Ifa-Vorschau Flacher, sparsamer und bunter - HDTV der nächsten Generation

In wenigen Wochen ist es soweit: Hersteller aus aller Welt zeigen auf der Ifa in Berlin neue Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte. Auf einer Vorabveranstaltung in Hamburg konnte man bereits einen Blick auf einige der Messe-Highlights werfen. SPIEGEL ONLINE war dabei.

Von


Die Ifa trotzt der Krise: Trotz Wirtschaftsflaute und Bankenkrise kann sich die Berliner Messe für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte (Neudeutsch: Home Appliances) nicht über mangelnden Zuspruch beklagen. Schon im April wurde stolz vermeldet, es seien bereits 99 Prozent des Buchungsstands des Rekordjahres 2008 erreicht.

Mitverantwortlich für die große Beliebtheit der Internationalen Funkausstellung, wie die Ifa eigentlich heißt, dürften aktuelle Marktzahlen sein, wonach nur sieben Prozent der Verbraucher angesichts der Krisenstimmung an Ausgaben für Unterhaltungselektronik sparen. Die Branche blickt entsprechend optimistisch nach Berlin, hofft nach der Messe wieder mit vollen Auftragsbüchern nach Hause fahren zu können.

Die nötige Vorarbeit haben die Unternehmen in den vergangenen Monaten geleistet, Tausende neuer Produkte entwickelt. Das Portfolio reicht von gigantischen und superflachen HD-Fernsehern über winzige Stromspar-PC und gewaltigen Hifi-Anlagen bis zu Hightech-Küchengeräten, frostfreien Kühlschränken und energiesparenden Staubsaugern.

Einige der Highlights der Messe konnte SPIEGEL ONLINE schon im Vorfeld in Augenschein nehmen. Wir zeigen die wichtigsten Neuvorstellungen im Rahmen einer kleinen Serie, lange bevor die Ifa ihre Tore vom 4. bis zum 9. September in Berlin öffnet.

Den Anfang machen TV-Geräte: Die neuen Fernseher sind noch flacher, werden immer sparsamer und verbinden sich per Kabel oder W-Lan mit dem Internet.



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.