Aus für alte Receiver DVB-T könnte verschlüsselt werden

Privatsender erwägen ab 2009 die Ausstrahlung über das digitale Antennenfernsehen DVB-T zu verschlüsseln, teilte die Niedersächsische Landesmedienanstalt mit. Heutige Empfangsgeräte würden dann nur noch ARD und ZDF empfangen.


Private Fernsehsender wollen offenbar ihr Programm nicht mehr frei über Antenne ausstrahlen. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, könnten die digital über DVB-T ausgestrahlten Programme ab 2009 verschlüsselt werden. Ähnliche Pläne hegen die Privatsender auch für das digitale Satellitenfernsehen.

DVB-T-Empfänger: 2009 nicht mehr zu gebrauchen?
DPA

DVB-T-Empfänger: 2009 nicht mehr zu gebrauchen?

Andreas Fischer, stellvertretender Direktor der Landesmedienanstalt, bestätigte die Pläne gegenüber der Zeitung. Im Gespräch mit heise online erklärte er, es sei jedoch noch nicht entschieden, ob die Sender tatsächlich verschlüsselt würden.

Für die Konsumenten wäre eine solche Verschlüsselung teuer - nicht nur wegen möglicher Abo-Gebühren für die Privatsender. Bisherige DVB-T-Empfänger müssten durch neue Geräte ersetzt werden, die Smartcards zum Entschlüsseln der Programme aufnehmen können. Das mit großem Tamtam eingeführte DVB-T (Werbespruch: "Das Überallfernsehen") würde einen herben Rückschlag erleiden.

Bereits heute boykottieren Privatsender in bestimmten Regionen Deutschlands das digitale Antennenfernsehen - sie begründen die unter anderem mit den hohen Sendekosten. Vor allem die öffentlich-rechtlichen Sender sträuben sich gegen eine Grundverschlüsselung.

hda



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.