Kritik an Social-Media-Plattform EU-Kommissarin Jourova ruft zum Verlassen von Facebook auf

In der EU-Kommission ist man nicht gut zu sprechen auf Facebook. Justizkommissarin empfiehlt den Bürgern sogar, ihre Accounts zu löschen.
EU-Justizkommissarin Vera Jourova

EU-Justizkommissarin Vera Jourova

Foto: PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX

EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat dazu aufgerufen, Facebook zu verlassen. "Ich wünschte, dass andere meinem Beispiel folgen würden", sagte sie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" einem Vorabbericht zufolge. Jourova habe ihr Nutzerkonto 2015 gelöscht. "Wir sollten uns die Freiheit bewahren, wie weit wir uns dieser permanenten öffentlichen Kommunikation aussetzen", sagte sie. "Das gilt auch für Politiker."

Jourova kündigte "größeren Druck und einige gesetzliche Auflagen" für Facebook und andere Kommunikations-Plattformen an. Es sei offensichtlich, dass Unternehmen wie Facebook kontrolliert werden müssten.

Man könne die Plattformen aber nicht für alles verantwortlich machen. Inzwischen hätten viele Kinder mehr Austausch über Facebook und Instagram als mit Mutter und Vater. "Die Eltern müssen sich mehr um ihre Kinder kümmern und wissen, was sie machen."

Ein Bürger zu sein bedeute mehr, als nur ein Konsument zu sein. Wenn in manchen Ländern die Hälfte der Menschen Nachrichten nur noch über das Internet beziehe, sei das beunruhigend. "Es gibt viel Arbeit zu tun, aber das ist unsere gemeinsame Verantwortung."

mik/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.