Nintendo-Chef Iwata "Wir verstehen, dass die Leute enttäuscht sind"

Nintendo hat mit den Konsolen DS und Wii erstmals Spiele außerhalb der Kernzielgruppe plaziert. Doch die alten Fans, die Hardcore-Gamer werden langsam unruhig. Ein Interview mit Konzernchef Satoru Iwata über die Angst vor dem Scheitern und den Spagat zwischen "core" und "casual".


SPIEGEL ONLINE: In den vergangenen fünf Jahren, seit Sie Präsident von Nintendo sind, hat sich der Spielemarkt fundamental verändert. Leute, denen Videospiele egal waren, kaufen jetzt Konsolen ...

Satoru Iwata bei der E3 2008: "Wir können nicht jedes Jahr ein 'Mario' oder 'Zelda' bringen"
AP

Satoru Iwata bei der E3 2008: "Wir können nicht jedes Jahr ein 'Mario' oder 'Zelda' bringen"

Satoru Iwata: Ich habe immer daran geglaubt, dass mehr Leute Videospiele spielen würden, wenn die Hürde zwischen ihnen und dem Spiel niedriger würde als sie war und vielfach heute noch ist. In meinem ersten Jahr als Nintendo-Präsident trafen meine Ideen auf Skepsis, auch innerhalb des Unternehmens. Mein Vorgänger, Herr Yamauchi, hatte immer gesagt, dass man in der Unterhaltungsbranche nach Veränderung streben soll, das Unerwartete tun muss, um in einem schrumpfenden Markt zu überleben. Ich war damals sicher, dass wir einen langsamen Tod sterben würden, wenn wir so weitermachen. Zu diesem Zeitpunkt war der Markt sechs Jahre in Folge geschrumpft. Nicht nur für Nintendo, sondern für die gesamte Spielebranche in Japan. Also mussten wir etwas verändern, neue Kunden gewinnen.

SPIEGEL ONLINE: Waren Sie denn sicher, dass das klappen würde?

Iwata: Ich hatte Glück, dass es so schnell funktioniert hat. Lange Zeit war ich nicht sicher, was zuerst passieren würde: dass wir mit der neuen Konsole Erfolg haben, oder dass ich gefeuert werde.

SPIEGEL ONLINE: Nach all den Innovationen, die Sie bei der Spielemesse E3 im Jahr 2007 präsentiert haben, waren 2008 viele von Ihren Ankündigungen enttäuscht ...

Iwata: Wir verstehen, dass die Leute enttäuscht waren. Man muss bedenken, dass die E3 immer ein guter Ort ist, um neues Publikum, um ein Massenpublikum zu erreichen, weil das Medieninteresse so groß ist. Also haben wir uns auf die Spiele konzentriert, die wir mit neuen Kunden im Hinterkopf entwickelt haben. Wir wollten zeigen, was wir dieses Jahr und Anfang 2009 auf den Markt bringen werden. Wir haben unsere Spiele für den harten Kern der Gamer nie vernachlässigt und es arbeiten immer noch Teams an solchen Spielen. Aber es dauert einfach länger, sie fertigzustellen, zwei bis drei Jahre. Anfang 2009 werden wir keines bringen, also konnten wir bei der E3 keines zeigen.

SPIEGEL ONLINE: Hat Nintendo seinen Biss verloren?

Iwata: Vor nur zwei Jahren haben wir ein revolutionäres Produkt präsentiert, die Wii. Die funktioniert seitdem sehr effektiv, und wir haben den Kreis der Menschen, die Videospiele spielen, erweitert.

SPIEGEL ONLINE: Und die Hardcore-Spieler haben Sie vergessen?

Iwata: Nein, wir haben nur nicht so viele Spiele für sie gezeigt. Es dauert Jahre, Spiele wie "Mario" oder "Zelda" zu machen. Wir können nicht jedes Jahr ein neues ankündigen, aber natürlich arbeiten wir an neuen Spielen. Core-Gamer sind für uns sehr wichtig, weil sie Begeisterung für Spiele mitbringen und andere ermutigen, auch zu spielen.

SPIEGEL ONLINE: "Wii Music", einer der groß präsentierten Titel, scheint in die Fußstapfen von Titeln wie "Rockband" oder "Guitar Hero" zu treten. Folgen Sie den Trends jetzt, anstatt selbst welche zu setzen?

Iwata: "Wii Music" ist schon lange in der Entwicklung. Sie erinnern sich vielleicht, dass wir den Titel bei der E3 vor zwei Jahren gezeigt haben. Insofern: Nein, wir folgen keinen Trends. Das ist einfach ein unterhaltsames Spiel, das wir entwickelt haben, und das sich unserer Meinung nach deutlich von den anderen unterscheidet und viel einfacher zu spielen ist. Gut für Familien, die zusammenspielen.

Spielkonsolen: Die aktuelle Generation
Wii
AP
Der kleine Konkurrent kann im Gegensatz zu den Konsolen der Rivalen keine hochauflösende Grafik bieten, sondern liefert herkömmliche Fernsehauflösung. Trotzdem ist das Gerät so beliebt, dass der Hersteller bisher keine Preissenkung angekündigt hat. In den USA überholte die Wii im Juli 2008 Microsofts Xbox 360, was die Verkaufszahlen angeht. Die Konsole zeichnet sich durch einen bewegungssensitiven Controller und bewegungsorientierte Zusatzgeräte wie das "Balance Board" aus. Mit simplen Sport- und Spaß-Spielen hat sie für die Branche neue Zielgruppen erobert. 2009 führte Nintendo eine Erweiterung für den Controller namens Wii Motion Plus ein, die Bewegungen der Spieler noch präziser erfassen helfen soll. Einen ausführlichen Wii-Test finden Sie hier .
Playstation 3 und 2
AP
Der direkte Konkurrent von Microsofts Xbox 360 - die beiden Konsolen konkurrieren um die Hardcore-Gamer, die auch bereit sind, für hochauflösende Spielgrafik einen entsprechenden Fernseher zu kaufen. Im März 2007 kam die Konsole in Europa auf den Markt. Im Juli 2008 gab es sie entweder mit 40- oder mit 60-GB-Festplatte - im August 2009 wurde die PS3 slim vorgestellt, mit 120-GB-Festplatte und für einen niedrigeren Preis als das Vorgängermodell. Damit ist sie immer noch die teuerste unter den aktuellen Modellen. Die PS3 gibt ein hochauflösendes Videosignal über einen HDMI-Ausgang aus. Als einzige, momentan erhältliche Spielkonsole enthält sie ein Blu-ray-Laufwerk, mit dem sich auch hochauflösende Blu-ray-Discs abspielen lassen. Einen ausführlichen Test des ersten PS3-Modells finden Sie hier.

Im September 2010 kam in Deutschland die Erweiterung Playstation Move auf den Markt. Das Bewegungssteuerungs-System basiert auf der Konsolenkamera Playstation Eye und Controllern, die leuchtende Kugeln an der Spitze tragen. Die Kamera verfolgt die Bewegungen dieser Kugeln, gleichzeitig sorgen Lage- und Bewegungssensoren für ein noch genaueres Bewegungs-Abbild. Ein sogenanntes Starter-Pack enthält die Kamera und einen Move-Controller, es kostete im Herbst 2010 etwa 80 Euro. Weitere Controller sowie die mit einem Joystick ausgestatteten "Navigation Controller" müssen jeweils extra gekauft werden. Eine Ausrüstung für vier Spieler kann schnell so viel kosten wie eine ganze Konsole. Es sind jedoch auch im Preis reduzierte Bündel-Angebote erhältlich.

Sony hat als einziges der großen Unternehmen noch eine zweite Wohnzimmer-Konsole im Rennen: Die Playstation 2 verkauft sich noch immer, und es geht auch nach wie vor eine Menge Software für das Gerät weg, das in seiner Ur-Version im Jahr 2000 auf den Markt kam. In erster Linie verkaufen sich für das inzwischen geschrumpfte Gerät Partyspiele wie "SingStar" und das Quiz-Spiel "Buzz".
Xbox 360
REUTERS
Microsofts High-Definition-Konsole ist von den drei aktuellen Konkurrenten am längsten auf dem Markt, nämlich seit Ende 2005. Microsoft schraubte seitdem mehrmals an Preis und Ausstattungsmerkmalen. Die 360 hat ein normales DVD-Laufwerk.

Die aktuellen Modelle geben HD-Bilder über einen HDMI-Ausgang aus. Im Juni 2010 stellte Microsoft eine neue, kleinere, nun durchgägnig schwarze Xbox 360 vor, die serienmäßig mit einem HDMI-Ausgang und einem Wifi-Modul für drahtlosen Netzzugang ausgestattet ist. Das Gerät soll zudem deutlich leiser sein als die vorangegangenen Modelle. Sie kostete in Deutschland zunächst gut 300 Euro. Eine preiswertere Version mit nur vier Gigabyte Flashspeicher, aber ohne Festplatte kostete im Herbst 2010 etwa 180 Euro. Einen ausführlichen Test der ursprünglichen Xbox 360 finden Sie hier.

Im November 2010 kam Micorosofts Bewegungssteuerungs-System Kinect auf den Markt. Es funktioniert ohne physische Controller, erfasst werden die Bewegungen der Spieler von zwei Kameras. Zudem sind in die balkenförmige Kinect-Erweiterung Mikrofone eingebaut. Das System erfasst Bewegungen des ganzen Körpers und kann außerdem auf gesprochene Anweisungen reagieren. Mit Kinect lassen sich nicht nur Spiele steuern, sondern auch die Benutzeroberfläche der Konsole bedienen, Filme starten, pausieren und stoppen und Videochats führen. Kinect kostete bei der Einführung etwa 150 Euro, inklusive eines Spiels. Diverse Bündel-Angebote mit samt einer Konsole sind ebenfalls erhältlich.
Sony PSP
REUTERS
Die Playstation Portable, auf dem Markt seit 2005, ist Sonys erster Versuch, von dem traditionell von Nintendo ("Gameboy") beherrschten Markt für mobile Spielgeräte ein Stückchen abzuzwacken. Seit 2007 gibt es eine etwas dünnere Version namens Slim and Lite. Die Mobilkonsole kann nicht nur Spiele darstellen, sondern auch Filme und Musik abspielen. Außerdem lässt sie sich per W-Lan mit dem Internet verbinden. Filmdownloads und andere Inhalte können von der PS3 auf die PSP verschoben werden, außerdem kann die Mobilkonsole über einen Internetzugang als eine Art Fernbedienung für die PS3 benutzt werden. Die PSP ist auf dem Markt für mobile Spielgeräte Zweiter hinter Nintendos DS. Im Juni 2009 wurde das neue Modell PSP go vorgestellt, das ein herausschiebbares Unterteil mit den Bedienelementen darauf aufweist und deshalb deutlich kleiner ist, dafür aber kein Laufwerk mehr für Sonys UMD-Disk-Format hat. Spiele, Bilder, Filme und Musik sollen darauf direkt heruntergeladen werden. Die 2008 eingeführte PSP 3000 mit UMD-Laufwerk soll aber weiterhin produziert werden. Einen ausführlichen Test der ursprünglichen PSP finden Sie hier .
Nintendo DS
Der Nintendo DS ist seit 2005 in einer ersten Version auf dem Markt, seit 2006 in einer schlankeren Ausgabe namens DS Lite (abgebildet). DS steht für "dual screen". Die Konsole hat einen normalen und in der unteren Hälfte einen Touch-Screen. Spiele werden über Tasten oder aber einen Stylus, mit dem der Touchscreen bearbeitet wird, gespielt. Der DS lässt sich wie die PSP über W-Lan mit dem Internet verbinden, auch Online-Spiele und Spielereien wie Bilder-Chat sind so möglich. Mit Spielen wie "Nintendogs" und "Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging" erschloss der DS neue Zielgruppen für Mobilkonsolen. Der DS ist das derzeit meistverkaufte mobile Spielgerät. Seit der Markteinführung wurden der kleinere DS Lite und zuletzt, Ende 2008 bzw. Anfang 2009 der DSi nachgeschoben. Letzterer weist als Neuerung unter anderem zwei etwas größere Bildschirme und zwei VGA-Kameras auf (eine auf der Bildschirm-Seite, eine auf der Gehäuse-Außenseite). Einen Testbericht über die erste Version des Nintendo DS finden Sie hier , einen Bericht über den aktuellen DSi finden Sie hier . Seit März 2010 gibt es den DSi XL, der einen größeren Bildschirm (4,2 Zoll) verfügt. Bei der Electronic Entertainment Expo im Juni 2010 in Los Angeles stellte Nintendo ein neues Gerät namens 3DS vor, das dreidimensionale Darstellungen auf einem der beiden Bildschirme erlaubt, ohne eine Spezialbrille erforderlich zu machen. Preis und Erscheinungstermin wurden zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht genannt.
SPIEGEL ONLINE: Microsoft und Sony haben Pläne angekündigt, ihr Online-Geschäft zu stärken. Beide verkaufen Filme über ihre Konsolen. Ist Nintendo da hinterher?

Iwata: Nein, wir planen nicht, Filme oder Ähnliches online zu verkaufen, das ist nicht unser Geschäft. Wir sind ein Videospielunternehmen, wir haben nicht die Infrastruktur, einen riesigen Online-Dienst aufzusetzen. Das wäre außerdem zu teuer. Es gibt Online-Elemente in unseren Spielen, aber nur dann, wenn das das Spielerlebnis selbst intensiver macht. Dann verkauft es mehr Spiele und mehr Konsolen, weil die Kunden zufrieden sind.

SPIEGEL ONLINE: Nintendo-Konsolen haben den Ruf, für externe Spiele-Publisher problematisch zu sein, und dass die einzige Software, die dafür verkauft ist, Nintendos eigene ist ...

Iwata: Das stimmt nicht mehr. "Guitar Hero" zum Beispiel hat sich für die Wii häufiger verkauft als für jede andere Plattform. Wenn man sich die Marktzahlen von NPD ansieht, werden für die Wii mehr Spiele von Drittanbietern verkauft als für jede andere Plattform. Die Publisher arbeiten jetzt gerne für unsere Konsolen. Sie waren anfangs ein bisschen vorsichtig, als die Wii auf den Markt kam. Natürlich kennen wir das Image von Nintendo-Plattformen und wir müssen natürlich daran arbeiten. Aber dieses Image stimmt nicht mehr.

Die Fragen stellte Carsten Görig



insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
M@ESW, 16.07.2008
1.
Sony wohl kaum noch, denn selbst heute ist das Spielenangebot dünn und die Konsole zu teuer. MS hat viele Spiele und ne günstige Konsole, aber allein wegen der Dreistigkeit die sich X-Box Live nennt hoffe ich das sie unterliegen. Nintendo hat ein grandioses Comeback geliefert und ist mein Favorit
M@ESW, 16.07.2008
2.
Zitat von M@ESWSony wohl kaum noch, denn selbst heute ist das Spielenangebot dünn und die Konsole zu teuer. MS hat viele Spiele und ne günstige Konsole, aber allein wegen der Dreistigkeit die sich X-Box Live nennt hoffe ich das sie unterliegen. Nintendo hat ein grandioses Comeback geliefert und ist mein Favorit
Achja: Die beste Konsole ist und bleibt der PC!
Boïndil, 16.07.2008
3.
Ich hatte bis zum GameCube sämtliche Nintendo-Konsolen. Als der Wechsel anstand, habe ich mich angesichts des erschreckenden Fazits, dass es für den GameCube gerade mal drei gute Spiele gab, alle neuen Konsolen anhand von Spiele-Listen miteinander verglichen. Wii ist Kinderpielzeug und ich kaufe mir keine Konsole gerade mal wegen Metrod Prime 3. Die ach so innovative Steuerung macht das bei dem miesen Spiele-Angebot nicht wett. Nintendo ruht sich auf seinen Loorbeeren aus und saugt sich vammpirhaft mit immer neuen Mario-Abkömmlingen selbst aus. Die Grafik selbst ist die totale technische Bankrott-Erklärung. Das Motto wahr wohl: wieso (teuer)innovativ sein und sich Mühe geben, wenn die Wii-Sports-Altersheim-Mannschaft die Grafik sowieso nicht sieht und trotzdem dafür bezahlt. XBox war für mich der klare Sieger bei den Spielen und ich hab es nie bereut, mal abgesehen vom Geldbeutel, da ich alleine für die XBox bisher mehr Spiele gekauft habe, als je zuvor. Schon alleine auf Mass Effect habe ich schätzungsweise mehr Zeit verbracht, als auf sämtlichen Spielen vorher zusammen. Ich nutze ausserdem die XBox als Extender für mein Vista-Media Center.
fritze meier, 16.07.2008
4. sony? microsoft?? nintendo???
atari 5200. allerdings nur perfekt mit einem panasonic evansdale fernseher.
käsetoast 16.07.2008
5.
Zitat von M@ESWAchja: Die beste Konsole ist und bleibt der PC!
So ist es. Ich spiele sowieso hauptsächlich Shooter und RPGs. In dem Bereich ist der PC immer noch deutlich überlegen und wird es auch bleiben, da die Konsolen mit dem technischen Fortschritt nicht mithalten können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.