Eskalation in Osteuropa Deutsche Behörden warnen Firmen vor russischen Hackerangriffen

Der Verfassungsschutz und die IT-Sicherheitsbehörde BSI rechnen mit Sabotageattacken in der Ukraine. Wegen möglicher Kollateralschäden in der Bundesrepublik sollte es für Cyberexperten notfalls Urlaubssperren geben.
Website-Defacement ukrainischer Seiten im Januar: »Es liegt eine besondere Bedrohungslage vor«

Website-Defacement ukrainischer Seiten im Januar: »Es liegt eine besondere Bedrohungslage vor«

Foto: VALENTYN OGIRENKO / REUTERS

Deutsche Sicherheitsbehörden rufen insbesondere Firmen der kritischen Infrastruktur dazu auf, sich gegen Cyberschäden durch den eskalierenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu wappnen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters deutsche Unternehmen in den vergangenen Tagen gleich zweimal gewarnt, entsprechende Vorkehrungen zu treffen. »Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage im Ukrainekonflikt hat der Verfassungsschutzverbund im Rahmen seiner Zuständigkeit relevante Stellen im Hinblick auf die IT-Infrastruktur sensibilisiert«, teilte auch der Bundesverfassungsschutz auf Anfrage mit.

Offiziell wollte das BSI mit Hinweis auf die Vertraulichkeit der Kontakte zu Unternehmen nur sagen, dass man die Bewertung mit anderen Behörden abstimme. Die Inhalte seien nicht zur Veröffentlichung bestimmt und würden daher durch das BSI nicht weiter kommentiert, sagte ein Sprecher auf Anfrage. »Internationale Partnerbehörden haben vergleichbare Bewertungen an ihre jeweiligen Zielgruppen verteilt.«

In der an die Firmen versandten Einschätzung, die Reuters einsehen konnte, heißt es jedoch: »Es liegt eine besondere Bedrohungslage vor. Dies könnte sich kurzfristig ohne Vorwarnung verschärfen.« In Anspielung auf frühere Vorfälle heißt es, es sei damit zu rechnen, dass es zu weiteren Sabotage-Attacken auf ukrainische IT-Systeme kommen werde. Wegen der Vernetzung vieler Systeme seien Kollateralschäden in Deutschland nicht ausgeschlossen. Betroffen sein könnten Politik, Verwaltung und für die Infrastruktur Deutschlands wichtige Unternehmen. Dazu zählt etwa der Energiesektor.

Das BSI hatte in den vergangenen Jahren Unternehmen mehrfach auf wachsende Gefahren von Cyberattacken aufmerksam gemacht, die nicht nur von staatlichen Akteuren, sondern auch von kriminellen Gruppen ausgehen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters rät das BSI den Unternehmen nun, sicherzustellen, dass ihre IT-Spezialisten in einem Angriffsfall verfügbar sind – notfalls auch durch Urlaubssperren. Notfallpläne sollten überprüft und die Software auf den neuesten Stand gebracht werden. Zudem sollten Sicherungskopien von allen relevanten Systemen angelegt werden. Viele der Maßnahmen sind nach Ansicht des BSI ohnehin nötig.

Die Europäische Union hat auch auf die Gefahr von Cyberangriffen reagiert, wie Politico berichtet . Das sogenannte Cyber Rapid Response Team, eine Art Eingreiftruppen für Hackerangriffe, wurde demnach mobilisiert. Es soll außerdem die Option im Raum stehen, ein Team der IT-Experten in die Ukraine zu schicken.

pbe/Reuters

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.