Streit um Trump-Tweets Zuckerberg versucht, Facebook aus der Schusslinie zu ziehen

Der von Twitter als gewaltverherrlichend markierte Trump-Post ist auf Facebook und Instagram unverändert zu sehen. Jetzt hat Mark Zuckerberg erklärt, warum seine Firma die Äußerungen stehen lässt.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg, hier bei einer Anhörung in Washington im Oktober 2019

Facebook-Chef Mark Zuckerberg, hier bei einer Anhörung in Washington im Oktober 2019

Foto: Erin Scott/ REUTERS
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

mak/dpa