Zeitungsbericht Apple und Microsoft erwägen Bündnis gegen Google

Der "Business Week" zufolge tun sich ausgerechnet die Rivalen Microsoft und Apple zusammen - um dem Emporkömmling Google eins auszuwischen. Es werde darüber verhandelt, Microsofts Bing künftig als Standard-Suchmaschine auf dem iPhone einzusetzen.

iPhone: Bing als Standardsuchmaschine?

iPhone: Bing als Standardsuchmaschine?


Die Gespräche zwischen den einstigen Erzrivalen Apple und Microsoft dauerten bereits einige Wochen, heißt es in der "Business Week" unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Sprecher sowohl von Apple als auch von Microsoft wollten dies nicht kommentieren. Dem Bericht zufolge wird darüber verhandelt, Microsofts Bing als Standardsuchmaschine auf Apples iPhones einzurichten - und Google damit im mobilen Wachstumssektor Marktanteile abzunehmen. Auch über die voreingestellte Suchmaschine in Apples Safari-Browser für Desktop-Rechner und Laptops werde möglicherweise verhandelt.

Die Rivalität zwischen Apple und Google spitzt sich vor allem auf dem Mobilfunkmarkt zu. In der Vergangenheit hatten die Unternehmen immer wieder partnerschaftlich zusammengearbeitet, Google-Chef Eric Schmidt saß bis Ende 2009 sogar im Aufsichtsrat von Apple. Inzwischen tritt Google aber unter anderem mit seinem ersten eigenen Smartphone, dem Nexus One, direkt gegen Apples erfolgreiches iPhone an. Bloomberg zufolge sucht Apple auch nach Wegen, Werbung auf seinen iPhones zu schalten und könnte damit auch auf diesem Gebiet Google in die Quere kommen.

"Apple und Google wissen beide, dass der jeweils andere der wichtigste Feind ist", sagte eine der beiden Quellen, die ungenannt bleiben wollen. "Microsoft ist jetzt eine Spielfigur in dieser Schlacht." Mit Microsoft verbindet Apple eigentlich eine über Jahrzehnte kultivierte Feindschaft. Der iPod-Konzern zieht in seinen erfolgreichsten Werbeanzeigen schon traditionell mit viel Spott über den großen Rivalen her.

In den Gesprächen gehe es darum, ob Microsofts neue Suchmaschine Bing auf dem iPhone als bevorzugte Suche vorinstalliert werden solle. Der Nutzer könnte dann nur über Änderungen in den Einstellungen auf die Google-Suche wechseln. Ein schnelles Ergebnis der Verhandlungen erwarten die Beobachter allerdings nicht.

Microsoft hat in seine Suchmaschine Bing in den vergangenen Monaten eine Menge investiert und eine ganze Reihe von Neuerungen eingeführt. Erstmals gilt die Suchmaschine des Software-Konzerns als Gegner, der Google technisch auf Augenhöhe begegnen kann. Googles Überlegenheit am Markt ist aber nach wie vor erdrückend (siehe Tabelle unten). Auf dem Mobilmarkt ist die Rollenverteilung ebenso klar: Unterwegs nutzten Handy-Surfer Nielsen zufolge im vergangenen November zu 86 Prozent Google und nur zu 11 Prozent Bing als Suchmaschine.

Marktanteile: Google und die Konkurrenz
Browser
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%

*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications

Suche
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%

Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications

OS
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%

*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications

Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97

*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011

Mobil
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4

Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar

cis/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
byodo 20.01.2010
1. Umweltfreundliche Suchmaschine
Da es in diesem Artikel viel um Suchmaschinen geht, möchte ich auf eine hoffentlich bald nicht mehr kleine, aber interessante Suchmaschine hinweisen. Sie ist unter: ecosia.org zu finden und spendet nach eigener Aussage mindestens 80% der durch den Klick auf gesponsorte Links erzielten Werbeeinnahmen an das Regenwald-Schutzprojekt des WWF. Das finde ich gut und sinnvoll! Abgesehen davon, dass ich ecosia seit kurzem als meine Standardsuchmaschine benutze, habe ich keinerlei Verbindung zu ecosia :-)
chu84k4 20.01.2010
2. Leider steckt Bing hinter Ecosia
Zitat von byodoDa es in diesem Artikel viel um Suchmaschinen geht, möchte ich auf eine hoffentlich bald nicht mehr kleine, aber interessante Suchmaschine hinweisen. Sie ist unter: ecosia.org zu finden und spendet nach eigener Aussage mindestens 80% der durch den Klick auf gesponsorte Links erzielten Werbeeinnahmen an das Regenwald-Schutzprojekt des WWF. Das finde ich gut und sinnvoll! Abgesehen davon, dass ich ecosia seit kurzem als meine Standardsuchmaschine benutze, habe ich keinerlei Verbindung zu ecosia :-)
Sieht echt gut aus. Die Aufbereitung der Treffer ist gut und es gibt ein Such-Plugin für Firefox. Leider werden die Suchanfragen nur an Bing und Yahoo! weitergeleitet. Ist natürlich verständlich, dass sie keine eigene Suchengine aufsetzen. Die Idee mit den gesponserten Links Geld für ein karitatives Projekt zu machen finde ich toll. Darum bleibt die Suchmaschine trotz Bing in meiner Liste (Ich will Bing nicht unterstützen). Danke für diesen Link. Grüße. Ecosia is powered by bing, yahoo and wwf Aus der FAQ: Wie generiert Ecosia die Suchergebnisse? Ecosia erhält seine Suchresultate von den Suchpartnern Yahoo und Bing. Diese liefern sowohl die regulären Suchergebnisse wie auch die gesponserten Links, mit deren Hilfe wir Werbeeinnahmen generieren. Ecosia plant nicht, einen eigenen Suchindex zu erstellen, weil die Kosten dafür sehr hoch wären. Welcher Anteil des Ertrags von Ecosia geht an Bing und Yahoo? Aus vertraglichen Gründen dürfen wir leider keine Daten über unser Abkommen mit den beiden Suchpartnern weitergeben. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Lebesque, 21.01.2010
3. "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich ..."
... sagt der Volksmund. Aber im Ernst, ich finde es gut, wie Google die beiden Oligopolisten Microsoft und Apple aufmischt. Das kann uns Verbrauchern nur nützlich sein. Microsoft hat es in 20 Jahren nicht geschafft ein stabiles, sicheres und resourcenschonendes Betriebssystem für PCs herzustellen. Dafür sind aber Milliarden aus unserem Geldbeutel in die Kassen von Microsoft gewandert. Apple hatte mit seinem Iphone im Smartphone-Sektor dasselbe vor. Gut für uns, dass Google ihnen mit seinem offen Betriebssystem Android einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Android-Phones sind schon heute besser als Iphones. Und dank der offenen Lizenz-Politik von Google zeigt der Trend steil nach oben. Klar dass Apple nun kalte Füße bekommt. Sie haben das schlechtere Produkt und versuchen das noch mit einer restriktiven, kundenunfreundlichen Absatz-Strategie an den Mann zu bringen. Das wird nicht gut gehen!.
legastheniker, 21.01.2010
4. .
Zitat von Lebesque... sagt der Volksmund. Aber im Ernst, ich finde es gut, wie Google die beiden Oligopolisten Microsoft und Apple aufmischt. Das kann uns Verbrauchern nur nützlich sein. Microsoft hat es in 20 Jahren nicht geschafft ein stabiles, sicheres und resourcenschonendes Betriebssystem für PCs herzustellen. Dafür sind aber Milliarden aus unserem Geldbeutel in die Kassen von Microsoft gewandert. Apple hatte mit seinem Iphone im Smartphone-Sektor dasselbe vor. Gut für uns, dass Google ihnen mit seinem offen Betriebssystem Android einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Android-Phones sind schon heute besser als Iphones. Und dank der offenen Lizenz-Politik von Google zeigt der Trend steil nach oben. Klar dass Apple nun kalte Füße bekommt. Sie haben das schlechtere Produkt und versuchen das noch mit einer restriktiven, kundenunfreundlichen Absatz-Strategie an den Mann zu bringen. Das wird nicht gut gehen!.
Na da haben wir Verbraucher ja Glück gehabt: Google als Retter in der Not gegen Oligopolisten. Aber ob das wirklich hilfreich ist, sofern man bedenkt, dass Google selbst schon ein Monopolist ist und versucht, den eigenen Einfluss auf jeden erdenklich Bereich der Kommunikation auszudehnen?! Man muss Microsoft nicht mögen, aber so langsam hoffe ich regelrecht, dass bing eine echte Alternative wird. Und zum Thema Android-Phones: ihre Aussage halte ich für gewagt, regelmäßig lese ich da ganz andere Meinungen. Und nein, ich habe kein Iphone...
sverris 21.01.2010
5. guter tip
Zitat von byodoDa es in diesem Artikel viel um Suchmaschinen geht, möchte ich auf eine hoffentlich bald nicht mehr kleine, aber interessante Suchmaschine hinweisen. Sie ist unter: ecosia.org zu finden und spendet nach eigener Aussage mindestens 80% der durch den Klick auf gesponsorte Links erzielten Werbeeinnahmen an das Regenwald-Schutzprojekt des WWF. Das finde ich gut und sinnvoll! Abgesehen davon, dass ich ecosia seit kurzem als meine Standardsuchmaschine benutze, habe ich keinerlei Verbindung zu ecosia :-)
nutze ich auch. bing und yahoo stehen dahinter, aber die 80% spendenanteil wiegen das auf, in ermangelung an alternativen. ich hoffe immernoch, wikipedia wird auch mal noch eine netzsuchmachine aufsetzen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.