Gefloppte Produkte Apples größte Fehler

Zu teuer, zu früh, zu unausgereift: Nicht immer war der Computer- und iPod-Hersteller Apple vom Erfolg verwöhnt. Fehlentscheidungen und häufige Personalwechsel an der Spitze machten dem Konzern jahrelang zu schaffen. SPIEGEL ONLINE hat die Fehlschläge des Unternehmens zusammengetragen.
Apple Lisa: Innovative Benutzeroberfläche und leistungsfähige Hardware, aber kaum Käufer, die bereit waren, dafür 30.000 D-Mark zu bezahlen

Apple Lisa: Innovative Benutzeroberfläche und leistungsfähige Hardware, aber kaum Käufer, die bereit waren, dafür 30.000 D-Mark zu bezahlen

Das Macintosh Portable: Dank Blei-Säure-Akku nur für durchtrainierte Anwender empfehlenswert

Das Macintosh Portable: Dank Blei-Säure-Akku nur für durchtrainierte Anwender empfehlenswert

Apple PowerCD: Ein erster, zaghafter Schritt in Richtung Wohnzimmer

Apple PowerCD: Ein erster, zaghafter Schritt in Richtung Wohnzimmer

Set-Top-Box Pippin: Das Konzept eines Geräts, das mehr bietet als eine Spielkonsole, fiel bei den Käufern durch

Set-Top-Box Pippin: Das Konzept eines Geräts, das mehr bietet als eine Spielkonsole, fiel bei den Käufern durch

Apple Newton: Eine tolle Idee, aber der Zeit leider zu weit voraus

Apple Newton: Eine tolle Idee, aber der Zeit leider zu weit voraus

Twentieth Anniversary Mac: Schöner Schmuck für Chef-Schreibtische

Twentieth Anniversary Mac: Schöner Schmuck für Chef-Schreibtische

Foto: AP
Apple Cube: Schlecht erweiterbar und zu teuer

Apple Cube: Schlecht erweiterbar und zu teuer

Foto: DPA
Copland-Screenshots: Überambitionierte Vorgaben an die Programmierer

Copland-Screenshots: Überambitionierte Vorgaben an die Programmierer

Windows 3.1: Als PC-Anwender sich noch an die Bedienung des PC per Maus gewöhnten, arbeitet Apple an einem Mac OS für PC-Hardware

Windows 3.1: Als PC-Anwender sich noch an die Bedienung des PC per Maus gewöhnten, arbeitet Apple an einem Mac OS für PC-Hardware

eWorld: Online-Dorf für Besserverdiener

eWorld: Online-Dorf für Besserverdiener