.