Kooperation mit Twitter IBM-Supercomputer Watson wertet Tweets aus

500 Millionen Tweets pro Tag soll der Superrechner durchforsten: IBM und Twitter kooperieren künftig bei der Datenauswertung. Die Ergebnisse wollen sie an Firmenkunden verkaufen.
Supercomputer Watson: Soll IBM in die Gewinnzone führen

Supercomputer Watson: Soll IBM in die Gewinnzone führen

Foto: AP

Armonk/San Francisco - IBM-Supercomputer Watson soll künftig Tweets auswerten. In einem Blogbeitrag kündigte IBM an, den "täglichen Tsunami" von etwa 500 Millionen Tweets anzuzapfen, um Firmenkunden wie Banken, Reiseanbietern oder Einzelhändlern einen schnellen Überblick über aktuelle Debatten, Meinungen und Ideen liefern zu können.

Die Kooperation solle Unternehmen dabei helfen, sich ein besseres Bild über ihren Ruf und ihre Aktivitäten machen zu können, teilte Twitter in seinem Blog mit. Firmen könnten zum Beispiel Fragen wie "Was mögen Kunden am meisten an unseren Produkten?" in die Analyse-Software von IBM eingeben und entsprechend Auskunft erhalten.

IBM-Computer Watson ist durch die Gameshow "Jeopardy" berühmt geworden. Das gesamte Duell gegen die menschlichen Meisterspieler konnte er für sich entscheiden, nur vereinzelt blamierte sich der Rechner in dem US-Ratespiel mit weniger geistreichen Antworten. Das lernende System kann große Datenmengen verarbeiten und Verbindungen sehen und ist besonders gut darin, Zusammenhänge zu finden.

Von der Kooperation dürften sich Twitter und IBM viel versprechen: Bei beiden lief es zuletzt nicht rund. IBM hat Probleme, sich vom klassischen IT-Unternehmen zum modernen Tech-Konzern zu wandeln. Und Twitter enttäuschte Aktionäre zu Wochenbeginn mit einem weiteren hohen Quartalsverlust und einem mäßigen Wachstum der Nutzerzahlen im dritten Quartal.

IBM hatte schon Mitte Juli eine Kooperation mit Apple beschlossen. Gemeinsam sollen Apps zum Management von Geschäftsprozessen für iPhone und iPad entwickelt werden. IBM wird zudem speziell auf Apple-Geräte angepasste Cloud-Dienste anbieten und Firmenkunden iPhones und iPads verkaufen.

vet/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.