Sanktionen Ukraine sperrt russische Internetdienste

Es trifft das beliebte Netzwerk Vkontakte ebenso wie Suchmaschinen und E-Mail-Anbieter: Die Ukraine sperrt als Teil von Sanktionen nun russische Websites.

Petro Poroschenko
DPA

Petro Poroschenko


Die Ukraine hat den Zugang zu mehreren russischen Internetdiensten gesperrt. Betroffen sind beliebte soziale Netzwerke und eine Suchmaschine, wie aus einem Dekret von Präsident Petro Poroschenko hervorgeht, das auf der Internetseite der ukrainischen Präsidentschaft veröffentlicht wurde.

Kiew beschuldigt Moskau, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Mit der Sperrung der Internetdienste will die Ukraine die Nutzung von Online-Angeboten russischer Konzerne verhindern und die Sanktionen gegen Moskau wegen des Konflikts in der Ostukraine somit ausweiten.

Bei den gesperrten Diensten handelt es sich unter anderen um das soziale Netzwerk VKontakte (VK). Das russische Facebook-Pendant hat in der Ukraine nach eigenen Angaben mehr als 15 Millionen Nutzer.

Betroffen sind auch das Netzwerk Odnoklassniki und das E-Mail-Portal Mail.ru. Alle drei Dienste werden vom russischen Milliardär Alischer Usmanow kontrolliert. Folgen hat die Sperre außerdem noch für die russische Suchmaschine Yandex.

fab/AFP



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrimirk 16.05.2017
1. Vorbild: Türkei!
Und mit solchen Ländern/Machthabern unterhalten wir Beziehungen, d.h. wir zahlen denen auch noch Geld, viel Geld, damit sie sich so verhalten. Ekelhaft! Wann reagiert unsere Regierung endlich?
smokey55 16.05.2017
2. kurzsichtig
Das ist dümmliche Aktionitis und zeigt wieder mal null Selbstreflektion. Denken die auch mal darüber nach wieso die Situation in der UKR entstanden ist? Schuld sind nur die anderen. Aiuf der anderen Seite, ide offizielle Meinung im "Westen" tönt ja auch seit Jahren ins selbe Horn und bewegt sich keinen Milimeter.
MatthiasSchweiz 16.05.2017
3.
Ach ja, und ganz vergessen in meinem vorherigen Kommentar, Poroschenko selber macht ja immer noch Geschäfte in Russland (oder versucht es zumindest). Die Ukraine kauft immer noch Gas von Russland, und will es, z.Bsp. auch mit massiven Gebührennachlässen, unbedingt verhindern, dass Russland aufhört, ukrainische Pipelines für den Transport nach Europa zu benutzen. Aber dann solche beliebte Seiten wie vk.com, ok.ru und Yandex sperren wollen, sicher. Zeigt nur einmal mehr, wie dumm die ukrainische Regierung ist. Europäische Werte. Da soll doch die EU und Deutschland gleich noch ein paar Milliarden mehr den korrupten ukrainischen Politikern und Oligarchen nachwerfen.
alex2k 16.05.2017
4. hmmm...
ab wann soll denn diese Entscheidung gelten? Denn ich befinde mich gerade in der Ukraine, und vk.com geht ja immer noch.
sven2016 16.05.2017
5.
Russische Oligarchen-Webdienste sind nicht so ganz das, mit dem man sich solidarisieren sollte. Zensur ist bestimmt nicht schlau, aber möglicherweise in bestimmten Situationen manchmal notwendig. Dass China seit Jahren Hauptdienste blockiert oder einschränkt und westliche Services sich freiwillig selbst zensieren stört außerhalb von China auch niemand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.