Kritik an Social-Media-Plattform EU-Kommissarin Jourova ruft zum Verlassen von Facebook auf

In der EU-Kommission ist man nicht gut zu sprechen auf Facebook. Justizkommissarin empfiehlt den Bürgern sogar, ihre Accounts zu löschen.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova
PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX

EU-Justizkommissarin Vera Jourova


EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat dazu aufgerufen, Facebook zu verlassen. "Ich wünschte, dass andere meinem Beispiel folgen würden", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" einem Vorabbericht zufolge. Jourova habe ihr Nutzerkonto 2015 gelöscht. "Wir sollten uns die Freiheit bewahren, wie weit wir uns dieser permanenten öffentlichen Kommunikation aussetzen", sagte sie. "Das gilt auch für Politiker."

Jourova kündigte "größeren Druck und einige gesetzliche Auflagen" für Facebook und andere Kommunikations-Plattformen an. Es sei offensichtlich, dass Unternehmen wie Facebook kontrolliert werden müssten.

Man könne die Plattformen aber nicht für alles verantwortlich machen. Inzwischen hätten viele Kinder mehr Austausch über Facebook und Instagram als mit Mutter und Vater. "Die Eltern müssen sich mehr um ihre Kinder kümmern und wissen, was sie machen."

Ein Bürger zu sein bedeute mehr, als nur ein Konsument zu sein. Wenn in manchen Ländern die Hälfte der Menschen Nachrichten nur noch über das Internet beziehe, sei das beunruhigend. "Es gibt viel Arbeit zu tun, aber das ist unsere gemeinsame Verantwortung."

mik/Reuters



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shechinah 21.03.2019
1.
Ich rufe EU-Kommissarin Jouvora zum Verlassen der EU-Kommision auf, weil ich schon erwachsen bin, und deshalb kein Kindermädchen brauche.
m.klagge 21.03.2019
2. Welche anderen Kommunikationsplattformen?
facebook war seinerzeit mit Abstand der beste Anbieter und hat heute mit Sicherheit alle Rechte und Patente um keine Konkurrenz entstehen zu lassen. Es lebe das Urheberrecht! Es lebe die Ignoranz der Politiker!
j.w.pepper 21.03.2019
3. Die Frau heißt Věra Jourová...
...und nicht "Jouvora" wie in der Überschrift und auch nicht ohne die tschechischen Akzente wie im weiteren Text. Die Textkontrolle bei SPON wird immer schlimmer. Man sollte meinen, dass Korrektursoftware inzwischen mehr können sollte, wenn's schon keiner mehr vor der Veröffentlichung liest. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. K. Bonte/Redaktion
Menschundrecht 21.03.2019
4. Dog Poop
Wer je so dumm war, sein Privatleben (https://www.youtube.com/watch?v=ABlO6o_q3lk) beim (http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/facebook-gruender-zuckerberg-beklagt-sich-bei-obama-ueber-nsa-spionage-thread-116119-5.html#postbit_15153840) Fratzenbuch (http://www.spiegel.de/forum/panorama/getoeteter-achtjaehriger-freiburg-polizei-warnt-vor-aufruf-zur-selbstjustiz-thread-132878-5.html#postbit_16259674) auszubreiten, der kann ruhig dort bleiben. Bei dem / der kann nichts mehr kaputt (https://www.youtube.com/watch?v=6s9IM1j0xFo) gehen.
frank-xps 21.03.2019
5. hybris wohin man schaut
ich bin gespannt wie lange dieses Turmbau zu Brüssel Projekt mit all den tausenden und abertausenden Bestbezahlten welche alle ständig neue Regeln ausdenken an die sich hunderte Millionen ab sofort zu halten haben. Wäre es nicht am Anfang eventuell wichtig das one Men one Vote eingeführt wird? Oder ist es normal das die Stimme eines Lichtenseiners oder Malteser 20 mal soviel zählt wie die eines Deutschen? Eventuell sollte man auch den Boris Jelzin ach der heißt bei uns Jean Claude sorry mal ersetzen. Das sollte man alles tun bevor man über andere herzieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.