Japan-Gadgets Super-Mario-Pilze saugen Krümel vom Schreibtisch

So sieht echtes Erwachsenenspielzeug aus Japan aus: Plastikpilze als Tischstaubsauger, Frösche als Dosenpresse, Kätzchenmäuse und Hello-Kitty-Überlebenssets. SPIEGEL ONLINE zeigt die skurrile Knuddeltechnik aus Fernost.

Sie wollen einfach nicht erwachsen werden. Die besten Kunden des japanischen Sanrio-Konzerns sind schon lange volljährig - geben aber mit Vergnügen viel Geld für niedliche Taschen, Computermäuse und Überlebenssets mit dem süßen "Hello Kitty"-Logo (weißes Kätzchen, rosa Schleife am Ohr) aus.

Sanrios Erfolg mit der Knuddeltechnik eifern in Japan und Hongkong viele Firmen nach. Ergebnis: ein Wettlauf um die absurdesten Liebhab-Gadgets. Ein neues Glanzstück in diesem Nonsenskampf liefert der Technikversender Brando WorkShop aus Hongkong: Das Unternehmen verkauft den " Mushroom Desk Mini Cleaner " - einen Mini-Staubsauger in Pilzform, der Schreibtische reinigen soll.

Die Produktbeschreibung deutet mit keinem Wort die offensichtliche Parallele an: Die Minipilze in rot, orange, grün oder pink erinnern jeden halbwegs mit Videospielen vertrauten Menschen an die Pilze in Super-Mario-Spielen. Niedlich! Die Ähnlichkeit inspiriert Technikblogger  zu schönen Zeilen wie "Pilzstaubsauger würde Mario mit Stolz erfüllen". In einigen Mario-Spielen lassen bestimmte Superpilze den Helden für kurze Zeit wachsen und verleihen ihm Superkräfte. Standardmäßig verleiht ein Pilz ein Extraleben.

Die Beschreibung des Pilz-Staubsaugers durch Brando WorkShop offenbar weit profanere Funktionen:

  • entfernt Staub von Kleidung
  • reinigt Tastaturen oder Möbel
  • entfernt Zigarettenasche aus dem Auto

Abgesehen davon sieht der sieben Zentimeter hohe, batteriegetriebene Pilz sehr eigentümlich aus.

Dosen-Presse in Fro schform und PC-Mäuse mit Hello-Kitty-Schleifchen - SPIEGEL ONLINE zeigt das absurdeste Technik-Spielzeug aus Japan.

Bitte aufs Mäuseöhrchen klicken

Dieses Hello-Kitty-Tierchen hat sich als Maus verkleidet, trägt eine blaue Maske mit rosa Mäuschenohren und der typischen Hello-Kitty-Schleife. Schließlich soll dieses Plastiktierchen als Computermaus arbeiten - als eine solche preist der kanadische Cartoon-Spielzeugversender DreamKitty  das Gerät an.

Ein Scrollrad hat die Kätzchenmaus nicht, Drahtlos-Anbindung über Bluetooth auch nicht - aber dafür immerhin zwei Maustasten (doppelt so viele wie Apple-Mäuse!) an den Mäuseöhrchen. Nicht besonders ergonomisch, aber dafür sehr niedlich anzuschauen.

Dieser Frosch presst Dosen platt

Dieser Spielzeug-Frosch hat ein leidlich sinnvolle Aufgabe: Er hält leer getrunkene Getränkedosen fest, damit man sie schön präzise flach treten kann - kein Abrutschen, keine unsauber in die Breite getretenen Blechfladen mehr. Einfach die Dose unter den Forsch stellen, drauftreten, wegwerfen.

Der japanische Technik-Webshop Cataloger  verkauft diese Erfindung für umgerechnet immerhin gut 15 Euro - allerdings ist der Dosenplattmacher nur in Japan erhältlich. Wobei er trotz der sehr froschigen Farbe und dem debilen Lächeln nur in der Hocke an einen freundlichen Cartoon-Frosch erinnert. Stehend erinnert der Plattmacher viel eher an einen der Kampfroboter aus den ersten "Star Wars"-Filmen, oder im Fachjargon: einen AT-ST-Walker.

Das Hello-Kitty-Überlebensset

So soll man wohl einer Katastrophe niedliche Seiten abgewinnen: Das japanische Amazon-Online-Kaufhaus verkauft ein sattes 2,5 Kilo schweres Hello-Kitty-Überlebenspaket.

In dem silberfarbenen Rucksack stecken unter anderem eine Feuerlöschdecke (hellrosa), eine Alarmhupe (in Erdbeerjoghurt-Farbe), ein paar Kissen mit Kätzchenkopf und einen Kulturbeutel - bei Amazon Japan für umgerechnet 60 Euro zu kaufen.

Die Kätzchen-Glotze

Katzenkopf aufklappen, Antenne rausziehen, Fernsehen - klingt makaber, aber so funktioniert der tragbare Hello-Kitty-Fernseher, den der Kätzchenkonzern Sanrio nun in Japan vorgestellt hat. Das umgerechnet gut 120 Euro teure Spielzeug hat zwei Lautsprecher, einen Mini-Bildschirm (2,4 Zoll) und laut Engadget  eine Batterielaufzeit von 4,5 Stunden.

Als Fernseher also nichts besonderes. Aber richtig knuffig sieht der Kätzchen-Fernseher ja auch nur ausgeschaltet und zusammengeklappt aus. Da wirken die die zwei Lautsprecher-Beulen an der Unterseite wie Pfötchen, die sich das Tier unterm Kinn zusammengerollt hat. Hach....

Mehr lesen über