WikiLeaks-Gründer offline Ecuador bestätigt Internetsperre für Assange

WikiLeaks hatte Ecuador vorgeworfen, den Internetzugang von Julian Assange eingeschränkt zu haben. Die Regierung in Quito bestätigt das nun: Grund sei die Einmischung der Enthüllungsplattform in den US-Wahlkampf.
Ecuadors Botschaft in London

Ecuadors Botschaft in London

Alastair Grant/ AP
aar/dpa