Formatkrieg Toshiba stellt HD-DVD-Produktion ein

Das war's, die Schlacht ist geschlagen, Toshiba wird künftig keine HD-DVD-Geräte mehr herstellen. Das gab der Konzern am Dienstag in Tokio bekannt. Das Standardmedium für hochauflösende Videos wird die Blu-ray-Disc.


Der Formatkrieg ist beendet, der Sieger steht fest: Hochauflösende Videos werden künftig auf Blu-ray-Discs ausgeliefert. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Tokio kündigte der japanische Toshiba-Konzern an, man werde HD-DVD-Abspielgeräte und -Rekorder nicht mehr länger entwickeln, herstellen und vermarkten.

Toshiba-Chef Atsutoshi Nishida: "Eine rasche Entscheidung hilft dem Markt am besten"
REUTERS

Toshiba-Chef Atsutoshi Nishida: "Eine rasche Entscheidung hilft dem Markt am besten"

Die Entscheidung kam schneller als erwartet. Noch zum Jahresende 2007 standen sich die HD DVD und die Blu-ray-Disc als nahezu ebenbürtige Gegner gegenüber. Doch schon in den ersten Januartagen kündigte sich das Scheitern der HD DVD an: Der Filmkonzern Warner Bros. kündigte seinen Ausstieg aus dem HD-DVD-Geschäft an, bekannte sich zu Blu-ray. In den folgenden Wochen hagelte es Hiobsbotschaften für die übrigen HD-DVD-Unterstützer um Toshiba. Ein Unternehmen nach dem anderen zog sich zurück. Zuletzt der US Handelsriese Wal-Mart, der vergangenen Freitag ankündigte, sämtliche HD-DVD-Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Am Wochenende dann sorgte eine Reuters-Meldung für Unruhe. Darin hieß es, man habe aus anonymer Quelle erfahren, Toshiba wolle die HD-DVD-Produktion einstellen. Eine Bestätigung seitens Toshiba gab es jedoch nicht.

Produktionsstopp im März

Die kam allerdings am heutigen Dienstag um 17 Uhr Tokioter Zeit, als Toshiba-Präsident Atsutoshi Nishida vor die versammelte Presse trat. Schon nach wenigen Sätzen war klar, dass er tatsächlich den Ausstieg aus der HD-DVD-Fertigung ankündigen wird, begann er seine Rede doch damit, herauszustellen, wie großartig und fortschrittlich die HD DVD war - er sprach bereits in der Vergangenheitsform.

Erst nach ein paar Minuten kam er zum Kern der Sache. Toshiba werde die Auslieferung von HD-DVD-Abspielgeräten und -Rekordern langsam zurückfahren und das Geschäft Ende März 2008 ganz einstellen, sagte der Toshiba-Chef. Nishida: "Wir haben die langfristigen Auswirkungen einer Fortsetzung des sogenannten Kriegs um das Format der nächsten Generation genau abgewogen und sind zu dem Entschluss gekommen, dass eine rasche Entscheidung am besten dem Markt hilft, sich zu entwickeln."

In Japan wurden nur 30.000 Geräte abgesetzt

Für den Toshiba-Konzern dürfte der Produktionsstopp Verluste in Höhe von mehreren Hunderten Millionen Dollar bedeuten, schätzten Experten. Noch sei allerdings keine Entscheidung darüber getroffen worden, was mit den bisherigen Produktionsanlagen geschehen solle. Ob man nun die Produktion von Blu-ray-Player einsteige sei ebenfalls noch nicht entschieden. DVD-Player und -Rekorder werde das Unternehmen aber weiterhin herstellen. Zudem kündigte das Unternehmen an zwei neue Fabriken für die Herstellung von Flash-Speicherbausteinen errichten zu wollen.

Insgesamt, so Nishida, habe Toshiba seit Beginn der Produktion weltweit 730.000 HD-DVD-Geräte verkauft. Rund 300.000 davon waren Laufwerke für Microsofts Spielkonsole Xbox 360. Im Heimatmarkt Japan hingegen konnte der Konzern gerade mal 10.000 Player und 20.000 Rekorder absetzen. An der Börse allerdings wurde Toshibas Ausstieg schon im Vorfeld honoriert. Um fünf Prozent stiegen Toshiba-Aktien am Montag an der Tokioter Börse.

mak/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.