Netzpolitik.org Solidarität mit den #Landesverrätern

Die Ermittlungen gegen Netzpolitik.org sorgen für Entsetzen: Politiker und Journalisten sehen die Pressefreiheit bedroht. Für das Blog sind die schweren Vorwürfe aber auch ein Ritterschlag.
Netzpolitik.org-Gründer Beckedahl und Meister (r.): Das Blog hat viele Freunde

Netzpolitik.org-Gründer Beckedahl und Meister (r.): Das Blog hat viele Freunde

Foto: Ulf Buermeyer

"Ich habe gerade eine landesverräterische Vereinigung unterstützt", schreibt der grüne Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz auf Twitter , "das könnt Ihr auch machen!" Dazu schickt er einen Screenshot, der die Bankverbindung des Blogs Netzpolitik.org zeigt. Es ist einer von Hunderten solcher Tweets.

Unter dem Hashtag #Landesverrat  bekundeten Tausende Twitter-Nutzer am Donnerstag und in der Nacht ihre Solidarität mit den Bloggern von Netzpolitik.org. Kurz zuvor hatten die Journalisten bekannt gemacht, dass die Bundesanwaltschaft gegen sie ermittelt, weil das Blog interne Papiere des Verfassungsschutzes veröffentlicht hatte. Es bestehe der Verdacht auf Landesverrat.

Landesverrat. Der Ritterschlag. Es weckt Erinnerungen an die SPIEGEL-Affäre von 1962. Noch heute wirbt der SPIEGEL unter anderem mit einem Bild von Rudolf Augstein in Begleitung von Beamten in Karlsruhe und dem Vorwurf des Landesverrats.

In den sozialen Netzwerken wird diese Assoziation auch sofort hervorgeholt. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner etwa twittert:

Auch Christian Lindner (FDP) sieht die Pressefreiheit in Gefahr:

Trotz der Erfahrungen aus dem Skandal der SPIEGEL-Affäre trifft es nun also noch einmal Journalisten - auch wenn manche die Betroffenen Markus Beckedahl und Andre Meister bisher womöglich "nur als Blogger" betrachtet haben oder bezeichnet sehen möchten.

Das dürfte spätestens jetzt endgültig vorbei sein. Als einer der ersten hat sich der Deutschen Journalisten-Verband zu dem Fall geäußert: Es sei eine "Justizposse gegen Journalisten", heißt es in dem Statement , der DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken verurteilte die Ermittlungen als "unzulässigen Versuch, zwei kritische Kollegen mundtot zu machen".

Die großen Medien springen ihren bloggenden Kollegen ebenfalls sofort zur Seite - mit Kommentaren und Solidaritätsbekundungen: "Landesverrat? Nein, 'Netzpolitik.org' schützt die Demokratie", heißt es bei "Zeit Online" . Auch wir bei SPIEGEL ONLINE finden: "Sie haben Solidarität verdient." Und die "taz" schreibt : "Die Dienste müssen sich sehr sicher in ihrer extralegalen Welt fühlen, dass sie den Vorstoß wagen, mit Netzpolitik.org ein hervorragend vernetztes und populäres journalistisches Projekt so offen zu attackieren."

"Rechtsstaatlich eine Blamage"

Tatsächlich genießt das Blog schon lange einen guten Ruf unter Kollegen - nicht zuletzt durch die Unermüdlichkeit im Überwachungs- und Geheimdienstskandal und der ausdauernden Live-Berichterstattung aus dem NSA-Untersuchungsausschuss. Vor allem hat das Blog im Netz viele Freunde. Sollen das irgendwelche Verantwortlichen nicht gewusst haben, dürfte es ihnen spätestens jetzt klar sein.

Journalisten, Politiker und Datenschützer melden sich zu dem Fall zu Wort und machen ihrer Wut Luft. Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar schreibt  von einer "Verunsicherung des Vertrauens - nicht nur bei Journalisten - in das Funktionieren unseres Rechtsstaats".

Viele stört vor allem, dass der Generalbundesanwalt Harald Range zwar nicht gegen die Späherei der NSA ermittelt, aber gegen zwei Blogger, die ihre Mitbürger davon in Kenntnis setzen, dass sie ausgespäht werden.

"Mich ärgert das Missverhältnis", sagte etwa die Vorsitzende des Bundestags­rechts­ausschusses, Renate Künast (Grüne), gegenüber dem "Kölner Stadtanzeiger". "Auf eine Anzeige hin prüft er nicht lange. Da geht das zack, zack." Da werde auch nicht die Verhältnismäßigkeit abgewogen. Auf der anderen Seite gebe es ein massenhaftes Ausspähen und Abhören durch die NSA. Und da passiere gar nichts. "Das erbost mich und ist rechtsstaatlich eine Blamage."

Der Vorwurf des Landesverrats ist durchaus bedrohlich für die Journalisten Markus Beckedahl und Andre Meister. Auf so ein Vergehen steht eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr. Damit es nicht so weit kommt, rufen viele Menschen im Netz dazu auf, den Bloggern jetzt zu helfen: Mit Spenden für den Rechtsstreit  zum Beispiel, durch das Mitzeichnen einer Petition für die Einstellung des Verfahrens  oder durch eine Demonstration am Samstag in Berlin .

Und in der Redaktion? Galgenhumor. Auf den Schreck wurde offenbar erst einmal angestoßen . Da das Blog selbst durch die vielen Zugriffe längst überlastet war, hat irgendjemand die Seite Landesverrat.org  aufgesetzt, auf der die Artikel zu lesen sind, um die es bei den Ermittlungen geht. Und das Schreiben der Generalbundesanwaltschaft wurde feierlich eingerahmt und an die Wand gehängt:

Mit Material von AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.