Alleskönner "Hiptop" Die Handorganiplaydigicam

"Konvergenz" ist Trend seit Jahren: Immer mehr Geräte wollen alles in einem sein. Der "Hiptop" von Danger treibt es auf die Spitze: Als Handy, Organizer, Digicam und MP3-Player.


Ungefährlich: "Hiptop" von Danger - Alleskönner für rund 200 Dollar?

Ungefährlich: "Hiptop" von Danger - Alleskönner für rund 200 Dollar?

Kleiner geht es kaum mehr, und mehr Funktionen lassen sich sinnvoll wohl auch kaum mehr in eine kleine Doise zwängen: Was Danger zur Cebit vorstellt, ist schon ein schickes Stückchen Hightech. Gadget-Freaks bekommen da glänzende Augen, denn die kleine Kiste will so ziemlich alles können, abgesehen vom Kaffee kochen.

Ob dem auch wirklich so ist, bleibt abzuwarten: Getestet hat den Winzling hier zu Lande noch niemand. So steht bisher nicht mehr als das Versprechen, dass Hiptop wirklich die Eierlegende Wollmilchsau der mobilen Kommunikation ist. Für die Anbindung ans mobile Netz ist der Winzling GSM- und GPRS-fähig, und weil Dreibandlösungen ebenfalls im Trend liegt und das Ding aus den USA kommt, fehlt natürlich auch CDMA nicht.

Damit sollte sich dann weltweit telefonieren lassen, und zwar per Headset: Wo man da noch hineinsprechen sollte, wäre den meisten Nutzern wohl auch schleierhaft. Denn die Oberfläche des kleinen Kastens wird von einer Tastatur für bequemens Simsen und E-Mailen sowie einem patenten kleinen klapp-mich-hoch-und-schwenk-mich-um-Bildschirm eingenommen. Den braucht der Hiptop vor allem für seine Organizerfunktionen - aber auch für die Bildvorschau, denn schließlich will er auch mobile Digicam sein.

Das kostet was, und für den realen - noch nicht bekannten - Preis dürfte er nicht zu oft über die Ladentheke gehen. Doch Danger setzt auf die, in den letzten Monaten schon eher verhaltene, Subventionsfreude der Mobilfunkfirmen und glaubt, das Gerät in den USA für rund 200 Dollar an den Kunden bringen zu können. In Europa, wo das Schmuckstückchen voraussichtlich ab Sommer verkauft werden soll, wird ein ähnlicher Preis angepeilt, doch nichts genaues weiß man nicht: Zumindest bis zur Cebit, wo man das Ding am Stand von Danger wird bewundern können - und vielleicht auch Antworten erhält auf genauere Fragen nach den (preis-) technischen Details. (Halle 2, Stand A48)

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.