Personalie von der Leyen Von wegen "nicht die schlechteste Wahl"

"Zensursula" als Chefin der EU-Kommission? Bei Sascha Lobo erzeugt dieser Plan ein schlechtes Bauchgefühl - zu gut erinnert er sich an die Netzsperren-Debatte. Im Podcast reagiert er auf Leser-Kommentare.

"Zensursula": Demonstrationen gegen die von Ursula von der Leyen geforderten Netzsperren
imago images/JOKER

"Zensursula": Demonstrationen gegen die von Ursula von der Leyen geforderten Netzsperren


Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #100 - Die Methode von der Leyen: Inszenieren, emotionalisieren, die Realität ausblenden

"Aber neues Amt, neues Glück." Mit diesen Worten endete die jüngste Kolumne Sascha Lobos, die sich um Ursula von der Leyen drehte, die möglicherweise nächste Präsidentin der Europäischen Kommission. Lobo ging es dabei vor allem um von der Leyens Politikstil, den Lobo anhand der Netzsperren-Debatte vom Ende der Nullerjahre mit Schlagworten wie Emotionalisierung, Inszenierung und Intransparenz nachzeichnete.

"Interessant jedoch, wer von der Leyen jetzt für 'nicht die schlechteste Wahl' hält", wunderte sich Lobo in seiner Kolumne: "Was in einer Welt mit Trump, Salvini und Boris Johnson ungefähr dem Kompliment für die Köchin entspricht, immerhin sei das Abendessen nicht radioaktiv."

Lobo schrieb, von der Leyen habe das Talent, ihre Gegner zu Höchstleistungen anzuspornen. Retrospektiv sei ihre größte, netzpolitische Leistung eine indirekte gewesen: "Sie war Anlass für das bis dahin größte und wirksamste, deutsche Politik-Mem: Zensursula."

In seinem Debatten-Podcast setzt sich Sascha Lobo mit den Leser-Reaktionen auf seinen Text auseinander. Für den Kolumnisten ist die neue Episode übrigens eine besondere, denn es handelt sich um die 100. Folge.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" regelmäßig sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Sascha-Lobo-Podcast abonnieren, er kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Androidgerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chjuma 07.07.2019
1. mal kurz drüber nachgedacht
Wenn ich meinen Job so mache wie die Uschi werde ich entweder eingesperrt, entlassen oder eben beides. In den wolkigen Sphären des politischen Berlins läuft das anders. Wenn man einen Laden kaputt beraten hat ist die Beförderung für den nächsthöheren Schaden so gut wie sicher. Wie gut dass in unserer Demokratie Vetternwirtschaft absolut ausgeschlossen ist. Satire Ende. Gute Nacht allerseits.
spon_4790321 07.07.2019
2. EU Abgeordnete der SPD wollen jetzt jetzt doch
Frau von der Leyen zur EU Kommissionspräsidentin wählen. Welch eine Schande für diese Partei , denken diese SPD Politiker nicht an die Politik der CDU/CSU in der GroKo? In der Talk Show siehe Quelle: "Maybrit Illner zur GroKo" wurde die wahre Politik der Politiker der CDU/CSU in Deutschland deutlich. Frau Schwesinger von der SPD informierte die deutsche Bevölkerung am 07.12.2017, dass die Politiker der CDU/CSU einstimmig, auch Frau von der Leyen, gegen sämtliche soziale Schritte und Vorschläge der SPD gestimmt haben. Wie 1. Abschaffung der 2 - Klassengesellschaft in Deutschland, jeder Bürger soll in die gesetzlichen Krankenversicherungen einzahlen, 2. Kostenlose Bildung von der Kita bis zur Uni für jedes Kind, jeden Jugendlichen in Deutschland, 3. Grundrente von 850 Euro für jeden Bürger usw. Will jetzt die CDU, mit Hilfe der SPD, auch in ganz Europa versuchen ähnliche Verhältnisse wie in Deutschland zu schaffen? Reicht es nicht aus, dass bereits jetzt und heute unser reiches Land in Europa die Spitze von hinten in vielen Bereichen hält wie 1. "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." 2. "Deutschland hat die meisten Obdachlosen". Siehe Fakt Quelle: "Obdachlosigkeit steigt überall, außer in Finnland und Norwegen." Auszug: Frankreich mit ca 65 Millionen Einwohner haben 20 845 Obdachlose, England mit ca. 55 Millionen Einwohner haben 4 751 Obdachlose und unser reiches Deutschland mit 83 Millionen Einwohner sage und schreibe ca. 860 000 Obdachlose. Tragen nicht die Politiker, vor allem der GroKo Parteien, in Deutschland die volle Verantwortung für diese unsoziale Politik??
DietrichHorstmann 07.07.2019
3. Die 10 % , denen mehr als die Hälfte gehört
greifen direkt nach der Macht. Ihre Lobbyisten könnten sie einsparen. Sie sitzen direkt an der Quelle. Hintergrund der Albrechts und von der Leyens nachlesen. Die SPD scheint sich zur Steigbügelhalterin bereitzumachen.
charlybird 07.07.2019
4. Es ist wohl schon
mehrfach durchgestoßen, dass UvL nicht unbedingt eine großartige Verteidigungsministerin (gewesen) ist. Zwar präsentiert die Dame optisch immer einen tollen Führungslook, aber offensichtlich verhedderte sie sich zu häufig zwischen ihren Beratungsteams, die ja auch gern für teuer Geld bei ihr rumwerkeln durften. Es kommt den Wähler wahrscheinlich billiger die Dame letztlich nach Europa zu loben, bevor die von ihr hinterlassenen Rechnungen durch die Decke knallen. Brüssel weiß aber vielleicht nach gar was ihm blüht. :-) Es mögen ja nun alle Staaten für sie stimmen und dann wird's im Rahmen dieser von ihnen verabschiedeten Konstruktion ja auch rechtens sein, aber in Deutschland hat dieser Zug ein gewaltiges Geschmäckle. Was bitte prädestiniert gerade diese Dame der Europäischen Kommission vorzustehen, dem einflussreichsten und machtvollsten Job im Euro-Parlament ? Ihre Tätigkeit als Verteidigungsministerin kann es nicht sein und dieses Personalgeschacher hat mit Sicherheit wieder abertausende von Wählerstimmen in der Zukunft gekostet. Für mich ist das sogenannte ''Europäische Haus'' sowieso schon lange am bröckeln und hier fallen schon wieder weitere Ziegel vom Dach.
noalk 07.07.2019
5. Für die EU ... und doch nicht so richtig
Lieber Herr Lobo, vielleicht Hilft ja auch hier eine Differenzierung: Für eine EU als staatenübergreifende, Menschen verbindende Organisationsform, aber nicht einverstanden mit der Form, wie sie derzeit organisiert ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.